Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Deutsche Telekom - Das Geschäftsjahr 2007

* Der Ausblick enth lt vorausschauende Aussagen ber k nftige Entwicklungen, die auf aktuellen Ein- sch tzungen des Managements beruhen. W rter wie „antizipieren“, „annehmen“, „glauben“, „ein- sch tzen“, „erwarten“, „beabsichtigen“, „k nnen/k nnten“, „planen“, „projizieren“, „sollten“, „wollen“ und hnliche Begriffe kennzeichnen vorausschauende Aussagen. Diese vorausschauenden Aussagen enthalten Aussagen zur erwarteten Entwicklung in Bezug auf Umsatzerl se, Ergebnis und Personal- zahlen f r die Jahre 2008 und 2009. Solche Aussagen sind gewissen Risiken und Unsicherheiten unterworfen. Beispiele hierf r sind ein konjunktureller Abschwung in Europa oder Nordamerika, Ver- nderungen der Wechselkurse und Zinss tze, der Ausgang von Streitigkeiten, an denen die Deutsche Telekom beteiligt ist, sowie wettbewerbs- und ordnungspolitische Entwicklungen. Einige Unsicherheits- faktoren oder andere Unw gbarkeiten, die die F higkeit, die Ziele zu erreichen, beeinflussen k nnen, werden im Kapitel „Risiko- und Chancenmanagement“ im Lagebericht sowie unter der berschrift „Forward-Looking Statements“, „Risk Factors“ im Jahresbericht nach Form 20-F und im „Haftungs- ausschluss“ am Ende des Gesch ftsberichts beschrieben. Sollten diese oder andere Unsicherheits- faktoren und Unw gbarkeiten eintreten oder sich die den Aussagen zu Grunde liegenden Annahmen als unrichtig erweisen, k nnten die tats chlichen Ergebnisse wesentlich von den in diesen Aussagen genannten oder implizit zum Ausdruck gebrachten Ergebnissen abweichen. Wir garantieren nicht, dass sich unsere vorausschauenden Aussagen als richtig erweisen. Die hier enthaltenen voraus- schauenden Aussagen basieren auf der aktuellen Konzernstruktur, wobei unter Umst nden noch zu beschließende Akquisitionen, Ver ußerungen oder Unternehmenszusammenschl sse unber ck- sichtigt bleiben. Diese Aussagen werden im Hinblick auf die Gegebenheiten am Tag der Ver ffentlichung dieses Dokuments getroffen. Wir haben – unbeschadet bestehender kapitalmarktrechtlicher Verpflich- tungen – weder die Absicht noch bernehmen wir eine Verpflichtung, vorausschauende Aussagen laufend zu aktualisieren. Gleichzeitig hat das Segment Gesch ftskunden das Ziel, seine Position als europ ischer Anbieter im internationalen Markt mit weiteren Großauftr gen auszubauen. Das k ndigte Herr Reinhard Clemens zu seinem Amtsantritt als neuer Vorstand Gesch ftskunden der Deutschen Telekom und CEO von T-Systems am 3. Dezember 2007 an. Kunden aus Europa w nschen eine europ ische Alternative zu den US-Dienstleistern, da sich ein euro- p ischer Anbieter st rker nach ihren Gesch ftsinteressen ausrichtet und die Unternehmenskultur besser versteht. F r 2008 soll der Bereich Systems Integration mit einem Partner gest rkt werden. Anders als beim netz-zentrierten Gesch ft fallen bei der System- integration mehr als 60% der Arbeiten vor Ort beim Kunden an. Gleichzeitig m ssen Anbieter in diesem Markt standardisierte Programmierleistungen aus sog. Near- und Offshore-L ndern wie Ungarn, Brasilien und Indien beziehen, um wettbewerbsf hig zu sein. Eine Partnerschaft soll daher zum einen die Zahl der Spezialisten f r das Vor-Ort-Gesch ft beim Kunden inter- national erh hen und zum anderen die Offshore-Ressourcen vergr ßern. F r das operative Segment Gesch ftskunden wird unter Ber cksichtigung der beschriebenen Maßnahmen eine Stabilisierung der Umsatz- und Ergebnisentwicklung erwartet. Konzernzentrale & Shared Services. Das Ergebnis des Segments Konzern- zentrale & Shared Services wird maßgeblich durch die Entwicklung von Vivento beeinflusst. Auf Grund der ver nderten Marktbedingungen muss der Konzern die Personalstruktur weiter umbauen. Mit dem Know-how von Vivento wird in 2008 ein Kapazit tsmanagement aufgebaut, dessen Ziel die Generierung weiterer externer Besch ftigungsm glichkeiten f r Mitarbeiter der Deutschen Telekom ist. Insbesondere Besch ftigungsperspektiven im ffentlichen Sektor stehen im Fokus, die vornehmlich den Beamten des Telekom Konzerns angeboten werden. Der Ausweis der Personalkosten der angesprochenen Mitarbeiter bei Vivento wird 2008 das Ergebnis der Konzernzentrale & Shared Services belasten. Ferner wirken sich Maß- nahmen zur Zentralisierung von Funktionen im Segment Konzernzentrale & Shared Services zun chst belastend aus. In diesem Zusammenhang soll die konsequente Fortf hrung der Kostensenkungsmaßnahmen in den Folgejahren zu Effizienzgewinnen f hren. Gesamtaussage zur Gesch ftsentwicklung des Konzerns. Auf Grundlage der erwarteten Marktsituation in den einzelnen operativen Segmenten strebt die Deutsche Telekom f r den Gesamtkonzern ein weiterhin positives Ergebnis an.

Pages