Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Personalbericht 2010/2011 - Deutsche Telekom AG

Als „Partner fürs Geschäft“ unterstützt der Personalbereich der Telekom neben den Kerngeschäften die strategischen Wachstumsfelder des Konzerns und die Konzernstrategie.

7 Wettbewerbsfähige BelegschaftHR Big 4 und Konzernstrategie Servicekultur Talent Agenda HR@2012 Geschäftsherausforderungen der Telekom: Treiber unserer Personalarbeit. Unsere Netze bilden das Nervensystem unserer Wirtschaft und unserer Gesellschaft. Für unser künftiges, weltweites Wachstum verlassen wir uns jedoch nicht nur auf traditionelle Umsatztreiber – wir stellen unser Geschäft auch auf zusätzliche Standbeine. Aufgabe unserer Personalarbeit ist dabei, neue Geschäftsmodelle und -entwicklungen durch eine nachhaltige Per- sonalplanung optimal zu unterstützen. So sichern wir unseren Kunden mit den richtigen Mitarbeitern, zukunftsfestem Know-how und innovativen An- geboten beste Kommunikation ganz nach ihrem Bedarf. „Von Telco zu Telco Plus“: die strategischen Wachstumsfelder der Telekom. Insgesamt haben wir fünf strategische Wachstumsfelder identifiziert, in denen wir die größten Chancen sehen. Bis zum Jahr 2015 wollen wir den Umsatz in diesen Wachstumsfeldern annähernd verdoppeln – von heute 15 auf rund 29 Milliarden Euro. ƒ An erster Stelle steht das mobile Internet. Wir haben früh darauf gesetzt – heute ist es ein boomender Markt mit hervorragenden Wachs- tumsperspektiven. Von allen Segmenten erwarten wir hier das größte Wachstum. Heute erzielen wir im Geschäft mit mobilen Daten rund vier Milliarden Euro Umsatz im Jahr. Das wollen wir bis 2015 mehr als verdoppeln: auf dann etwa zehn Milliarden Euro. ƒ Das zweite Wachstumsfeld nennen wir das Vernetzte Zuhause. Dazu gehört zunächst die breitbandige Internetanbindung. Immer öfter kommt dazu auch das internetbasierte Fernsehangebot (IPTV) von uns. Bis 2015 wollen wir mit unserem Produkt „Entertain“ rund fünf Millionen Internet-TV-Kunden gewinnen und schon vorher Marktführer im Pay-TV- Bereich sein. Unsere Kunden werden über das Internet auch auf ihre Haustechnik zugreifen. So können sie Heizung, Beleuchtung, Jalousien oder die Alarmanlage auch von unterwegs überwachen und steuern. Insgesamt wollen wir den Umsatz rund um das Vernetzte Zuhause bis 2015 von heute fünf auf rund sieben Milliarden Euro steigern. ƒ Das dritte Wachstumsfeld sind unsere eigenen Internet-Services. Wir sind schon heute stark in diesem Segment vertreten, etwa mit der Scout24 Gruppe. Allein AutoScout24 nutzen in Deutschland mehr als elf Millionen Menschen. Heute gibt es AutoScout in 13 europäischen Ländern, weitere sind in Planung. Auch ImmobilienScout24 ist ein welt- weit führendes, sehr innovatives Portal. Ein anderes Beispiel ist die „Load“-Familie mit Musicload, Gamesload oder Softwareload. Auch hier werden wir uns international stärker engagieren. Heute erzielen wir mit solchen Internet-Diensten bereits mehrere hundert Millionen Euro Um- satz. Das wollen wir bis 2015 deutlich ausbauen: auf zwei bis drei Milli- arden Euro. Wir verstärken uns in diesem Segment auch durch Zukäufe. ƒ Unser viertes Wachstumsfeld ist das Systemgeschäft, vor allem mit Großkunden. T-Systems will bis 2015 den externen Umsatz um zwei Mil- liarden Euro auf dann acht Milliarden Euro steigern. Große Chancen gibt es für uns vor allem durch Cloud Computing. Wir setzen auf die „Wolke“: Wir verlagern für Kunden Rechenleistung, Speicher, Anwendungen, Datenbanken, intelligente Steuerung und Services ins Netz. ƒ Das fünfte Wachstumsfeld ist langfristig angelegt und von steigen- der Bedeutung. Es sind intelligente Netze für die Bereiche Energie, Gesundheit, Medien und Automobil. Wir unterstützen diese Branchen umfassend bei der digitalen Transformation. Insgesamt erwarten wir aus der Entwicklung und dem Betrieb von spezifischen Vernetzungs- lösungen, zum Beispiel für intelligente Stromnetze („smart grids“) oder Internetlösungen für Fahrzeuge, bis 2015 etwa eine Milliarde Euro an zusätzlichem Umsatz. Die Handlungsfelder des strategischen Programms „Verbessern – Verändern – Erneuern“. Um in den genannten strategischen Wachstums- feldern und in unseren klassischen Kerngeschäften erfolgreich zu sein, haben wir unser strategisches Programm auf fünf Handlungsfelder fokus- siert, in denen wir uns „Verbessern – Verändern – Erneuern“: ƒ Verbessern: Erstens optimieren wir unsere Performance im Mobilfunk, etwa durch schnellere Netze und höhere Flächendeckung. In Großbri- tannien konnten wir dazu bereits ein erfolgreiches Joint Venture ab- schließen. ƒ Verändern: Zweitens bauen wir unseren Vorsprung auf integrierten Märkten aus, indem wir unsere Festnetz- und Mobilfunkangebote gezielt bündeln. Drittens investieren wir hohe Milliardensummen in die Netz- infrastruktur von morgen und verbessern unseren Kundenservice kon- tinuierlich weiter. ƒ Erneuern: Ob in unserem vierten Handlungsfeld – dem „Vernetzten Arbeiten“ – oder auch in unserem fünften – dem „Vernetzten Leben“: Mit innovativen Services, Geräten und Lösungen sorgen wir heute und in Zukunft dafür, dass unsere Kunden auf Spitzenniveau „erleben, was verbindet“ – nahtlose Kommunikation, Information und Unterhaltung.