Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Deutsche Telekom - Das Geschäftsjahr 2007

Der Konzern berschuss sank im Vergleich zum Vorjahr um 2,6 Mrd. € auf 0,6 Mrd. €. Hierzu trug vor allem die mit 2,3 Mrd. € deutlich negative Ver nderung der Ertragsteuern bei, im Wesentlichen bedingt durch Steuer- latenzen, die jedoch nicht mit zus tzlichen Steuerzahlungen und daher weder mit negativen Liquidit ts- noch Zinseffekten einhergehen. Des Weiteren haben im Vergleich zum Vorjahr h here Abschreibungen den Konzern berschuss belastet, die vor allem aus h heren planm ßigen Abschreibungen auf Kundenst mme und Markennamen in H he von 0,3 Mrd. € aus den im Vorjahr neu erworbenen Gesellschaften (im Wesent- lichen PTC) resultieren. Bereinigt um Sondereinfl sse belief sich der Konzern berschuss in der Berichtsperiode auf 3,0 Mrd. € gegen ber 3,9 Mrd. € im Vorjahr. Der Free Cash-Flow (vor Aussch ttung) konnte um 3,6 Mrd. € auf 6,6 Mrd. € gesteigert werden. Dieser Anstieg ist haupts chlich auf geringere Auszah- lungen f r Investitionen in Immaterielle Verm genswerte und Sachanlagen zur ckzuf hren. Urs chlich hierf r war insbesondere der Erwerb von FCC- Lizenzen der T-Mobile USA im Vorjahr in H he von 3,3 Mrd. €. F r das Gesch ftsjahr 2007 schl gt der Vorstand vor, eine Dividende von 0,78 € je Aktie auszusch tten. Dies w rde einer Erh hung der Dividende um 8,3% entsprechen. Abweichend zur bisherigen Darstellung der drei strategischen Gesch fts- felder Mobilfunk, Breitband/Festnetz, Gesch ftskunden und des Bereichs Konzernzentrale & Shared Services werden mit der erstmaligen Anwendung des IFRS 8 „Operating Segments“ zum 31. Dezember 2007 f nf operative Segmente berichtet: Mobilfunk Europa, Mobilfunk USA, Breitband/Fest- netz, Gesch ftskunden und Konzernzentrale & Shared Services. Neue Strategie bewirkt positive Entwicklungen. Das Gesch ftsjahr 2007 war f r die Deutsche Telekom weiterhin durch einen hohen Wettbewerbs- und Preisdruck in der Telekommunikationsbranche sowie einen weiter fortschreitenden technologischen Wandel gepr gt. Diesen Herausforderungen begegnete der Konzern mit seiner Strategie „Konzentrieren und gezielt wachsen“ erfolgreich. In den ausl ndischen M rkten steigerte der Konzern Umsatz und Ertr ge, w hrend er im Inland die Basis f r eine verbesserte Wettbewerbsf higkeit schuf. Insgesamt stieg der Konzernumsatz im Vergleich zum Vorjahr um 1,9% auf 62,5 Mrd. €. Der Auslandsbeitrag am Konzernumsatz lag bei 31,8 Mrd. € bzw. 50,9%. Ausschlaggebend f r diese positive Entwicklung war neben Konsolidierungskreiseffekten das Kundenwachstum in den Mobilfunk- segmenten. Wechselkurseffekte in H he von 1,0 Mrd. €, die sich vor allem aus der Umrechnung von USD ergaben, wirkten sich hingegen negativ auf den Umsatz des Konzerns aus. Zudem verzeichneten die operativen Seg- mente Breitband/Festnetz und Gesch ftskunden einen Umsatzr ckgang. Das Konzern-EBITDA erh hte sich im Berichtsjahr um 0,6 Mrd. € bzw. 3,5% auf 16,9 Mrd. €. Belastet wurde das Konzern-EBITDA durch min- dernde Sondereinfl sse in H he von 2,4 Mrd. € im Jahr 2007 gegen ber 3,1 Mrd. € im Vorjahr. Hierbei handelte es sich im Wesentlichen um Auf- wendungen f r den weiteren Personalumbau. Das bereinigte EBITDA des Konzerns konnte durch Konsolidierungskreiseffekte, Effizienzgewinne und Kosteneinsparungen mit 19,3 Mrd. € nahezu auf Vorjahresniveau gehalten werden. Ohne negative Wechselkurseffekte h tte das bereinigte EBITDA des Konzerns mit 19,6 Mrd. € leicht ber dem des Vorjahres gelegen. Konzernlagebericht Deutsche Telekom. Konzernumsatz w chst im Vergleich zum Vorjahr um 1,9% auf 62,5 Mrd. €; Anteil des Auslandsumsatzes am Konzernumsatz w chst auf ber 50% // Konzern-EBITDA w chst um 3,5% auf 16,9 Mrd. €, EBITDA bereinigt um Sondereinfl sse bei 19,3 Mrd. €, bei konstanten Wechselkursen im Vergleich zum Vorjahr auf 19,6 Mrd. € gestiegen // Konzern berschuss von 3,2 Mrd. € auf 0,6 Mrd. € verringert, Konzern- berschuss bereinigt um Sondereinfl sse von 3,9 Mrd. € auf 3,0 Mrd. € gesunken // Free Cash-Flow vor Aussch ttung von 3,0 Mrd. € auf 6,6 Mrd. € gesteigert // Dividendenvorschlag auf 0,78 € erh ht Zahl der Mobilfunkkunden steigt einschließlich der Akquisitionen im Vergleich zum Jahresende 2006 um 11,1 Mio. auf 119,6 Mio. Kunden // Zahl der Breitbandanschl sse w chst im Vergleich zum Jahresende 2006 um 2,7 Mio. und steigt auf 13,9 Mio.; Zahl der Festnetzanschl sse geht um 2,4 Mio. zur ck und liegt zum Jahresende 2007 bei 36,6 Mio. Anschl ssen // Auftragseing nge im operativen Segment Gesch ftskunden liegen 2007 bei 12,9 Mrd. € gegen ber 14,4 Mrd. € im Vorjahr

Pages