Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Surfen in der digitalen Welt! So schützen Sie sich im Internet - Datenschutzratgeber 2013

53 Verhalten im Sozialen Netzwerk Fotos, die Sie einmal ins Internet hochgeladen haben, bleiben oft lange im Cache ge- speichert, auch wenn Sie die Bilder oder auch das ganze Fotoalbum wieder löschen (siehe dazu http://www.secure.me). Da Sie selbst bestimmt nicht auf unvorteilhaften Bildern gezeigt werden möchten, sollten Sie auch die Privatsphäre von Freunden und Bekannten respektieren und erst nach Ab- sprache Bilder von ihnen ins Netz stellen bzw. diese löschen, wenn man Sie darum bittet. Freunde hinzufügen Bevor Sie Freundschaftseinladungen annehmen oder an andere verschicken, sollten Sie gründlich prüfen, um wen es sich dabei handelt. Verabredungen im Internet Soziale Netzwerke werden häufig dafür genutzt, sich mit Freunden zu verabreden oder andere Termine zu besprechen. Private Informationen wie Verabredungen oder „Ich bin heute Abend allein zu Hause“ sollten jedoch auf keinen Fall offen auf den Pinnwänden angegeben werden. Solche Informationen sollten nur privat, zum Beispiel per E-Mail oder Messenger, ausgetauscht werden! Melde- und Ignorierfunktion Personen, Inhalte oder Gruppen, die gegen den Verhaltenskodex der Netzwerke verstoßen, sollten Sie unbedingt melden. Sie können dafür den Melde-Button auf Ihrer Profilseite nutzen. Nutzern, die Sie belästigen, können Sie mit Hilfe der Ignorierfunktion den Zugang zu Ihrer Seite versperren. Diese können Ihnen dann auch keine Nachrichten mehr schicken. Zusätzlich sollten Sie diese Personen bei Ihrem Anbieter melden. Adressbuch-Synchronisation Manche Netzwerke bieten die Möglichkeit, externe E-Mail-Adressbücher mit der Community zu verbinden. Die Seiten können anhand der Daten abgleichen, wer bereits Mitglied im Netzwerk ist und wer (noch) nicht. Was genau dann mit den Daten passiert und ob und wie sie weiter genutzt werden, ist nicht klar. Der Ton macht die Musik Zu analogen Zeiten gehörte es zur guten Erziehung, den „Knigge“ gelesen zu haben und anwenden zu können. Für die digitale Kom- munikation gibt es ebenfalls Kommunikationsregeln: Unter http://www.eetiquette.de erfahren Sie mehr über virtuelles gutes Benehmen.

Seitenübersicht