Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Deutsche Telekom - Das Geschäftsjahr 2007

des Finanzinstruments wird. Bei markt blichen K ufen oder Verk ufen (K ufe oder Verk ufe im Rahmen eines Vertrags, dessen Bedingungen die Lieferung des Verm genswerts innerhalb eines Zeitraums vorsehen, der blicherweise durch Vorschriften oder Konventionen des jeweiligen Markts festgelegt wird) ist f r die erstmalige bilanzielle Erfassung sowie den bilanziellen Abgang allerdings der Erf llungstag relevant, d.h. der Tag, an dem der Verm genswert an oder durch die Deutsche Telekom geliefert wird. Finanzielle Verm genswerte und finanzielle Verbindlich- keiten werden in der Regel unsaldiert ausgewiesen; sie werden nur dann saldiert, wenn bez glich der Betr ge zum gegenw rtigen Zeitpunkt ein Aufrechnungsrecht besteht und beabsichtigt wird, den Ausgleich auf Netto- basis herbeizuf hren. Sofern Vertr ge zum Kauf oder Verkauf nicht finan- zieller Posten wie Waren oder Strom in den Anwendungsbereich von IAS 39 fallen, werden sie gem ß den Regelungen dieses Standards bilanziert. Finanzielle Verm genswerte werden bei ihrem erstmaligen Ansatz mit dem beizulegenden Zeitwert bewertet. Dabei sind bei allen finanziellen Verm genswerten, die in der Folge nicht erfolgswirksam zum beizulegen- den Zeitwert bewertet werden, die dem Erwerb direkt zurechenbaren Transaktionskosten zu ber cksichtigen. Die in der Bilanz angesetzten beizulegenden Zeitwerte entsprechen in der Regel den Marktpreisen der finanziellen Verm genswerte. Sofern diese nicht unmittelbar verf gbar sind, werden sie unter Anwendung anerkannter Bewertungsmodelle und unter R ckgriff auf aktuelle Marktparameter berechnet. Dazu werden die bereits fixierten oder unter Anwendung der aktuellen Zinsstrukturkurve ber Forward-Rates ermittelten Cash-Flows mit den aus der am Stichtag g ltigen Zinsstrukturkurve bestimmten Diskontfaktoren auf den Bewer- tungsstichtag diskontiert. Zur Anwendung kommen die Mittelkurse. Zahlungsmittel und Zahlungsmittel quivalente, welche Geldkonten und kurzfristige Geldanlagen bei Kreditinstituten einschließen, haben beim Zugang eine Restlaufzeit von bis zu drei Monaten und werden mit den fort- gef hrten Anschaffungskosten bewertet. Forderungen aus Lieferungen und Leistungen sowie andere kurzfristige Forderungen werden – ggf. unter Anwendung der Effektivzinsmethode – mit dem Buchwert im Zeitpunkt des Zugangs abz glich Wertminderungen bewertet. Die Wertminderungen, welche in Form von Einzelwertberich- tigungen vorgenommen werden, tragen den erwarteten Ausfallrisiken hin- reichend Rechnung; konkrete Ausf lle f hren zur Ausbuchung der betref- fenden Forderungen. Im Rahmen von Einzelwertberichtigungen werden finanzielle Verm genswerte, f r welche ein potenzieller Abwertungsbedarf besteht, anhand gleichartiger Ausfallrisikoeigenschaften gruppiert und gemeinsam auf Wertminderungen untersucht sowie ggf. wertberichtigt. Bei der dazu notwendigen Ermittlung der erwarteten k nftigen Cash-Flows der Portfolios werden neben den vertraglich vorgesehenen Zahlungsstr men auch historische Ausfallerfahrungen ber cksichtigt. Die Cash-Flows werden auf Basis des gewichteten Durchschnitts der urspr nglichen Effektivzins- s tze der im jeweiligen Portfolio enthaltenen finanziellen Verm genswerte abgezinst. Wertminderungen von Forderungen aus Lieferungen und Leistungen werden teilweise unter Verwendung von Wertberichtigungskonten vor- genommen. Die Entscheidung, ob ein Ausfallrisiko mittels eines Wert- berichtigungskontos oder ber eine direkte Minderung der Forderung ber cksichtigt wird, h ngt vom Grad der Verl sslichkeit der Beurteilung der Risikosituation ab. Auf Grund unterschiedlicher operativer Segmente sowie unterschiedlicher regionaler Rahmenbedingungen obliegt diese Beurteilung den einzelnen Portfolioverantwortlichen. Sonstige langfristige Forderungen werden unter Anwendung der Effektiv- zinsmethode mit den fortgef hrten Anschaffungskosten bewertet. Zu Handelszwecken gehaltene finanzielle Verm genswerte werden mit dem beizulegenden Zeitwert bewertet. Darunter fallen prim r derivative Finanzinstrumente, die nicht in eine wirksame Sicherungsbeziehung gem ß IAS 39 eingebunden sind und damit zwingend als „zu Handels- zwecken gehalten“ klassifiziert werden m ssen. Ein aus der Folge- bewertung resultierender Gewinn oder Verlust wird erfolgswirksam in der Gewinn- und Verlustrechnung erfasst. Bei bestimmten Finanzinvestitionen ist sowohl beabsichtigt als auch wirtschaftlich mit hinreichender Verl sslichkeit zu erwarten, dass diese bis zur Endf lligkeit gehalten werden. Diese finanziellen Verm genswerte werden unter Anwendung der Effektivzinsmethode mit den fortgef hrten Anschaffungskosten bewertet. 124|125 Der Konzernabschluss Konzern-Anhang

Pages