Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Deutsche Telekom - Das Geschäftsjahr 2007

Erstmalig im Gesch ftsjahr anzuwendende Standards, Interpretationen und nderungen von Standards und Interpretationen. Die Deutsche Telekom hat folgende Verlautbarungen des IASB im Gesch ftsjahr erstmals angewendet: – IFRS 8 „Operating Segments“, – nderung des IAS 1 „Presentation of Financial Instruments – Capital Disclosures“, – IFRIC 7 „Applying the Restatement Approach under IAS 29 Reporting in Hyperinflationary Economies“, – IFRIC 8 „Scope of IFRS 2“, – IFRIC 9 „Reassessment of Embedded Derivatives“ und – IFRIC 10 „Interim Financial Reporting and Impairment“. Die Deutsche Telekom hat sich entschieden, IFRS 8 freiwillig fr hzeitig anzuwenden. Zu den Auswirkungen der Einf hrung von IFRS 8 siehe Anmerkung 39. Aus der erstmaligen Anwendung der brigen Verlaut- barungen ergaben sich keine wesentlichen Auswirkungen auf die Darstellung der Verm gens-, Finanz- und Ertragslage bzw. der Cash-Flows der Deutschen Telekom. Ver ffentlichte, aber noch nicht angewendete Standards, Interpretationen und nderungen. Im November 2006 ver ffentlichte das IFRIC die Interpretation IFRIC 11 „IFRS 2 – Group and Treasury Share Transactions“. IFRIC 11 wurde im Juni 2007 von der Europ ischen Union in europ isches Recht bernommen. Die Interpretation regelt, wie IFRS 2 auf aktienbasierte Verg tungsver- einbarungen anzuwenden ist, die Eigenkapitalinstrumente eines Unter- nehmens oder Eigenkapitalinstrumente eines anderen Unternehmens im selben Konzern (z. B. Eigenkapitalinstrumente des Mutterunternehmens) einbeziehen. Die Interpretation schreibt vor, dass eine aktienbasierte Ver- g tungsvereinbarung, bei der ein Unternehmen G ter oder Dienst- leistungen als Gegenleistung f r seine Eigenkapitalinstrumente erh lt, als eine aktienbasierte Verg tung mit Ausgleich durch Eigenkapital- instrumente erfasst wird, unabh ngig davon, wie die erforderlichen Eigen- kapitalinstrumente empfangen werden. IFRIC 11 kl rt ferner, ob aktien- basierte Verg tungsvereinbarungen, bei denen Lieferanten von G tern oder Dienstleistungen eines Unternehmens Eigenkapitalinstrumente der Muttergesellschaft des Unternehmens erhalten, als aktienbasierte Ver- g tung mit Barausgleich oder als aktienbasierte Verg tung mit Ausgleich durch Eigenkapitalinstrumente im Abschluss des Unternehmens zu erfassen sind. Die Interpretation ist f r Gesch ftsjahre anzuwenden, die am oder nach dem 1. M rz 2007 beginnen. Ein Unternehmen hat die Interpretation r ckwirkend gem ß IAS 8 nach Maßgabe der bergangs- bestimmungen des IFRS 2 anzuwenden. Aus der Anwendung von IFRIC 11 werden sich voraussichtlich keine wesentlichen Auswirkungen auf die Darstellung der Verm gens-, Finanz- und Ertragslage bzw. der Cash-Flows der Deutschen Telekom ergeben. Im November 2006 ver ffentlichte das IFRIC die Interpretation IFRIC 12 „Service Concession Rights“. IFRIC 12 wurde bisher nicht von der Europ ischen Union in europ isches Recht bernommen. Dienstleistungs- konzessionsvereinbarungen sind Vereinbarungen, bei denen eine Regie- rung oder eine andere ffentlich-rechtliche Institution als Konzessions- geber Auftr ge f r die Bereitstellung ffentlicher Dienstleistungen wie Straßen, Flugh fen, Gef ngnisse und Energie- und Wasserversorgungs- einrichtungen an private Unternehmen als Konzessionsnehmer vergibt. IFRIC 12 regelt, wie Konzessionsnehmer im Rahmen von Dienstleistungs- konzessionsvereinbarungen bestehende IFRS anzuwenden haben, um die im Rahmen der Dienstleistungskonzessionsvereinbarungen eingegangenen Verpflichtungen und erhaltenen Rechte zu erfassen. Je nach Art der Gegenleistung, die der Konzessionsnehmer vom Konzessionsgeber erh lt, erfasst der Konzessionsnehmer einen finanziellen oder einen Immate- riellen Verm genswert. Ein finanzieller Verm genswert ist anzusetzen, wenn ein unbedingtes vertragliches Recht des Konzessionsnehmers besteht, Zahlungsmittel oder sonstige finanzielle Verm genswerte vom Konzessionsgeber zu erhalten. Sofern die Gegenleistung des Konzessions- gebers hingegen in der Gew hrung eines Rechts auf Erhalt von Zahlungen von Nutzern besteht, ist ein Immaterieller Verm genswert anzusetzen. In Abh ngigkeit von den vertraglichen Vereinbarungen ist auch der Ansatz sowohl eines finanziellen als auch eines Immateriellen Verm genswerts m glich. Die Regelungen von IFRIC 12 sind f r Gesch ftsjahre anzuwenden, die am oder nach dem 1. Januar 2008 beginnen. Aus der Anwendung von IFRIC 12 werden sich voraussichtlich keine wesentlichen Auswirkungen auf die Darstellung der Verm gens-, Finanz- und Ertragslage bzw. der Cash-Flows der Deutschen Telekom ergeben. 108|109 Der Konzernabschluss Konzern-Anhang

Pages