Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Personalbericht 2011/2012.

Wettbewerbsfähige BelegschaftHR Big 4 und Konzernstrategie Servicekultur Talent Agenda HR@2012 62 Intensive Sozialpartnerschaft. Aktive Mitwirkung auf deutscher und internationaler Ebene. Auch 2011 haben wir den Weg des intensiven und engen Dia- logs mit den Vertretungsgremien der Beschäftigten im deutschen Konzern erfolgreich fortgesetzt. Die Umsetzung zahlreicher Maß- nahmen und Projekte wäre ohne die aktive Mitwirkung der ge- wählten Beschäftigtenvertreter nicht möglich gewesen. Hier trägt unser Bekenntnis zur vertrauensvollen Zusammenarbeit Früchte, das in der Konzernrichtlinie zu Employee Relations beschrieben wird (siehe Kasten „Global Employee Relations Management“). Wir werden den Weg der aktiven Sozialpartnerschaft auch in Zukunft fordern und fördern. Eine besondere Rolle kommt da- bei dem Konzernbetriebsrat zu, unserem Ansprechpartner für alle Mitbestimmungsthemen im deutschen Konzern. Auf die Ein- bindung des Konzernbetriebsrates hat der Konzernpersonalvor- stand auch im zurückliegenden Jahr besonderen Wert gelegt; er hat regelmäßig und fast vollständig selbst an den Sitzungen des Konzernbetriebsrates teilgenommen. Im Europäischen Betriebs- rat (EBR) pflegt die Telekom darüber hinaus eine aktive Sozial- partnerbeziehung mit Arbeitnehmervertretern unserer europä- ischen Tochter- und Beteiligungsunternehmen. Global Employee Relations Management. Internationale Konzerne wie die Telekom stehen vor der Herausforderung, einheitliche Standards ihrer weltweiten Personalpolitik zu definieren, ohne dabei lokale Besonder- heiten zu ignorieren. Auf der Veranstaltung „Employee rela- tions in a connected world“ diskutierten Anfang Mai 2011 70 hochrangige Führungskräfte international tätiger Unter- nehmen über die Herausforderungen in der Gestaltung von Mitarbeiterbeziehungen. Damit legte die Telekom den Grundstein für einen anhaltenden Arbeitgeberaustausch zur zukunftsorientierten Gestaltung der Mitarbeiterbezie- hungen. Darüber hinaus bekennt sich der Konzern in sei- ner global gültigen „Employee Relations Policy“ zu welt- weit einheitlichen Mindeststandards auf hohem Niveau: in der Gestaltung der Beziehungen zu seinen Mitarbeitern un- ter Berücksichtigung der verschiedenen Kulturen, Gesetze und Bedürfnisse. Ein Monitoring-System soll nach der kon- zernweiten Implementierung der Policy die Einhaltung der Grundsätze sicherstellen. i

Pages