Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Personalbericht 2010/2011 - Deutsche Telekom AG

Erläuterungen zu Abkürzungen und HR-Schlüsselbegriffen.

The Great Experience 11 Für eine neue Telekom: Mitarbeiter machen mit. Zur neuen Unternehmenskultur der Telekom zählt das generationenübergreifende Reverse Mentoring- Programm. Darin schulen zum Beispiel Internet- und Social Media-begeisterte junge Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Führungskräfte des Konzerns zu Funktion, Denkweisen und Businessnutzen des Web 2.0. Eins ist sicher: Damit stoßen sie bei René Ober- mann, hier im Bild mit Susann Terheggen, auf of- fene Ohren. Der Vorstandsvorsitzende der Telekom ist von der Bedeutung des Web 2.0 für die Zukunft des Konzerns überzeugt. Auch unternehmsintern sieht René Obermann für soziale Netzwerke eine we- sentliche Rolle. Sie sollen den Wandel des Unterneh- mens zur „Enterprise 2.0“ mit flachen Hierarchien und global vernetzten, schnellen Kommunikations- wegen mit vorantreiben. Dazu richtet Obermann hier als Erstes ein MyWiki für den Vorstandsbereich ein (MyWiki: siehe „Telekom im Dialog“, Seite 16/17). Wer ein dreijähriges Kind hat, ist für Ideen meist einfach zu müde. Bei Liane Breuer und Carsten Griebert ist das anders: Ihr Ideenmotor scheint nie zu stottern. In den vergangenen zehn Jahren hat das Paar zusammen beim Ideenmanagement der Telekom 229 Verbesserungsvorschläge ein- gereicht. Der Lohn für soviel Grips: 40 Geldpreise und fast ebenso viele Sachprämien. Die beiden arbeiten im Contact Center Geschäftskunden Berlin und haben einfach nur ein waches Auge auf (fast) alles, was nicht rund läuft: „Oft lassen Probleme sich ja ohne großen Aufwand beheben“ konstatiert Carsten Griebert. „Häufig geht es uns um Formulare, die sich recht einfach verbessern lassen.“ Zum Beispiel das Call-Back-Formular: Wer heute auf den Internetseiten der Telekom surft, kann dort – dank Breuer/Griebert – eine Rückrufbitte hinterlassen. Ihre Ideen kommen den beiden meist spontan. Liane Breuer: „Natürlich sitzen wir nicht abends am Küchentisch und brüten und diskutieren über Ideen.“ Die Quellen sind andere: Manchmal gibt ein Kunde im Gespräch eine Anregung; manchmal haben Breuer und Griebert einfach keine Lust mehr, sich über bestimmte Abläufe zu ärgern. „Dann stimmen wir uns kurz ab und reichen einen Vorschlag ein“, sagt Liane Breuer. Die allerbeste Idee lässt leider noch auf sich warten: „Wir würden gerne darauf kommen, wie sich unser Haushalt von selbst erledigt.“ 2010 über 900Patente angemeldet. Über 10000Verbesserungsvorschläge. Einsparungen von rund 136 Mio. Euroerzielt. Lernen mal andersherum: mit Reverse Mentoring zur Enterprise 2.0. genial@telekom: Modernes Ideenmanagement auf dem Vormarsch.