Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Bericht Datenschutz und Datensicherheit 2010

Auskünfte an staatliche Stellen und Privatpersonen. Anfragen an den Datenschutz. Die Anzahl der über den Postweg, Fax oder über Online­Kanäle eingegan­ genen Anfragen zum Thema Datenschutz – entweder direkt beim Konzern­ datenschutz oder bei speziell eingerichteten Serviceadressen – ist von 7.460 im Jahr 2009 auf 10.808 Anfragen im Jahr 2010 gestiegen. Über die spezielle Service­E­Mail­Adresse datenschutz@telekom.de kamen im Jahr 2010 die meisten Anfragen. Bei Anfragen zur Konzerneinwilligungs­ klausel (KEK) geht es in der Regel um den Widerruf der bei Vertrags­ schluss erteilten Einwilligung zu Werbung oder Information. Anlass für eine solche Anfrage ist zum Beispiel der regelmäßige Erhalt von Werbe­ material, Werbeanrufen oder ­faxen. Die Kunden informieren sich, ob eine solche Einwilligung von Ihnen tatsächlich vorliegt bzw. welchen Umfang sie hat. Anfragen zu Verzeichniseinträgen zielen auf die Korrektur oder Löschung von Einträgen in öffentlichen Verzeichnissen (z.B. Tele­ fonbuch, Auskunft). Die Deutsche Telekom gibt in diesen Fällen Auskunft im Rahmen ihrer gesetzlichen Verpflichtung. Direkt beim Datenschutz des Konzerns und seinen Datenschutzbeauftragten gingen rund 911 Anfragen ein, darunter auch die 190 Anfragen, die über den Bundesda­ tenschutzbeauftragten eingereicht wurden. Der überwiegende Teil der Kundenanfragen betraf ein Auskunftsersuchen nach §34 Bundesdatenschutzgesetz . Danach kann ein Kunde unent­ geltlich von einem Unternehmen Auskunft verlangen über die dort über ihn gespeicherten Daten, den Zweck der Speicherung, die Personen und Stel­ len, an die seine Daten regelmäßig übermittelt werden (Personen, Firmen, Stellen etc.), sowie insbesondere die Herkunft der Daten. Diese Anfragen beziehen sich auf alle über den Kunden gespeicherten Daten. Bei Anfragen zur Konzerneinwilligungsklausel (KEK) geht es in der Regel um den Widerruf der bei Vertragsschluss erteilten Einwilligung zu Werbung oder Information. Anlass für eine solche Anfrage sind zum Bei­ spiel der regelmäßige Erhalt von Werbematerial, Werbeanrufen oder ­faxen. Die Kunden informieren sich, ob eine solche Einwilligung von Ihnen tatsächlich vorliegt bzw. welchen Umfang sie hat. Anfragen zu Verzeichniseinträgen zielen auf die Korrektur oder Löschung von Einträgen in öffentlichen Verzeichnissen (z.B. Telefonbuch, Auskunft). Die Deutsche Telekom gibt in diesen Fällen Auskunft im Rah­ men ihrer gesetzlichen Verpflichtung. Im Gegensatz dazu geht es bei Anfragen zum Urheberrecht darum, welche Daten des Kunden an einen Dritten, den so genannten Rechte­ inhaber, in einem konkreten Fall herausgegeben wurden. Anfragen zum Urheberrecht werden entweder von Kunden gestellt, die eine anwaltliche Abmahnung wegen vermeintlicher Urheberrechtsverletzungen erhalten haben (wie zum Beispiel bei behaupteter rechtswidriger Nutzung von Tauschbörsen im Internet). Sie können auch von Anwälten der Rechteinha­ ber gestellt werden, die eine vermeintlich unzulässige Nutzung von urhe­ berrechtlich geschützten Werken (z.B. Musik oder Video) behaupten. Häufig folgt auf eine Anfrage aufgrund urheberrechtlicher Verletzungen ein Auskunftsersuchen nach § 34 Bundesdatenschutzgesetz durch den betroffenen Kunden. Kontakt zur Deutschen Telekom. Kunden, die von der Deutschen Telekom Auskunft über die über sie gespeicherten personenbezogenen Daten erhalten möchten, stehen verschiedene Informationskanäle zur Verfügung: Post: Konzernbeauftragter für den Datenschutz, Deutsche Telekom AG, Friedrich­Ebert­Allee 144, 53113 Bonn. E­Mail: datenschutz@telekom.de Verteilung und Art der Kundenanfragen an den Konzerndatenschutz. 721 Direkte Kundenanfragen 190 Anfragen über BfDi 243 Allgemeine Anfragen 126 KEK/Werbung 78 Verzeichniseinträge 403 Auskünfte nach § 34 BDSG 61 Urheberrecht 10