Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Deutsche Telekom - Das Geschäftsjahr 2008

Wesentliche Änderungen und Klarstellungen sind: – Ausübungsbedingungen („vesting conditions“) sind ausschließlich marktübliche Dienst- oder Leistungsbedingungen („service or perform- ance conditions“). – Eine (vorzeitige) Annullierung des Plans wird bilanziell unabhängig davon gleich behandelt, ob die Annullierung vom Unternehmen selbst oder vom Mitarbeiter ausgegangen ist. Die Änderungen des IFRS 2 sind für Geschäftsjahre anzuwenden, die am oder nach dem 1. Januar 2009 beginnen. Aus der Änderung des Standards ergeben sich derzeit keine Auswirkungen auf die Darstellung der Vermö- gens-, Finanz- und Ertragslage bzw. der Cash-Flows der Deutschen Telekom, und es werden sich voraussichtlich auch zukünftig keine wesentlichen Auswirkungen ergeben. Im Februar 2008 veröffentlichte das IASB eine Änderung des IAS 32 „Finan- cial Instruments: Presentation“ und des IAS 1 „Presentation of Financial Statements“. Die überarbeiteten Fassungen wurden im Januar 2009 von der Europäischen Union in europäisches Recht übernommen. Die Änderungen betreffen die Klassifizierung von kündbaren Finanzinstrumenten und von Verpflichtungen, die lediglich im Liquidationsfall entstehen. Damit werden einige Finanzinstrumente, die derzeit die Definition einer finanziellen Ver- bindlichkeit erfüllen, als Eigenkapital klassifiziert. IAS 32 enthält detaillierte Kriterien zur Identifikation solcher Instrumente. Die Änderungen sind für Geschäftsjahre anzuwenden, die am oder nach dem 1. Januar 2009 begin- nen. Aus der Änderung der Standards werden sich voraussichtlich keine wesentlichen Auswirkungen auf die Darstellung der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage bzw. der Cash-Flows der Deutschen Telekom ergeben. Im Rahmen des ersten „Annual Improvement Process“-Projekts hat das IASB im Mai 2008 einen Sammelstandard zur Änderung verschiedener IFRS veröffentlicht. Es handelt sich dabei um eine Vielzahl kleinerer Ände- rungen an bestehenden Standards, deren Realisierung zwar als notwendig, jedoch nicht als dringend angesehen wurde. Der Standard wurde im Januar 2009 von der Europäischen Union in europäisches Recht über- nommen. Die veröffentlichten Änderungen sind in zwei Teile gegliedert: – Änderungen von Bilanzierungsmethoden, d.h. Änderungen im Hinblick auf die Darstellung, den Ansatz oder die Bewertung, – Begriffsänderungen oder redaktionelle Änderungen mit keinen oder nur minimalen Auswirkungen auf die Bilanzierung. Sofern im Standard nichts anderes bestimmt ist, sind die Änderungen für Geschäftsjahre anzuwenden, die am oder nach dem 1. Januar 2009 beginnen. Aus der Anwendung des Standards werden sich voraussichtlich keine wesentlichen Auswirkungen auf die Darstellung der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage bzw. der Cash-Flows der Deutschen Telekom ergeben. Im Mai 2008 veröffentlichte das IASB die überarbeitete Fassung des Standards IFRS 1 „First-time Adoption of International Financial Reporting Standards“ und IAS 27 „Consolidated and Separate Financial Statements“. Die Änderungen wurden im Januar 2009 von der Europäi- schen Union in europäisches Recht übernommen. Die Änderungen zu IFRS 1 erlauben Erstanwendern eine Reihe von Vereinfachungen bei der Bewertung der Anschaffungskosten für Anteile an Tochterunternehmen, gemeinschaftlich geführten Unternehmen und assoziierten Unternehmen in Einzelabschlüssen nach IFRS. Die Änderungen zu IAS 27 beziehen sich auf Reorganisationen innerhalb eines Konzerns und sehen vor, dass als Anschaffungskosten einer neuen Muttergesellschaft der Buchwert der Anteile der bisherigen Muttergesellschaft verwendet werden kann. Die Neu- regelungen sind für Geschäftsjahre anzuwenden, die am oder nach dem 1. Januar 2009 beginnen. Aus der Änderung der Standards werden sich voraussichtlich keine wesentlichen Auswirkungen auf die Darstellung der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage bzw. der Cash-Flows der Deutschen Telekom ergeben. Im Juli 2008 veröffentlichte das IFRIC die Interpretation IFRIC 15 „Agree- ments for the Construction of Real Estate“. IFRIC 15 wurde bisher nicht von der Europäischen Union in europäisches Recht übernommen. IFRIC 15 bezieht sich auf die Bilanzierung von Umsatzerlösen und den damit ver- bundenen Aufwendungen durch Unternehmen, die Immobilien errichten und diese vor Fertigstellung veräußern. Die Interpretation definiert Kriterien für eine Bilanzierung entweder nach IAS 11 „Construction Contracts“ oder nach IAS 18 „Revenue“. IFRIC 15 ist für Geschäftsjahre anzuwenden, die am oder nach dem 1. Januar 2009 beginnen. Aus der Anwendung von IFRIC 15 werden sich voraussichtlich keine wesentlichen Auswirkungen auf die Darstellung der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage bzw. der Cash- Flows der Deutschen Telekom ergeben. Im Juli 2008 veröffentlichte das IFRIC die Interpretation IFRIC 16 „Hedges of a Net Investment in a Foreign Operation“. IFRIC 16 wurde bisher nicht von der Europäischen Union in europäisches Recht übernommen. IFRIC 16 bezieht sich auf die Bilanzierung von Absicherungen von Nettoinvesti- tionen in einen ausländischen Geschäftsbetrieb. Die Interpretation stellt klar, was als absicherbares Risiko gelten kann und wo das Sicherungs- instrument innerhalb des Konzerns gehalten werden kann. So kommt die Anwendung des Hedge Accounting nur in Bezug auf wechselkursbedingte Umrechnungsdifferenzen zwischen der funktionalen Währung der Aus- landstochter und der funktionalen Währung des Mutterunternehmens in Betracht. Das (derivative oder nicht-derivative) Sicherungsinstrument kann von jedem Konzernunternehmen mit Ausnahme der Auslandstochter selbst gehalten werden, vorausgesetzt, die Anforderungen zur Designation, Dokumentation und Effektivität gemäß IAS 39.88 werden bezüglich des Net Investment Hedge erfüllt. IFRIC 16 ist für Geschäftsjahre anzuwenden, die am oder nach dem 1. Oktober 2008 beginnen. Aus der Anwendung von IFRIC 16 werden sich voraussichtlich keine wesentlichen Auswirkungen auf die Darstellung der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage bzw. der Cash-Flows der Deutschen Telekom ergeben. 116|117 Der Konzernabschluss Konzern-Anhang

Pages