Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Deutsche Telekom AG - Konzern-Zwischenbericht - 1. Januar bis 30. Juni 2011

5An unsere Aktionäre Netto-Finanzverbindlichkeiten. (Mrd. €) 42,3 31.12.2010 30.06.2011 43,3 n Die Netto-Finanzverbindlichkeiten erhöhten sich gegenüber dem Jahresende 2010 um 2,5 % auf 43,3 Mrd. €. n Erhöhend wirkten: Dividendenzahlungen (inkl. Minderheiten) in Höhe von 3,4 Mrd. € und der Erwerb der restlichen Minderheitsanteile an PTC (PTC-Transaktion) von 1,4 Mrd. €. n Verringernd wirkten: Free Cashflow (2,8 Mrd. €) und Währungseffekte (0,9 Mrd. €). n Im Vergleich zum Vorjahreshalbjahr konnte ein Rückgang der Netto-Finanzverbindlichkeiten um 2,9 Mrd. € verzeichnet werden. Konzernüberschuss. (Mrd. €) 1,2 H1 2010 H1 2011 0,8 n Rückgang des Konzernüberschusses um 0,4 Mrd. € auf 0,8 Mrd. €. n Die negative Entwicklung des EBITDA konnte nicht kompensiert werden. n Positive Auswirkung auf den Konzerüberschuss: geringerer Steueraufwand. n Negative Auswirkung auf den Konzernüberschuss: Entwicklung des operativen Ergebnisses aus dem aufgegebenen Geschäftsbereich USA. Eigenkapital. (Mrd. €) 43,0 31.12.2010 30.06.2011 39,3 n Das Eigenkapital hat sich im Vergleich zum Jahresende 2010 um 3,7 Mrd. € verringert. n Erhöhend wirkten: Konzernüberschuss (0,8 Mrd. €) und erfolgsneutral erfasste versicherungsmathe­ matische Gewinne und Verluste (0,2 Mrd. €). n Vermindernd wirkten: Dividendenausschüttungen (3,4 Mrd. €), Währungsumrechnung (1,4 Mrd. €) und die erfolgsneutrale Erfassung aus dem Erwerb der restlichen Minderheitsanteile an PTC (0,2 Mrd. €). Eigenkapitalquote. (%) 33,7 31.12.2010 30.06.2011 31,9 n Die Bilanzsumme reduzierte sich im Vergleich zum Jahresende 2010 um 4,7 Mrd. € bzw. 3,7 % auf 123,1 Mrd. €. Gründe hierfür waren v. a. die Dividendenzahlungen, Währungsumrechnungseffekte und die Zahlung im Zuge der PTC-Transaktion. n Verringerung des Eigenkapitals im Gegensatz zur Entwicklung der Bilanzsumme um 8,7 % (Bilanzsumme lediglich um minus 3,7 %). n Die genannten Entwicklungen führten zu einer Verringerung der Eigenkapitalquote. Weitergehende Erläuterungen finden sich im Kapitel „Geschäftsentwicklung des Konzerns“.