Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Deutsche Telekom - Das Geschäftsjahr 2007

Das Grundkapital ist zum 31. Dezember 2007 um bis zu 31 870 407,68 €, eingeteilt in bis zu 12 449 378 neue auf den Namen lautende St ckaktien, bedingt erh ht. Die bedingte Kapitalerh hung dient ausschließlich der Erf llung von Bezugsrechten auf Aktien aus Aktienoptionen, die auf Grund des Erm chtigungsbeschlusses f r einen Aktienoptionsplan 2001 der Haupt- versammlung vom 29. Mai 2001 in der Zeit bis zum 31. Dezember 2003 begeben wurden (Bedingtes Kapital II). Das Grundkapital ist zum 31. Dezember 2007 um 600 000 000 €, einge- teilt in bis zu 234 375 000 St ckaktien, bedingt erh ht. Die bedingte Kapital- erh hung wird nur insoweit durchgef hrt, wie dies zur Bedienung von bis zum 25. April 2010 ausgegebenen oder garantierten Wandelschuld- oder Optionsschuldverschreibungen ben tigt wird (Bedingtes Kapital IV). Die Hauptversammlung vom 3. Mai 2007 hat den Vorstand erm chtigt, bis zum 2. November 2008 insgesamt bis zu 436 117 555 St ckaktien der Gesellschaft mit einem auf diese entfallenden Betrag am Grundkapital von insgesamt bis zu 1 116 460 940,80 € unter folgender Maßgabe zu erwer- ben: Auf die auf Grund dieser Erm chtigung erworbenen Aktien entfallen zusammen mit anderen Aktien der Gesellschaft, welche die Gesellschaft bereits erworben hat und noch besitzt oder die ihr gem ß 71d und 71e AktG zuzurechnen sind, zu keinem Zeitpunkt mehr als 10% des Grundkapitals der Gesellschaft. Die Erm chtigung kann ganz oder in Teilen ausge bt werden. Der Erwerb kann innerhalb des Erm chtigungszeitraums bis zur Erreichung des maxi- malen Erwerbsvolumens in Teiltranchen erfolgen, verteilt auf verschiedene Erwerbszeitpunkte. Zum Erwerb berechtigt sind auch von der Deutschen Telekom AG im Sinn von 17 AktG abh ngige Konzernunternehmen oder Dritte auf Rechnung der Deutschen Telekom AG sowie nach 17 AktG abh ngige Konzernunternehmen auf Rechnung der Deutschen Telekom. Der Erwerb kann unter Wahrung des Gleichbehandlungsgrundsatzes ber die B rse oder mittels eines an alle Aktion re gerichteten ffentlichen Kaufangebots erfolgen. Der Vorstand ist nach dem Hauptversammlungs- beschluss vom 3. Mai 2007 u.a. dazu erm chtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats Aktien der Deutschen Telekom AG einzuziehen, die auf Grund der vorstehenden Erm chtigung erworben werden, ohne dass die Einziehung oder ihre Durchf hrung eines weiteren Hauptversammlungs- beschlusses bedarf (http://www.telekom.com/hv). Die wesentlichen Vereinbarungen der Deutschen Telekom AG, die eine Klausel f r den Fall einer bernahme der Deutschen Telekom AG enthalten, betreffen haupts chlich bilaterale Kreditfazilit ten sowie mehrere Darlehens- vertr ge. Im bernahmefall haben die jeweiligen Kreditgeber das Recht, die Fazilit t zu k ndigen und ggf. f llig zu stellen bzw. die R ckzahlung der Darlehen zu verlangen. Eine bernahme wird dabei angenommen, wenn ein Dritter die Kontrolle ber die Deutsche Telekom AG erlangt; dies kann auch eine gemeinschaftlich handelnde Gruppe sein. Ferner haben die anderen Konsortialpartner von Toll Collect (Daimler Financial Services AG und Cofiroute SA) eine Call Option f r den Fall, dass ein Wechsel in der Eigent merstruktur der Deutschen Telekom AG dadurch eintritt, dass mehr als 50% des Aktienkapitals oder der Stimmrechte von einem neuen Gesellschafter gehalten werden, die er zuvor nicht besaß, und die anderen Konsortialpartner diesem Wechsel nicht zugestimmt haben. Bei der Zurechnung von Stimmrechten gilt 22 Abs. 1 WpHG analog. Die wesentlichen Beteiligungen der Deutschen Telekom AG – ihr Umsatz macht zusammen mit dem der Deutschen Telekom AG mehr als 90% des Konzerns aus – werden im Konzern-Anhang im Abschnitt „Grundlagen und Methoden“ unter „Konsolidierungskreis“ aufgef hrt. Im Konzern- abschluss der Deutschen Telekom werden neben der Deutschen Telekom AG 70 inl ndische und 176 ausl ndische Tochterunternehmen voll konsoli- diert (2006: 71 und 204). Zus tzlich werden 16 assoziierte Unternehmen (2006: 18) und 3 Gemeinschaftsunternehmen (2006: 2) nach der Equity- Methode einbezogen. Mit den Ver nderungen im Konsolidierungskreis verbinden sich sowohl Akquisitionen als auch Desinvestitionen. Die Deutsche Telekom verkaufte im ersten Halbjahr 2007 die franz sische Internetgesellschaft T-Online France S.A.S. an Neuf Cegetel und im Juli 2007 die spanische Internetgesell- schaft T-Online Spain S.A.U. an die France T l com Espa a S.A. Dar ber hinaus verkaufte im Oktober 2007 die Slovak Telekom die TBDS (Tower Broadcasting Data Services a.s.), ehemals R diokomunik cie o.z. und RK Tower s.r.o., an TRI R. Die Deutsche Telekom AG bte ber die Konzern- tochter Scout24 Verwaltungs GmbH das Vorkaufsrecht zum Kauf der Anteile an der Immobilien Scout GmbH gegen ber der Aareal Bank aus. Durch die bernahme wurde die Beteiligung von bislang 33,1% auf 99,3% aufgestockt. Das Segment Mobilfunk Europa erwarb im Oktober 2007 den niederl ndi- schen Mobilfunkanbieter Orange Nederland. Das Segment Mobilfunk USA hat eine Vereinbarung zur bernahme des regionalen Mobilfunkanbieters SunCom abgeschlossen. Das Closing der Transaktion erfolgt voraussicht- lich im ersten Halbjahr 2008. Das Segment Gesch ftskunden hat die Gesellschaft T-Systems Media& Broadcast GmbH an die T l diffusion de France verkauft. Dieser Verkauf bedurfte noch der Genehmigung der EU-Kommission; diese erfolgte im Januar 2008. 54|55 Der Konzernlagebericht Konzernstruktur

Pages