Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Personalbericht 2010/2011 - Deutsche Telekom AG

Erläuterungen zu Abkürzungen und HR-Schlüsselbegriffen.

10 The Great Experience „Aus einer Ausschreibung erfolgte ein strategisches Projekt.“ Wir verändern unser Unternehmen tiefgreifend. Dabei verfolgen wir ein klares Ziel – unsere Kunden rund um den Globus zu begeistern. Dafür strukturieren wir Unternehmenseinheiten weltweit neu, um flachere Hierarchien zu erreichen und Geschäftsprozesse bis zur Kundenebene zu optimieren. Im Inter- view berichtet unser brasilianischer Kollege José Elias de Claris über eines dieser Projekte: „Wir haben unser Geschäft umgestaltet, indem wir zwei getrennte Geschäftsbereiche zusammengeführt haben.“ José, was können Sie uns über dieses Projekt berichten? Bei der Transformation von System Integrations (SI) handelte es sich um ein sehr anspruchs- volles Projekt. Wir haben uns für die Ausschrei- bung des „Applikation Management Services“ (AMS) der Volkswagen AG in Amerika beworben und wollten diese auch gewinnen. Volkswagen ist der größte Kunde von T-Systems in Brasilien. Gleichzeitig wollten wir unsere innerbetrieb- lichen Kosten drastisch reduzieren, um wettbe- werbsfähig zu bleiben. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, erstklassigen IT-Service zu einem wett- bewerbsfähigen Preis anzubieten. Tiefgreifende Veränderungen mussten wir im Bereich unseres AMS-Services bei älteren Softwarelösungen voll- ziehen, wir mussten „alte Zöpfe abschneiden“. So wurde die SI-Transformation zu einem strate- gischen Projekt für T-Systems SI in Brasilien. Können Sie uns dazu ein paar Details nennen? Sehr gerne. Um in dem neuen Prozess arbeiten zu können, mussten wir über 100 Mitarbeiter in São Paulo und Blumenau ausbilden und schulen. Das neue Modell erforderte es, neue Arbeitsbe- reiche zu schaffen, die für unsere Mitarbeiter in beiden Standorten neue Spielräume eröffneten. Der HR-Bereich steuerte diese Veränderung mit- hilfe eines Human-Change-Management-Pro- zesses und motivierte die Mitarbeiter. Die Wahl des Standorts Blumenau war ein strategischer Schachzug aufgrund seiner wettbewerbsfähigen Preise und der Möglichkeit, leicht zusätzliches Personal zu rekrutieren. Dies waren unabding- bare Voraussetzungen für den Erfolg des Pro- jektes, da die verbundenen Veränderungen in mehreren Etappen abliefen. Wie haben sich Ihre tägliche Arbeit und der Kontakt zu den Kunden nach dem Projekt gewandelt? Sie haben sich drastisch geändert. Wir haben neue Tools, Bedienelemente, Prozeduren und Kommunikationswege eingeführt. Beinahe täg- lich musste Neues erlernt und verarbeitet werden. Der Kontakt zu den Kunden hat sich ebenfalls verändert. Sowohl auf Kundenseite als auch bei T-Systems sind neue Akteure im Spiel, die einen strukturierten Kommunikationskanal implemen- tieren müssen. Dabei hatte die Kommunikation mit dem Kunden bei der Einführung des neuen Modells zunächst sehr vorsichtig zu erfolgen. Wie viele ihrer Mitarbeiter waren an diesem Transformations-Projekt beteiligt? Mehr als 100 Mitarbeiter nahmen an dem Projekt teil. Es begann im August 2009 und endete im Februar 2011. Was war der spannendste Moment während ihrer Arbeit für TSI im vergangenen Jahr? Es gab viele spannende Momente und Aspekte. T-Systems International unterstützte diese Initia- tive in Brasilien. Dies ist sehr wichtig für uns, weil es zeigt, dass die Deutsche Telekom an unsere Fähigkeit glaubt, neues Geschäft zu genierieren und zu wachsen. Aber der span- nendste Moment war wohl, als wir die Zu- sage für den Auftrag von VW bekommen haben. Brasilien Rund 190 Mio. Einwohner Hauptstadt: Brasilia Amtssprache: Portugiesisch Rund 1 950 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Wandel T-Systems sind neue Akteure im Spiel, die einen genierieren und zu wachsen. Aber der span- nendste Moment war wohl, als wir die Zu- sage für den Auftrag von VW bekommen