Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Deutsche Telekom - Das Geschäftsjahr 2007

Der Aufsichtsrat hat trotz kritischer Einw nde der Arbeitnehmervertreter dem Vorschlag des Vorstands zur Verwendung des Bilanzgewinns zugestimmt und sich diesem angeschlossen. Bereits im Zuge der Verabschiedung der mittelfristigen Finanz- planung des Unternehmens f r die kommenden drei Jahre durch Vorstand und Aufsichtsrat am 6. Dezember 2007 hat sich der Aufsichtsrat intensiv mit der mittelfristigen Finanz- und Investitionsplanung und insbesondere mit der Entwicklung der operativen Ertr ge, des Free Cash-Flows und der Bilanzrelationen besch ftigt. Vor diesem Hintergrund haben Vorstand und Aufsichtsrat bereits am 6. Dezember 2007 die Absicht bekundet, der Hauptversammlung – vorbehaltlich des festgestellten Jahresabschlusses f r das Gesch ftsjahr 2007 – eine Erh hung der Dividende von zuletzt 0,72 € auf 0,78 € je dividendenberechtigter Aktie vorschlagen zu wollen. Die in der Sitzung des Pr fungsausschusses am 26. Februar 2008 und in der Aufsichtsratssitzung am 27. Februar 2008 durchgef hrte Pr fung des Vorschlags des Vorstands zur Verwendung des Bilanzgewinns, die eine Er rterung mit den Abschlusspr fern in beiden Gremien einschloss, hat ergeben, dass sich der Aufsichtsrat diesem Vorschlag des Vorstands zur Verwendung des Bilanzgewinns vom 11. Februar 2008 – der eine Aussch ttungssumme in H he von rund 3,4 Mrd. € und einen Vortrag auf neue Rechnung in H he von rund 3,3 Mrd. € beinhaltet – vor dem Hintergrund der mittelfristigen Finanz- und Investitionsplanung und insbesondere mit Blick auf die Entwicklung der operativen Ertr ge, des Free Cash-Flows, der Bilanz- relationen des Konzerns und im Hinblick auf das Interesse an einer attraktiven Dividendenpolitik anschließen kann. Pr fung des Berichts des Vorstands ber Beziehungen zu verbundenen Unternehmen. Der Bericht des Vorstands ber Beziehungen zu verbundenen Unternehmen im Gesch ftsjahr 2007 (Abh ngigkeitsbericht) wurde am 11. Februar 2008 aufgestellt und dem Aufsichtsrat fristgerecht vorgelegt. Die Abschlusspr fer haben den Abh ngigkeitsbericht gepr ft und folgenden Best tigungsvermerk erteilt: „Nach unserer pflichtm ßigen Pr fung und Beurteilung best tigen wir, dass 1. die tats chlichen Angaben des Berichts richtig sind, 2. bei den im Bericht aufgef hrten Rechtsgesch ften die Leistung der Gesellschaft nicht unangemessen hoch war.“ Den Pr fungsbericht haben die Abschlusspr fer dem Aufsichtsrat vorgelegt. Der Abh ngigkeitsbericht und der Pr fungsbericht hierzu wurden allen Aufsichtsratsmitgliedern rechtzeitig bermittelt. Der Aufsichtsrat hat den Abh ngigkeitsbericht des Vorstands und den Pr fungsbericht der Abschlusspr fer seinerseits gepr ft. Zur Vorbereitung der Pr fung und Beschlussfassung durch den Aufsichtsrat hat sich zun chst der Pr fungsausschuss einge- hend mit den vorgenannten Unterlagen befasst. In seiner Sitzung am 26. Februar 2008 ließ sich der Pr fungsausschuss den Abh ngigkeitsbericht eingehend von den Mitgliedern des Vorstands erl utern. Ferner wurden Fragen der Ausschussmitglieder beantwortet. Die an der Sitzung ebenfalls teilnehmenden Abschlusspr fer haben dar ber hinaus ber ihre Pr fung, insbeson- dere ihre Pr fungsschwerpunkte und die wesentlichen Ergebnisse ihrer Pr fung berichtet sowie ihren Pr fungsbericht erl utert. Die Mitglieder des Pr fungsausschusses haben den Pr fungsbericht und den Best tigungsvermerk zur Kenntnis genommen, kritisch gew rdigt und sie ebenso wie die Pr fungen selbst mit den Abschlusspr fern diskutiert, was die Befragung zu Art und Umfang der Pr fung sowie zu den Pr fungsergebnissen einschloss. Dabei konnte sich der Pr fungsausschuss von der Ordnungsm ßigkeit der Pr fung und des Pr fungsberichts berzeugen. Er gelangte insbesondere zu der berzeugung, dass der Pr fungsbericht – wie auch die von den Abschlusspr fern durchgef hrte Pr fung selbst – den gesetzlichen Anforderungen entsprechen. Der Pr fungsausschuss hat dem Aufsichtsrat empfohlen, dem Ergebnis der Pr fung durch die Abschlusspr fer zuzustimmen, da nach seiner Beurteilung keine Einwendungen gegen die Erkl rung des Vorstands am Schluss des Abh ngig- keitsberichts zu erheben sind.

Pages