Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Deutsche Telekom - Das Geschäftsjahr 2007

Der Aufsichtsratsvorsitzende koordiniert die Arbeit im Aufsichtsrat und leitet dessen Sitzungen. Dieser befindet sich ber die organisatorischen Aufgaben im Aufsichtsrat hinaus mit dem Vorstandsvorsitzenden und dem Vorstand insgesamt in regelm ßigem Kontakt, um sich ber die Strategie, die Gesch ftsentwicklung, das Risikomanagement des Unternehmens und die Maßnahmen des Managements zu informieren und sich mit dem Vor- stand auszutauschen. In diesem Rahmen wird der Aufsichtsratsvorsitzende vom Vorstandsvorsitzenden ber alle Ereignisse informiert, die f r die Lage, die Entwicklung sowie die Leitung des Unternehmens von wesent- licher Bedeutung sind. Weitere Einzelheiten zur Arbeit des Aufsichtsrats und seiner Aussch sse k nnen dem Bericht des Aufsichtsrats an die Hauptversammlung auf den Seiten 10–17 in diesem Gesch ftsbericht entnommen werden. Vermeidung von Interessenkonflikten. Interessenkonflikte von Vorstands- bzw. Aufsichtsratsmitgliedern werden dem Aufsichtsrat unverz glich offengelegt. Die bernahme von T tigkeiten von Vorstandsmitgliedern, die nicht zur Wahrnehmung des Vorstands- mandats geh ren, unterliegt der Zustimmung des Pr sidialausschusses des Aufsichtsrats. Die Gesellschaft hat in Erg nzung zur Regelung des 15a Wertpapier- handelsgesetz (WpHG) eine Insiderrichtlinie erlassen, die den Handel mit Wertpapieren des Konzerns f r Organmitglieder und Unternehmensange- h rige regelt und die erforderliche Transparenz sicherstellt. ber melde- pflichtige Wertpapiergesch fte informiert die Deutsche Telekom AG im Internet (www.telekom.com) unter dem Pfad: Investor Relations/Corporate Governance/Directors’ Dealings. F r das Gesch ftsjahr 2007 sind der Gesellschaft keine gem ß 15a WpHG meldepflichtigen Wertpapier- gesch fte mitgeteilt worden. Der direkte oder indirekte Besitz von Aktien der Gesellschaft oder sich darauf beziehender Finanzinstrumente von Vorstands- und Aufsichtsrats- mitgliedern bersteigt insgesamt nicht 1% der von der Gesellschaft ausgegebenen Aktien. Risiko- und Chancenmanagement. Der Umgang mit Chancen und Risiken, die im Zusammenhang mit der Gesch ftst tigkeit des Unternehmens entstehen, ist f r Vorstand und Aufsichtsrat von grunds tzlicher Bedeutung f r eine professionelle Unter- nehmensf hrung. Der Vorstand wird von dem im Konzern eingerichteten Risikomanagement regelm ßig ber die Risiken sowie deren Entwicklung informiert. Er berichtet seinerseits ber die Risikolage und das Risiko- management-System an den Aufsichtsrat. Das Risikomanagement-System der Deutschen Telekom wird von den Abschlusspr fern gepr ft und von der Gesellschaft kontinuierlich weiterentwickelt. Der durch das Trans- parenzrichtlinie-Umsetzungsgesetz (TUG) neu eingef hrte sog. „Bilanzeid“ des Vorstands umfasst insbesondere auch die Beschreibung der wesent- lichen Chancen und Risiken im Konzernlagebericht. Weitere Ausf hrungen finden sich im Konzernlagebericht unter dem Kapitel „Risiko- und Chancen- management“ dieses Gesch ftsberichts (Seiten 92–98). Compliance. Die Einhaltung gesetzlicher Normen und konzerninterner Regelwerke ist f r das Management der Deutschen Telekom ein wesentlicher Bestandteil der Unternehmensf hrung. Als Teil eines Werte- und Compliance-Programms wurden der Code of Conduct sowie der Ethikkodex der Deutschen Telekom eingef hrt. Der Code of Conduct ist ein Verhaltenskodex, in dem verbind- lich festgelegt ist, wie ein an Werten orientiertes und rechtskonformes Verhalten im Gesch ftsalltag von den Mitarbeitern und dem Management gelebt werden soll. Der Ethikkodex verpflichtet die Mitglieder des Konzern- vorstands und Personen, die eine besondere Verantwortung f r die Finanz- berichterstattung tragen, zu ehrlichem Verhalten und zur Einhaltung gesetzlicher Vorschriften. Die Deutsche Telekom verf gt ber eine konzernweite Compliance Organisation, die kontinuierlich ausgebaut wird. Dabei wurde zun chst ein Compliance Committee eingerichtet, das den Vorstand dabei unterst tzt, die notwendigen Strukturen f r ein funktionsf higes Werte- und Compli- ance-Management einzurichten und weiterzuentwickeln. Mitglieder des Compliance Committee sind erfahrene F hrungskr fte der Bereiche Compliance, Recht, Konzernrevision, Konzernsicherheit und Personal. Als ein weiterer Bestandteil des Werte- und Compliance-Programms betreibt die Deutsche Telekom ein Hinweisgeberportal, ber das Hinweise ber potenzielles oder tats chliches Fehlverhalten anonym telefonisch, per Brief oder elektronisch gemeldet werden k nnen. Die Compliance wird durch den Pr fungsausschuss des Aufsichtsrats berwacht. Zur Reduzierung von Risiken, die durch kriminelles Handeln (Fraud) im Konzern entstehen k nnten, hat der Konzernvorstand der Deutschen Telekom ein konzernweit einheitliches Anti-Fraud-Management mit dem Ziel eingerichtet, Strukturen zur Pr vention, Aufdeckung und Sanktionie- rung von Fraud im Unternehmen zu schaffen. 24|25 An unsere Aktion re Corporate Governance

Pages