Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Deutsche Telekom - Das Geschäftsjahr 2007

Das EBITDA (16,9 Mrd. €) stieg gegen ber dem Vorjahr um 3,5%. Gegen- ber dem Vorjahr wirkten sich im Wesentlichen um 0,7 Mrd. € geringere Sondereinfl sse positiv auf die Entwicklung des EBITDA aus. Hierbei handelte es sich berwiegend um Aufwendungen im Zusammenhang mit Personalmaßnahmen. Ohne diese Sondereinfl sse lag das bereinigte EBITDA in 2007 mit 19,3 Mrd. € (2006: 19,4 Mrd. €) nahezu auf dem Vorjahresniveau. Wie bei der Entwicklung der Umsatzerl se wirkten auch hier positive Effekte aus Ver nderungen des Konsolidierungskreises in H he von 0,7 Mrd. € (im Wesentlichen PTC) und negative Effekte aus Wechselkursen in H he von 0,3 Mrd. € auf die Entwicklung ein. Ohne negative Wechsel- kurseffekte h tte das bereinigte EBITDA mit 19,6 Mrd. € leicht ber dem des Vorjahres gelegen. W hrend die Segmente Breitband/Festnetz und Gesch ftskunden einen R ckgang verzeichneten, erzielten insbesondere die Mobilfunksegmente eine Steigerung des bereinigten EBITDA. Der R ck- gang im Segment Bereitband/Festnetz war vor allem auf den anhaltend hohen Preis- und Kostendruck sowie auf Anschlussverluste – vor allem im Inland – zur ckzuf hren. Das Segment Gesch ftskunden zeigte sich weiterhin negativ beeinflusst durch den hohen Preis- und Wettbewerbs- druck sowie geringere Margen. Allerdings fingen Effizienzgewinne und Kosteneinsparungen den R ckgang in beiden Segmenten zum Teil auf. Die Steigerung des bereinigten EBITDA im Segment Mobilfunk USA basierte im Wesentlichen auf dem Kundenzuwachs und der verbesserten Marge. Zum Anstieg im Segment Mobilfunk Europa trugen haupts chlich Konsolidierungskreisver nderungen bei. Der Konzern berschuss sank 2007 um 2,6 Mrd. € auf 0,6 Mrd. € deutlich gegen ber dem Vorjahr. W hrend der Konzern im Vorjahr einen Steuerertrag in H he von 1,0 Mrd. € verzeichnete, wies er 2007 Steueraufwendungen in H he von 1,4 Mrd. € aus. Im Vorjahr beeinflussten insbesondere ein Steuerertrag aus der Aktivierung bisher nicht bilanzierter latenter Steuern auf Verlustvortr ge bei T-Mobile USA und die Aufl sung von Ertragsteuer- verbindlichkeiten den Konzern berschuss positiv. Im Berichtsjahr f hrten die Effekte aus der Unternehmensteuerreform 2008 im Inland zu einem einmaligen latenten Steueraufwand. Des Weiteren haben gegen ber dem Vorjahr h here Abschreibungen den Konzern berschuss belastet, die vor allem aus h heren planm ßigen Abschreibungen auf Kundenst mme und Markennamen in H he von 0,3 Mrd. € aus den im Vorjahr neu erwor- benen Gesellschaften (im Wesentlichen PTC) resultieren. 2005 Sonder- einfl sse 2005 ohne Sonder- einfl sse 59 604 59 604 (31 862) (535) p (31 327) 27 742 (535) 28 277 (14 683) (276)q (14 407) (4 210) (262)r (3 948) 2 408 824s 1 584 (3 635) (2 297)t (1 338) 7 622 (2 546) 10 168 (1 403) 1 059u (2 462) 6 219 (1 487) 7 706 (198) 2 377v (2 575) 6 021 890 5 131 432 (31) 463 5 589 921 4 668 7 622 (2 546) 10 168 (12 497) (1 936)w (10 561) 20 119 (610) 20 729 33,8 34,8 Sondereinfl sse 2005: p Aufwendungen f r Personalmaßnahmen, berwiegend in den Segmenten Breitband/Festnetz (–0,4 Mrd. €), Gesch fts- kunden (–0,1 Mrd. €) und Konzernzentrale & Shared Services (–0,1 Mrd. €). q Aufwendungen f r Personalmaßnahmen, berwiegend im Segment Breitband/Festnetz (–0,2 Mrd. €) und in den brigen Segmenten (–0,1 Mrd. €). r Aufwendungen f r Personalmaßnahmen, berwiegend in den Segmenten Breitband/Festnetz (–0,1 Mrd. €) und Gesch fts- kunden (–0,1 Mrd. €). s Haupts chlich Ertrag aus der Aufl sung von R ckstellungen im Zusammenhang mit der Postbeamtenkrankenkasse (0,8 Mrd. €). t Wertminderung auf den Goodwill von T-Mobile UK (–1,9 Mrd. €), Zuf hrung von Vergleichszahlungen in der Konzernzentrale & Shared Services (–0,1 Mrd. €) sowie im Wesentlichen Auf- wendungen f r Personalmaßnahmen und Restrukturierung (–0,3 Mrd. €). u Ver ußerungsgewinne, im Wesentlichen aus dem Verkauf von MTS (1,0 Mrd. €; Mobilfunk Europa) und der comdirect bank (0,1 Mrd. €; Breitband/Festnetz). v Positiven Steuereffekten aus der Aufl sung der Wertberichti- gungen aktiver latenter Steuern auf Verlustvortr ge bei T-Mobile USA (2,2 Mrd. €) und aus Aufwendungen f r Personalmaß- nahmen (0,5 Mrd. €) stehen negative Steuereffekte aus der R ckstellungsaufl sung der Postbeamtenkrankenkasse (–0,3 Mrd. €; Konzernzentrale & Shared Services) gegen ber. w berwiegend Wertminderung auf den Goodwill von T-Mobile UK (–1,9 Mrd. €). 64|65 Der Konzernlagebericht Gesch ftsentwicklung des Konzerns

Pages