Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Deutsche Telekom - Das Geschäftsjahr 2007

Tats chliche Ertragsteuern in der Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung. Die tats chlichen Ertragsteuern setzen sich wie folgt zusammen: in Mio. € 2007 2006 2005 Tats chliche Ertragsteuern 212 249 1 203 davon: Steueraufwand der laufenden Periode 579 841 1 111 Steueraufwand/(-ertrag) aus Vorperioden (367) (592) 92 Latente Steuern in der Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung. Die latenten Steuern haben sich wie folgt entwickelt: in Mio. € 2007 2006 2005 Latenter Steueraufwand/(-ertrag) 1 162 (1 219) (1 005) davon: Aus tempor ren Differenzen 325 89 1 103 Aus Verlustvortr gen 852 (1 275) (2 090) Im Vergleich zum Vorjahr ist der Ertragsteueraufwand deutlich auf 1,4 Mrd. € angestiegen. Wesentliche Ursachen f r diesen Anstieg waren zum einen, dass im Vorjahr ertragswirksam sowohl bislang nicht bilanzierte Steuern auf Verlustvortr ge zu aktivieren als auch Ertragsteuerverbindlichkeiten aufzul sen waren. Hieraus resultierten hohe einmalige positive Ergebnis- effekte in H he von rund 1,2 Mrd. € bzw. 0,4 Mrd. €. Ein vergleichbarer Steuereffekt hatte bereits in 2005 einen sehr niedrigen Steueraufwand der Deutsche Telekom zur Folge gehabt. Zum anderen waren in der laufenden Periode die aktiven und passiven latenten Steuerpositionen an Tarif nderungen im Inland anzupassen (Absenkung der Gesamtsteuerbelastung inl ndischer Gewinne von ca. 39% auf ca. 30% durch die Unternehmensteuerreform 2008). Hieraus resultierte ein negativer Ergebniseffekt in H he von 0,7 Mrd. €. Dieser Einmaleffekt ging allerdings nicht mit zus tzlichen Steuerzahlungen und daher weder mit negativen Liquidit ts- noch Zinseffekten einher. Dieser einmalige negative Ergebniseffekt aus der Unternehmensteuer- reform 2008 konnte durch zwei gegenl ufige Steuerlatenzeffekte nicht vollumf nglich kompensiert werden: zum einen die Anpassung der lokalen Regionalsteuerbelastung in den USA an detailliertere Erkenntnisse ber die Auswirkungen einer gesellschaftsrechtlichen Reorganisation (0,1 Mrd. €); zum anderen die Aktivierung latenter Steuern auf tempor re Differenzen sowie steuerliche Verlustvortr ge in den Niederlanden (0,3 Mrd. €), welche ganz berwiegend im Rahmen des Kaufs von T-Mobile Netherlands (vormals Ben Nederland) erworben wurden. Zum damaligen Zeitpunkt wurden die aktiven latenten Steuern auf diese tempor ren Differenzen und Verlustvortr ge als nicht ausreichend werthaltig angesehen. Basierend auf einer Analyse aller verf gbaren Unterlagen und Daten sowie unter Ber cksichtigung steuerlicher Optimierungsm glichkeiten wurde nunmehr festgestellt, dass in der nahen Zukunft eine Nutzung dieser bislang nicht aktivierten tempor ren Differenzen und Verlustvortr ge von T-Mobile Netherlands wahrscheinlich ist, so dass entsprechend latente Steuern zu aktivieren waren. Tats chliche Ertragsteuern in der Konzern-Bilanz: in Mio. € 31.12.2007 31.12.2006 Steuerforderungen 222 643 Steuerverbindlichkeiten 437 536 Latente Steuern in der Konzern-Bilanz: in Mio. € 31.12.2007 31.12.2006 Aktive latente Steuern 6 610 8 952 Passive latente Steuern (6 676) (8 083) (66) 869 davon: Aus Verrechnung mit dem Eigenkapital (248) (20) Entwicklung der latenten Steuern: in Mio. € 31.12.2007 31.12.2006 Bilanzansatz latente Steuern (66) 869 Unterschied gegen ber dem Vorjahr (935) 1 060 davon: Erfolgswirksam (1 162) 1 219 Verrechnung mit dem Eigenkapital (228) (275) Akquisitionen/Ver ußerungen 157 (241) W hrungsdifferenzen 297 357 136|137 Der Konzernabschluss Konzern-Anhang

Pages