Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Deutsche Telekom - Das Geschäftsjahr 2007

Der Gesamtumsatz des operativen Segments Gesch ftskunden betrug im Gesch ftsjahr 12,0 Mrd. € und ging damit im Vergleich zum Vorjahr um 6,9% zur ck. Gr nde f r diese Entwicklung sind geringere Ums tze mit Telekommunikationsdiensten sowohl f r multinationale Gesch ftskunden als auch f r Kunden der operativen Gesch ftseinheit Business Services. Hinzu kommen Umsatzverluste im Bereich Computing & Desktop Services, die aus R ckg ngen bei Dienstleistungen rund um PC-Arbeitsplatzsys- teme resultierten, sowie geringere Ums tze im Bereich Systems Integration innerhalb des Konzerns. Das internationale Gesch ft entwickelte sich hingegen weiterhin positiv. Hier konnte T-Systems im Gesch ftsjahr 2007 ein Umsatzplus von 7,1% auf 2,5 Mrd. € im Vergleich zum Vorjahr erzielen. Dieses Wachstum war insbesondere auf die erfolgreiche und konsequente Umsetzung der Inter- nationalisierungsstrategie des Segments zur ckzuf hren. Dies zeigte sich im Berichtszeitraum 2007 vor allem durch neue Auftr ge im Ausland. In Deutschland ging der Umsatz hingegen um 10,0% zur ck. Darin spiegelt sich der anhaltende Preisverfall wider. Im Gesch ft mit Kunden außerhalb des Deutsche Telekom Konzerns erwirtschaftete das Segment Gesch ftskunden im Gesch ftsjahr 2007 einen Umsatz von 9,0 Mrd. €. Dies entspricht einem R ckgang von 3,5% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Der Anstieg in der Gesch fts- einheit Enterprise Services konnte den R ckgang bei Business Services nicht ausgleichen. Das Wachstum des Außenumsatzes der Einheit Enterprise Services war trotz anhaltendem Preisdruck maßgeblich durch die positive Entwicklung im Bereich Systems Integration gepr gt. Allerdings kompen- sierte dies nicht den Preisverfall im Sprach- und Datengesch ft in der Gesch ftseinheit Business Services sowie die r ckl ufige Entwicklung bei den Telekommunikationsdiensten f r multinationale Gesch ftskunden. 2007 verbesserte das Segment das EBIT (Betriebsergebnis) um 0,5 Mrd. € auf minus 0,3 Mrd. € und das EBITDA um 0,5 Mrd. € auf 0,6 Mrd. €. Ursache waren insbesondere die im Vorjahr h heren personalbezogenen Restrukturierungsaufwendungen. Der R ckgang des bereinigten EBIT sowie des bereinigten EBITDA im Vergleich zum Vorjahr konnte durch die erfolgreiche Implementierung ver- schiedener Kosteneinspar- und Effizienzprogramme verlangsamt werden. Die durchschnittliche Anzahl der Mitarbeiter lag trotz des Personalaufbaus im Ausland im Rahmen der Internationalisierungsstrategie um 0,1% leicht unter dem Vorjahresniveau. Dieser R ckgang beruhte auf der Umsetzung der eingeleiteten Personalmaßnahmen. Gesch ftskunden: Operative Entwicklung. 2007 in Mio. € 2006 in Mio. € Ver nderung in Mio. € Ver nderung in % 2005 in Mio. € Gesamtumsatz 11 987 12 869 (882) (6,9) 13 145 Enterprise Services 8 026 8 533 (507) (5,9) 8 665 Business Services 3 961 4 336 (375) (8,6) 4 480 EBIT (Betriebsergebnis) (323) (835) 512 61,3 458 EBIT-wirksame Sondereinfl ssea (478) (1 180) 702 59,5 (291) EBIT bereinigta 155 345 (190) (55,1) 749 EBIT-Marge bereinigta (in %) 1,3 2,7 5,7 Abschreibungen (907) (946) 39 4,1 (905) EBITDAb 584 111 473 n.a. 1 363 EBITDA-wirksame Sondereinfl sseb (478) (1 180) 702 59,5 (282) EBITDA bereinigtb 1 062 1 291 (229) (17,7) 1 645 EBITDA-Marge bereinigtb (in %) 8,9 10,0 12,5 Cash Capexc (921) (795) (126) (15,8) (795) Anzahl Mitarbeiterd 56 566 56 595 (29) (0,1) 52 591 Abweichend zur bisherigen Berichterstattung wird die Gesellschaft Magyar Telekom seit dem 1. Januar 2007 auch in die Segmente Gesch ftskunden und Konzernzentrale & Shared Services unterteilt. Bisher waren diese Bereiche nur im Segment Breitband/Festnetz abgebildet. Die Vorjahreswerte wurden entsprechend angepasst. a Eine detaillierte Erkl rung der EBIT-wirksamen Sondereinfl sse, des bereinigten EBIT und der bereinigten EBIT-Marge findet sich unter „Gesch ftsentwicklung des Konzerns“. b Die Deutsche Telekom definiert das EBITDA als Betriebsergebnis abz glich Abschreibungen auf Immaterielle Verm genswerte und Sachanlagen. Eine detaillierte Erkl rung der EBITDA-wirksamen Sondereinfl sse, des bereinigten EBITDA und der bereinigten EBITDA-Marge findet sich im Kapitel „Gesch ftsentwicklung des Konzerns“. c Investitionen in Sachanlagen und Immaterielle Verm genswerte (ohne Goodwill) laut Kapitalflussrechnung. Darin enthalten sind Auszahlungen f r im Rahmen eines Asset-Deals bernommene Unternehmensteile der Centrica PLC durch T-Systems UK in H he von insgesamt 112 Mio. € im ersten Halbjahr 2007. d Personal im Durchschnitt. 78|79 Der Konzernlagebericht Gesch ftsentwicklung der operativen Segmente

Pages