Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Bericht Datenschutz und Datensicherheit 2010

Fotoalben. – Die Funktion, Fotos in Online­Fotoalben hochzuladen, wird oft und gerne genutzt. Um auch hierbei kein Risiko einzugehen, sollte man darauf achten, nur direkten Freunden Zugang zu diesen Alben zu gewähren – Grundsätzlich sollte man nur die Fotos hochladen, an denen man auch die Rechte besitzt – Fotos, die Sie einmal ins Internet hochgeladen haben, bleiben oft lange im Cache gespeichert, auch wenn Sie die Bilder oder auch das ganze Fotoalbum wieder löschen Privatsphäre. – Alle Einstellungen, die ein soziales Netzwerk zum Schutz der Privat­ sphäre anbietet, sollten Sie kennen und gegebenenfalls auch nutzen. Wie Sie in den verschiedenen sozialen Netzwerken Ihre Privatsphäre richtig schützen, können Sie im Internet auf der Seite www.klicksafe.de nachlesen Freunde hinzufügen. – Oft erhalten Sie eine Freundschaftseinladung von jemandem, den Sie nicht kennen. Bevor Sie eine Einladung annehmen oder an andere verschicken, sollten Sie gründlich prüfen, um wen es sich dabei handelt – Persönliche Daten sollten nur echten Freunden zugänglich gemacht werden – Da Sie selbst nicht auf unvorteilhaften Bildern gezeigt werden oder private Kommentare über sich auf den Pinnwänden dieser Sites lesen möchten, sollten Sie auch die Privatsphäre von Freunden und Bekannten respektieren und erst nach Absprache Bilder von ihnen ins Netz stellen. Da jeder „Freund“ die für Freunde freigegebenen Daten sehen kann, sollten Sie sich immer gut überlegen, wen Sie als solchen aufnehmen Verabredungen im Internet. – Soziale Netzwerke werden häufig dafür genutzt, sich mit Freunden zu verabreden oder andere Termine zu besprechen. Private Informatio­ nen wie Verabredungen oder „Ich bin heute Abend allein zu Hause“ sollten jedoch auf keinen Fall auf den Pinnwänden angegeben werden. Solche Informationen sollte man nur privat, zum Beispiel per E­Mail oder Messenger wie ICQ, Skype etc. austauschen Melde- und Ignorierfunktion. – Personen, Inhalte oder Gruppen, die gegen den Verhaltenskodex der Netzwerke verstoßen, sollten Sie unbedingt melden. Sie können entweder den Melde­Button auf Ihrer Profilseite dafür nutzen oder sich an Ihre örtliche Polizeidienststelle wenden – Nutzern, die Sie belästigen, können Sie mit Hilfe der Ignorierfunktion den Zugang zu Ihrer Seite versperren. Diese können Ihnen dann auch keine Nachrichten mehr schicken. Zusätzlich sollten Sie diese Personen auch bei Ihrem Anbieter melden Vorab: Lesen Sie die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Daten- schutzhinweise der Plattform-Betreiber genau. Aus ihnen ergibt sich in aller Regel, wie die Betreiber mit Ihren persönlichen Daten umgehen. Gestaltung des eigenen Profils. – In erster Linie gilt es, möglichst keine persönlichen Daten wie E­Mail­ Adressen, Telefonnummern, Messenger­Daten, Fotos etc. preiszu­ geben. Denn wer viel über sich verrät, macht es anderen leicht, ihm beispielsweise Phishing­Nachrichten oder unerwünschte Werbung zukommen zu lassen – In Chats und Diskussionsforen können Sie anstelle des eigenen Namens auch einen Spitznamen angeben, auch wenn die Betreiber dieser Sites dazu aufrufen, den richtigen Namen zu nennen. Wenn Sie dennoch nicht auf Ihren eigenen Namen verzichten möchten, sollten Sie zumindest den Nachnamen zum Initial abkürzen – Den Zugriff auf das eigene Profil können Sie bei den Einstellungen einschränken. Am sichersten ist es, nur Freunden den Zugang zu erlauben Profilbilder. – Auch wenn es bei den jungen Netzwerknutzern normal scheint, sich anhand von Fotos im Internet darzustellen, missachten zu freizü­ gige Bilder die Regeln zum Schutz der Privatsphäre. Aus diesem Grund sollten Sie sich gut überlegen, welche Fotos Sie von sich im Internet zeigen. Fotos in Strandkleidung oder Unterwäsche sind grundsätzlich tabu. Die meisten Menschen würden im Alltag kaum Unbekannten ihr Privatleben offenbaren, oder? Bedenken Sie also stets, was Sie wirk­ lich von sich preisgeben wollen Soziale Netzwerke sind fester Bestand­ teil unseres Alltags. Aber auch hier ist nicht jede Information für alle bestimmt. 51Ratgeber zum sicheren Umgang mit Daten