Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Personalbericht 2010/2011 - Deutsche Telekom AG

Als „Partner fürs Geschäft“ unterstützt der Personalbereich der Telekom neben den Kerngeschäften die strategischen Wachstumsfelder des Konzerns und die Konzernstrategie.

Wettbewerbsfähige BelegschaftHR Big 4 und Konzernstrategie Servicekultur Talent Agenda HR@2012 8 Big 4: die strategischen Handlungsschwerpunkte des HR-Bereichs. Die HR-Mission, ihre Themenfelder und die strategischen Schwer- punkte. Mit seiner Mission „HR – Partner fürs Geschäft“ zahlt der HR-Be- reich der Telekom konsequent auf die strategischen Handlungsfelder des Konzerns ein und unterstützt den Transformationsprozess zum kundeno- rientierten, multinationalen Servicekonzern. Die Mission konkretisiert sich in ihren strategischen Eckpfeilern: Add Value, Enable Transformation, Best People und HR Excellence. Die Eckpfeiler sind fest im HR-Bereich veran- kert und werden durch unsere Strategie-Programme, die „Big 4“, präzi- siert: Wettbewerbsfähige Belegschaft, Servicekultur, Talent Agenda und HR@2012. ƒ Big I – „Add Value“ durch eine wettbewerbsfähige Belegschaft. Ein weltweit herausragendes Service- und Produktportfolio in den Wachs- tumsfeldern wie im heutigen Kerngeschäft braucht eine effektive, effizi- ente und integrierte Unternehmens- und Personalstruktur sowie wettbe- werbsfähige Arbeitskosten. Den dafür notwendigen Umbau der Telekom zur One Company treiben wir entschlossen voran. Ziel ist es, die globale Wettbewerbsfähigkeit unseres Unternehmens und seine Beweglichkeit in den Märkten nachhaltig zu stärken. Das Fundament dafür bilden eine hohe Personaleffektivität und -effizienz. Diese werden wir noch stärker und vor allem weltweit über unser Total Workforce Management steuern, dessen Roll-out in Deutschland abgeschlossen ist und international be- reits begonnen hat. ƒ Big II – „Enable Transformation“ durch Servicekultur. Hier liegt der Schlüssel zum Erfolg als bestangesehenes Serviceunternehmen der Branche. Für die gelungene Balance zwischen hocheffizientem Service- unternehmen und kreativem Innovationstreiber brauchen wir die richtige Führungsphilosophie und vor allem eine globale Unternehmenskultur, die auf unternehmerische Mitverantwortung setzt. Die Grundlage da- für haben wir bereits mit unseren Guiding Principles geschaffen. Als „Enterprise 2.0“ wollen wir Hierarchie- und Statussymbole verringern, um Freiraum für mehr Mitunternehmertum zu schaffen. Dabei bieten uns die neuen Medien viele Chancen für die unternehmensweite Ver- netzung und kurze, schnelle Kommunikationswege. ƒ Big III – „Best People“ durch unsere Talent Agenda. Um kompetente und innovative Mitarbeiter für die Telekom zu gewinnen und zu halten, verbessern wir kontinuierlich das Arbeitgeberimage nach außen und das Talentmanagement im Unternehmen. Wir sind Vorreiter einer Perso- nal- und Talentpolitik, die die unterschiedlichen Potenziale von Männern und Frauen zielführend und gewinnbringend verknüpft. Um die Anzahl der Frauen in Führungspositionen nachhaltig zu erhöhen, haben wir als erstes DAX-30-Unternehmen eine Frauenquote eingeführt. Wir fördern die Vielfalt der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und etablieren ein welt- weites Diversity-Management, das die Entwicklung neuer, offenerer Arbeitswelten forciert. ƒ Big IV – „HR Excellence“ durch HR@2012. Wir stärken einerseits un- sere Dienstleistungskultur und andererseits unsere strategische Posi- tion als „Partner fürs Geschäft“. Das Ziel: mit effizienten, transparenten Strukturen und reibungslosen, IT-gestützten HR-Prozessen die internati- onale Zusammenarbeit, das Zusammenwachsen des globalen Konzerns und damit seinen Erfolg in den Märkten so effektiv wie möglich zu un- terstützen. Die Grundbausteine für ein Top-Kundenerlebnis und damit für die Kundenzufriedenheit mit HR – bester Service und exzellente Pro- dukte – bilden auch die Eckpfeiler unserer internen Organisationsstruk- tur und unserer HR-Kultur. Auch unsere Personalentwicklung für Persona- ler, „HR Best People“, bauen wir dafür gezielt weiter aus.