Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Deutsche Telekom - Das Geschäftsjahr 2007

Konjunkturerwartung. Nach Prognose der sechs f hrenden deutschen Wirtschaftsforschungs- institute („Projektgruppe Gemeinschaftsdiagnose“) in ihrem Herbstgut- achten f r das Bundeswirtschaftsministerium wird die Weltkonjunktur an Schwung verlieren. Dies schl gt sich in einer leicht r ckl ufigen Zuwachs- rate der weltweiten Produktion nieder. Die Korrektur am Immobilienmarkt in den USA wird sich weiter fortsetzen und der private Konsum in den USA an Dynamik verlieren. Der starke Euro wird das konjunkturelle Wachs- tum im Euroraum d mpfen, auch in Großbritannien und Japan ist ein verringertes Expansionstempo zu erwarten. F r Deutschland rechnet das Institut f r Weltwirtschaft in Kiel f r das Jahr 2008 mit einem Anstieg des realen Bruttoinlandprodukts von nur noch 1,9% nach 2,6% in 2007. Dabei wird die konjunkturelle Entwicklung im Wesentlichen durch die Inlandsnachfrage gest tzt. Markterwartung. Die insgesamt erfreuliche Entwicklung auf den ausl ndischen Absatzm rkten der Deutschen Telekom h lt weiter an, insbesondere im Schl sselmarkt USA. Ein extrem harter Wettbewerb sowie der fortgesetzte Preisverfall im gesamten Telekommunikationsmarkt pr gen auch weiterhin die Entwick- lung auf den inl ndischen Absatzm rkten der Deutschen Telekom. Deutsche Telekom stellt sich den Herausforderungen. Die Deutsche Telekom begegnet dem anhaltenden technologischen Wandel und dem harten Wettbewerb auf ihren Absatzm rkten mit gezielten Maßnahmen. Wesentliche Schritte sind: – Verbesserungen der Servicekultur und -prozesse, Investitionen in k nftige Produktfelder und Vereinfachung der auf Zielgruppen zugeschnittenen Angebotspalette und Preismodelle, mit dem Ziel der nachhaltigen Absicherung bestehender Kundenbeziehungen sowie zur Gewinnung von Neukunden. – Erweiterung des Vertriebsnetzes in Deutschland durch den weiteren Ausbau der direkten Vertriebswege (Telekom Shops) und Vertriebs- partnerschaften. – Kostensenkungsmaßnahmen und weitere Rationalisierungsinves- titionen in kosteneffizientere IP-Netze. – Weiterf hrung der Maßnahmen zur Anpassung der Personalstruktur. Der daf r erforderliche Personalabbau erfolgt ber den Einsatz sozial- vertr glicher und freiwilliger Instrumente wie Altersteilzeit, Abfindungen und vorzeitigem Ruhestand. – Sinnvolle Konsolidierungen in heutigen Pr senzm rkten, aber auch Engagements außerhalb der M rkte, in denen die Deutsche Telekom derzeit agiert, um internationale Gr ßenvorteile und Synergien zu nutzen. – Starke Partizipation an Markttrends durch F rderung von innovativen Eigenentwicklungen oder – falls erforderlich – durch Partnerschaften. Ausblick.* Weiterhin hart umk mpfter Markt // Nachhaltige Verbesserung der Servicekultur // Mobilfunk bleibt Wachstumsmotor // Weiterer Ausbau Breitbandgesch ft // Gesch ftskunden: Weichenstellung f r Wachstum

Pages