Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Deutsche Telekom - Das Geschäftsjahr 2007

Der Tarifabschluss er ffnete den Besch ftigten in den Servicegesellschaften zudem noch st rker als bisher die M glichkeit, durch leistungsbezogene, variable Gehaltsanteile die H he ihres Einkommens selbst zu beeinflussen. Das Jahreszielentgelt setzt sich in allen drei Gesellschaften aus einem fixen und einem variablen Bestandteil zusammen. Dazu werden individu- elle oder teambezogene Ziele zwischen Mitarbeitern und F hrungskr ften festgelegt. Die H he des ausgezahlten variablen Anteils richtet sich nach dem Erreichungsgrad der Ziele. ber dieses Instrument kann die Deutsche Telekom pers nliches Engagement und Teamerfolge der Mitarbeiter wesentlich gezielter honorieren. Ihre besondere Verantwortung gegen ber dem Nachwuchs dokumentiert die Deutsche Telekom ber die im Rahmen von Telekom Service vereinbarte „Besch ftigungsbr cke“. Die k nftig zwar niedrigeren, aber im Markt- vergleich durchaus attraktiven Einstiegsgeh lter im Service erm glichen es der Deutschen Telekom, ber 4 000 Neueinstellungen bis Ende 2009 vorzunehmen. Dies ist gleichzeitig durch die damit verbundene Verj ngung der Belegschaft sowie durch den sog. Skill-Mix ein ganz wesentlicher Beitrag zum Personalumbau. Erfolgreiches Beispiel f r das Modell ist die T-Punkt Vertriebsgesellschaft GmbH. Auch hier vereinbarten die Sozial- partner nach der berf hrung in eine eigene Gesellschaft im Jahr 2004 niedrigere Einstiegsgeh lter und kundenorientierte, l ngere Arbeitszeiten sowie einen h heren variablen Gehaltsanteil. F r die im Festnetzbereich und in der Konzernzentrale besch ftigten Mitarbeiter der Deutschen Telekom AG hatte die Vereinbarung ebenfalls Auswirkungen: Der zum 31. Juli 2007 auslaufende Entgelttarifvertrag wurde ohne tarifliche Erh hung bis zum 31. Dezember 2008 verl ngert. Die Deutsche Telekom verzichtete im Gegenzug bis Ende 2009 auch weiterhin auf betriebsbedingte Beendigungsk ndigungen. Konsequente Personalentwicklung f r verbesserte F hrungsqualit t und verst rkte Serviceorientierung. Die Serviceorientierung zu verbessern war ein wesentliches Ziel, das f r die Mitarbeiter der Servicegesellschaften im Rahmen von Telekom Service durch die tarifvertraglich vereinbarte Servicequalifizierung im Berichtsjahr angestoßen wurde. Mitarbeitern, die sich durch Leistung, pers nliches Engagement und Kompetenz auszeichnen, stehen neue „Servicekarrieren“ offen. Um die berufliche Entwicklung zu f rdern, stellt der Konzern aufein- ander aufbauende und maßgeschneiderte Qualifikationsmaßnahmen bereit. Im Berichtsjahr gr ndete der Konzern zudem die sog. Service-Akademie. Deren Ziel ist es, den deutschen F hrungskr ften durch eine Kombination von theoretischer Wissensvermittlung und praktischem Teil mit direktem Kundenkontakt eine verst rkte Serviceorientierung zu vermitteln. Schwerpunkte bei der Personalentwicklung waren im Berichtsjahr zudem die Fortsetzung des Programms „STEP up!“ (Systematic & Transparent Executive Development Program) und die Einf hrung von „Go Ahead!“, einem Personalentwicklungskonzept f r Fachkarrieren. „STEP up!“ ist ein konzern bergreifendes Programm, das die Transparenz ber die Leistungs- tr ger schafft und zielgerichtete Entwicklung und Besetzung f rdert. Auf Basis einer St rken- und Schw chenanalyse hat die Deutsche Telekom „STEP up!“ im Jahr 2007 inhaltlich weiterentwickelt. Mit „Go Ahead!“ f hrte der Konzern eine kompetenzbasierte Entwicklungs- systematik f r Fachkr fte ein. Das Rahmenmodell stellt konzernweit Leitplanken zur systematischen Darstellung von Karrierewegen und der Entwicklung auf den einzelnen Stufen bereit. Ziel ist es, Fachkr fte lang- fristig an den Konzern zu binden, systematischen Kompetenzaufbau in erfolgskritischen Funktionsfeldern sicherzustellen und die vielf ltigen Entwicklungschancen der Fachkr fte im Konzern transparent zu machen. Telekom Training, Anbieter f r Weiterbildung f r den Konzern sowie f r den externen Markt in Deutschland, koordiniert und konzipiert die Ausbildung sowie die Qualifizierung von Fach- und F hrungskr ften. Eine gezielt bedarfsorientierte Qualifizierung im Rahmen des Personalumbaus sowie die strategische Personalentwicklung stehen dabei klar im Fokus. Auch Großprojekte – etwa Seminare zur Qualifizierung von Servicepersonal – setzt der Weiterbildungsanbieter bedarfsorientiert um. Im Berichtsjahr bot Telekom Training insgesamt 17 071 Seminare an. 108 943 Teilnehmer absolvierten dabei 459 124 Teilnehmertage. Weiterbildung durch Telekom Training. 2007 2006 2005 Seminare 17 071 16 061 12 826 Teilnehmer 108 943 150 533 122 379 Teilnehmertage 459 124 393 962 403 178 Zugriffe Global Teach* 432 900 707 743 555 696 * Global Teach ist eine interne E-Learning-Plattform. 88|89 Der Konzernlagebericht Mitarbeiter

Pages