Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Personalbericht 2010/2011 - Deutsche Telekom AG

Ein herausragendes Service- und Produktportfolio für unsere Kunden braucht eine integrierte, effiziente und elastische Unternehmens- und Personalstruktur. Das Fundament dafür bilden eine hohe Personaleffizienz und -effektivität.

Wettbewerbsfähige BelegschaftHR Big 4 und Konzernstrategie Servicekultur Talent Agenda HR@2012 13 = Seminare: 47 271 = Teilnehmer: 298 319 = Teilnehmertage: 775 021 = Durchschnittliche Anzahl Qualifizierungstage je Teilnehmer: 2,6; je Mitarbeiter: 6,2 Die verringerte Zahl der Teilnehmertage ist u. a. darauf zurückzuführen, dass viele (sehr) kurze, z. T. stundenweise Seminare angeboten wurden. = Zugriffe Global Teach (interne E-Learning-Plattform): 475 958 Steigerung Servicequalität: 22 % Projektmanagement: 5 % Führung: 12 % IT/Technik: 25 % Sonstige: 36 % 2010: über 775 000 Weiterbildungstage für die Mitarbeiter. Davon 106 236 Tage im Rahmen der Servicequalifizierung. Weiterbildung Telekom Training. In Deutschland. Anteile der Themenbereiche, Stand: 31.12.2010. Weiterbildung unterstützt den Transformationsprozess. Den Aufbau zukunftsfesten Know-hows stützen wir auch mit unserer konzerneigenen Weiterbildung. Unser Weiterbildungsträger Telekom Training ist inhaltlich früh in die strategische Geschäftsentwicklung eingebunden – und zwar über eine auf dem Total Workforce Management basierende, konzernweite Weiterbildungsplanung. Damit schaffen wir hohe Transparenz hinsichtlich der Weiterbildungsbedarfe: für uns und unsere Kunden. Sie ermöglicht einen optimalen Ressourceneinsatz und sichert die künftige Beschäfti- gungsfähigkeit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Qualifizierung: umfassendes Weiterbildungsangebot. Aktuelles Know- how ist unerlässlich, um die Telekom nachhaltig in der Erfolgsspur zu hal- ten. Darüber hinaus wissen wir, dass die Möglichkeit, sich beruflich-per- sönlich weiterzuentwickeln, ein wichtiger Faktor ist, unsere Mitarbeiterin- nen und Mitarbeiter motiviert und begeistert im Konzern zu halten. Allein in Deutschland haben unsere Mitarbeiter im Jahr 2010 an rund 775 000 Qualifizierungstagen teilgenommen. Das entspricht einem Investitions- volumen in das Know-how unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von fast 170 Millionen Euro. One Company: Wandel zur vernetzten, elastischen Organisationsstruktur. Integrierte Strukturen für integrierte Services und Produkte. One Company spiegelt beide Facetten des Wandels der Telekom wider, den Wandel in der Struktur wie auch den in der Kultur (zur Kultur des Wandels siehe Kapitel „Servicekultur“ ab Seite 19). Mit One Company legen wir so- wohl in Deutschland als auch international den Grundstein dafür, unseren Kunden attraktive, integrierte Festnetz- und Mobilfunk-Produkte und ent- sprechende Dienste aus einer Hand anzubieten. Zum 1. Juli 2010 haben wir zum Beispiel in der Slowakei unsere Festnetz- und Mobilfunkgesellschaf- ten erfolgreich zur neuen, integrierten Slovak Telekom zusammengeführt: Die Vorbereitungen zur slowakischen One Company waren binnen acht Mo- naten abgeschlossen. Dabei haben die HR-Verantwortlichen vor Ort sowohl das gemeinsame Geschäftsmodell als auch die neue Organisationsstruktur erfolgreich mitgestaltet, inklusive harmonisierter HR-Prozesse sowie umfas- sender Kommunikations- und Change-Management-Maßnahmen. Den zu- kunftsorientierten Umbau zu einem integrierten Anbieter haben wir auch in Ungarn bei Magyar Telekom und in Kroatien bei Hrvatski Telekom bereits vollzogen. Die mazedonische Makedonski Telekom befindet sich im Vorbe- reitungsprozess. Damit ist das erfolgreiche One Company-Konzept schon bei fünf unserer Gesellschaften in Europa umgesetzt beziehungsweise in Vorbereitung. Telekom Deutschland GmbH: erfolgreiches erstes Jahr. Nummer eins im DSL-Neukundengeschäft, Umsatzmarktführer im Mobilfunk, Finanzziele des Effizienzprogramms „Save for Service“ deutlich übertroffen: Die Zusam- menführung unserer Festnetz- und Mobilfunkaktivitäten zu One Company in Deutschland ist ein voller Erfolg. Mit der ebenfalls gelungenen Neuaus- richtung unseres Konzerns im Groß- und Geschäftskundensegment leisten wir hervorragenden, maßgeschneiderten Service aus Kundensicht. Jetzt liegt unser Fokus darauf, den One Company-Ansatz im nationalen Festnetz- und Mobilfunkgeschäft auch bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern konsequent umzusetzen. Denn One Company bedeutet nicht nur, wettbe- werbsfähige Konditionen und Strukturen zu etablieren. Es bedeutet auch, die Mitarbeiter langfristig in unsere Entwicklung als integrierter Anbieter einzubinden, damit sie sich motiviert und engagiert für diese Entwicklung einsetzen. Organisationsstruktur weiter optimieren. Mit One Company haben wir den Strukturwandel in Deutschland bereits weit vorangetrieben. Nun gilt es, noch vorhandene parallele und redundante Organisationsstrukturen zu op- timieren. So sind wir zurzeit dabei, in den Bereichen der Weiterbildung oder auch der Accounting- und Billing-Funktionen wettbewerbsfähige, integrierte Strukturen zu etablieren, die unseren Markterfolg sichern und Arbeitsplätze zukunftsfest machen.