Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Personalbericht 2011/2012.

Wettbewerbsfähige BelegschaftHR Big 4 und Konzernstrategie Servicekultur Talent Agenda HR@2012 48 Markenzeichen: Top-Ausbildungsunternehmen und Bologna@Telekom. Berufsausbildung und duales Studium bei der Telekom. Nicht erst seit Beginn des Bologna-Prozesses stehen wir für herausra- gende betriebliche (Aus-)Bildungsangebote. Sie sind und blei- ben der erste Weg, unsere Talentpipeline mit bestens ausgebil- deten, motivierten Nachwuchskräften zu füllen. In Deutschland zählen wir seit Jahren zu den größten Ausbildungs- unternehmen. Für die Jahre 2010 bis 2013 haben wir wie in den Jahren zuvor eine Ausbildungsquote von 8,7 Prozent der deut- schen Belegschaft festgeschrieben – ein Spitzenwert. Im Jahr 2011 nahmen wir mit rund 3 300 Ausbildungs- und dualen Studienangeboten erneut einen Spitzenplatz unter den DAX-30- Unternehmen ein. Die Gesamtzahl der Auszubildenden und Stu- dierenden liegt im Ausbildungsjahr 2011/2012 bei rund 9 600. Darunter sind rund 1 200 duale Studenten. Unsere dualen Stu- diengänge bieten wir in Kooperation mit zehn Hochschulen und anderen Bildungseinrichtungen an. Außerdem betreiben wir in Leipzig unsere eigene „Hochschule für Telekommunikation“ (HfTL). Dort absolvieren neben den Teilnehmern der dualen und berufsbegleitenden Studiengänge 260 Direktstudenten ein Bachelor- oder Master-Studium. Bologna@Telekom ermöglicht berufsbegleitend akademische Weiterbildung. Ziel von Bologna@Telekom ist es, zur persön- lichen Entwicklung der Beschäftigten beizutragen und langfristig die Beschäftigungsfähigkeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie den Fachkräftebedarf der Telekom zu sichern. Mit Beginn des Wintersemesters 2011 studierten über 440 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter berufsbegleitend mit zeitlicher und finanzieller Unterstützung des Konzerns. Die Beschäftigten können zwi- schen sieben Partner-Hochschulen und 24 verschiedenen Studi- engängen in den Fachrichtungen Informations- und Kommunika- tionstechnologie, Wirtschaftsinformatik, Digital Pioneering und Wirtschaftswissenschaften wählen. 2012 erweitern wir das Stu- dienangebot um weitere attraktive Master-Angebote: Die Zahl der geförderten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wird dann auf insgesamt rund 600 wachsen. Die Telekom ermöglicht seit Juni 2011 auch die berufsbegleitende Promotion. Damit werden wir dem gestiegenen Interesse unserer Mitarbeiterinnen und Mit- arbeiter an akademischer Weiterbildung und Qualifizierung ge- recht. Für sein Engagement wurde der Konzern 2011 mit einem der bedeutsamsten deutschen Preise im Bereich berufliche Bil- dung gewürdigt: dem Initiativpreis Aus- und Weiterbildung. Einstiegsqualifizierung (EQ). Programm für benachteiligte Jugendliche. Unsere unternehmerische und auch gesellschaftliche Ver- antwortung nehmen wir auf allen Bildungsebenen ernst. 2011 haben wir 100 Jugendlichen die Chance zum Be- rufseinstieg geboten. Bis mindestens zum Jahr 2012 wollen wir mit dem Pilotprojekt „Meine Chance – ich starte durch“, das wir in Zusammenarbeit mit der Bundesagentur für Ar- beit durchführen, weiteren Jugendlichen konkrete Perspek- tiven für den Berufseinstieg eröffnen. Dafür wollen wir 2012 sogar 150 Plätze zur Verfügung stellen. Die bisherige Bilanz des Projekts ist positiv: Von 66 EQ-Praktikanten, die im Jahr 2010 gestartet sind, konnten 48 (75 Prozent) eine Ausbil- dung bei uns beginnen. 32 Jugendliche konnten sogar di- rekt in das zweite Ausbildungsjahr übernommen werden. Für dieses Engagement erhielt die Telekom 2011 die „Goldene Victoria für Integration“. i

Pages