Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Personalbericht 2010/2011 - Deutsche Telekom AG

Ein herausragendes Service- und Produktportfolio für unsere Kunden braucht eine integrierte, effiziente und elastische Unternehmens- und Personalstruktur. Das Fundament dafür bilden eine hohe Personaleffizienz und -effektivität.

Wettbewerbsfähige BelegschaftHR Big 4 und Konzernstrategie Servicekultur Talent Agenda HR@2012 18 Roll-out für ein konzernweit einheitliches Health & Safety-System. Den konzernweiten Ansatz unseres Arbeits- und Gesundheitsschutzes unterstüt- zen wir mit einem international einheitlichen Health & Safety-Management- system. Der Roll-out hat bereits in elf internationalen Tochterunternehmen begonnen, nämlich bei den T-Systems Ländergesellschaften in Brasilien, Großbritannien, Malaysia, Mexiko, Österreich, den Niederlanden, Südafrika, Ungarn, den USA und der Slowakei sowie bei Slovak Telekom. Damit haben wir den Grundstein dafür gelegt, künftig weltweit einheitliche Standards für den Arbeits- und Gesundheitsschutz zu definieren. Dem System liegen die internationalen Standards OHSAS 18001, ISO 14001 und ISO 9001 für Gesundheits-, Arbeits- und Umweltschutz sowie Qualität zugrunde. Geplant sind Mindeststandards zum Beispiel zur Hygiene, zu Erster Hilfe sowie zu medizinischen Maßnahmen in einem Krisenfall. Auch legen wir einheitliche Kennzahlen fest, um beispielsweise Ausfallzeiten zu messen. Durch Min- deststandards und entsprechende Kennzahlen schaffen wir international nicht nur mehr Transparenz und bessere Vergleichbarkeit, sondern erschlie- ßen auch weitere Optimierungspotenziale. Einheitliche Standards und Kennzahlen sind außerdem Teil und Grundlage unserer langfristigen Pan- demievorsorgeplanung. Mit ihr wollen wir auf der einen Seite unsere Mitar- beiterinnen und Mitarbeiter gezielt und bestmöglich schützen; auf der an- deren Seite versetzen wir unser Unternehmen dadurch in die Lage, auch im Krisenfall die weltweite Telekommunikations-Infrastruktur aufrechtzuerhal- ten. Basierend auf den gesammelten Erfahrungen werden wir das Health & Safety-Managementsystem 2011 und 2012 in jeweils zehn weiteren Kon- zerneinheiten umsetzen. Plattformen für deutsche und internationale Sozialpartnerschaft. Intensiver und enger Dialog. Eine sehr aktive Sozialpartnerschaft leben wir mit dem Konzernbetriebsrat, unserem Ansprechpartner für alle Mitbe- stimmungsthemen auf der Ebene des deutschen Konzerns. Der Konzern- betriebsrat tagt zirka alle sechs bis acht Wochen. Fester Bestandteil der Sitzungen ist das Gespräch mit dem Arbeitgeber, an dem regelmäßig der Konzernpersonalvorstand und andere Entscheidungsträger teilnehmen. Daneben führen wir gemeinsam eine Vielzahl von Verhandlungsterminen, Ausschusssitzungen und sonstiger gemeinsamer Abstimmungen durch, die auch im Jahr 2010 erfolgreich dazu beigetragen haben, unsere Unter- nehmensziele zu erreichen. Tarifrunde 2011: erfolgreiche Schlichtung. Ende März 2011 haben sich die Verhandlungspartner erfolgreich auf ein Ergebnis der Tarifrunde verständigt. Die Gehälter für die tariflichen Mitarbeiterinnen und Mitar- beiter der Deutschen Telekom AG, der Telekom Deutschland GmbH und deren Servicegesellschaften steigen 2011 effektiv um branchenkonforme 2,25 Prozent. Dieser Wert ergibt sich durch drei Nullmonate sowie eine Erhöhung zum 1. April 2011 um 3,15 Prozent. Der Tarifvertrag läuft bis Ende Januar 2012. Die Beschäftigten in den Servicegesellschaften, für die 2007 jährliche Absenkungen von 2,17 Prozent ausgehandelt worden waren, erhalten zusätzlich rückwirkend zum 1. Januar 2011 zwei Prozent mehr Lohn. Darüber hinaus wird der Kündigungsschutz für die Telekom Deutsch- land GmbH und die Deutsche Telekom AG um zwei Jahre bis Ende 2012 verlängert. Für die Servicegesellschaften bleibt es beim bestehenden Kün- digungsschutz bis Ende 2013. Des Weiteren hebt die Telekom die monat- liche Vergütung für die Auszubildenden und dualen Studenten einheitlich um 40 Euro monatlich an. Ferner haben sich die Verhandlungspartner auf einen zukunftsorientierten Weiterbildungspakt verständigt. Dieser sieht mindestens drei individuelle Weiterbildungstage für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Servicegesellschaften vor. Europäischer Betriebsrat: Mitarbeiterplattform für Information und Konsul- tation in der EU. Über den Europäischen Betriebsrat (EBR) der Deutschen Telekom pflegen wir eine aktive Sozialpartnerbeziehung mit den Arbeit- nehmervertretern von Tochter- und Beteiligungsunternehmen in den Mit- gliedstaaten der Europäischen Union. Jährlich finden zwei reguläre Sitzun- gen des EBR und vier Präsidiumssitzungen statt; regelmäßig stehen bei den Sitzungen des EBR Mitglieder des Konzernvorstandes für Diskussi- onen und Erläuterungen zur Verfügung.