Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Personalbericht 2010/2011 - Deutsche Telekom AG

Ein herausragendes Service- und Produktportfolio für unsere Kunden braucht eine integrierte, effiziente und elastische Unternehmens- und Personalstruktur. Das Fundament dafür bilden eine hohe Personaleffizienz und -effektivität.

Wettbewerbsfähige BelegschaftHR Big 4 und Konzernstrategie Servicekultur Talent Agenda HR@2012 11 Erfolgreiche Fortsetzung unseres strategischen Personalprogramms „Wettbewerbsfähige Belegschaft“. Vier Säulen tragen unsere Anstren- gungen, die Telekom in ihren Märkten als führenden Anbieter für das Vernetzte Leben und Arbeiten zu positionieren: ƒ eine strategische Neupositionierung unserer weltweiten, mittel- bis langfristigen Personal-Kapazitätsplanung, ƒ die effizienzorientierte (Re-)Organisation und kundenorientiert inte- grierte Ausrichtung aller Segmente, Gesellschaften und Beteiligungen, ƒ der Aufbau einer ausbalancierten Altersstruktur innerhalb einer gesunden und leistungsfähigen Belegschaft sowie ƒ der Skillauf- und -umbau für eine erfolgreiche Transformation des Geschäfts. Weltweites Kapazitätsmanagement. Total Workforce Management: Herausforderungen antizipieren, Personal- einsatz weltweit optimieren. Der Übergang von einem technikgetriebenen hin zu einem kundenorientierten Marktangang stellt wachsende Anforde- rungen an die Businesskompetenz des HR-Bereichs. Er muss die Wett- bewerbsfähigkeit des Konzerns sichern, indem er zum Beispiel in den Per- sonalplanungen künftige Herausforderungen vorwegnimmt, seien es nun Marktereignisse, technologische Sprünge oder der demografische Wandel. Dazu muss HR umfassend in der Lage sein, weltweit Bedarf, Einsatz, Kos- ten und Qualität unseres Personals zu ermitteln und systematisch zu opti- mieren. Nicht nur als Branchenvorreiter, sondern auch richtungsweisend in der Liga großer Konzerne haben wir 2008/2009 zunächst in Deutsch- land damit begonnen, das auf unserer Geschäftsstrategie basierende Total Workforce Management (TWM) einzuführen. Mit TWM werden wir über ein konzernweites Instrument der Personalplanung verfügen. Zudem bildet es natürlich auch das Fundament für die längerfristige Personalauf- bauplanung und unser Talentmanagement. Mit dem TWM-Modul „Global Labor Cost Management“ fokussieren wir uns auf die wettbewerbsfähigen Arbeitskosten. Umsatzentwicklung Deutsche Telekom. Mehr als 50 Prozent außerhalb Deutschlands. in Mrd. 1 2010 2009 Veränderung zu 2009 Umsatz, Konzern gesamt 62,4 64,6 −2,2 Umsatz, Deutschland 28,1 28,4 −0,3 Umsatz, international 34,3 36,2 −1,9 Anteil Umsatz international an Konzernumsatz 55,0 % 56,6 % 250 300 350 DeutschlandInternational Konzern 2007 2008 2009 2010 257 204 347 263 210 341 251 218 221 247 273 285* *2009: Durch OTE-Akquisition überproportionale Zunahme Mitarbeiter international im Verhältnis zur Umsatzsteigerung Umsatz je Mitarbeiter. In Tausend 1. Internationaler Roll-out in Polen und Ungarn. In Polen bei PTC wie in Un- garn bei Magyar Telekom haben wir TWM erstmals erfolgreich im Ausland pilotiert. Damit sind wir nun auch in diesen beiden Ländern in der Lage, die „Qualität des Personalkörpers“, die zukunftsfähige Personal- und Know- how-Struktur, geschäftsbasiert zu optimieren. Die Implementierung in unseren europäischen Landesgesellschaften Slowakei und Tschechische Republik erfolgt 2011 und – voraussichtlich bis 2012 – in allen anderen Landesgesellschaften Darüber hinaus startet T-Systems 2011 den Roll- out in den Landesgesellschaften Brasilien, Ungarn, Malaysia, Mexiko, Russland, Slowakei, Südafrika, Spanien, Großbritannien und Nordamerika. Damit werden wir strategiebasiert Fähigkeiten, Wertschöpfung, Menge und Kosten der Belegschaft planen und steuern können. Der nächste Schritt ist der Roll-out in den übrigen Landesgesellschaften.