Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Deutsche Telekom - Das Geschäftsjahr 2008

12 Ergebnis je Aktie. Das unverwässerte und verwässerte Ergebnis je Aktie berechnen sich gemäß IAS 33 wie folgt: Unverwässertes Ergebnis je Aktie. 2008 2007* 2006* Konzernüberschuss (in Mio. €) 1 483 571 3 173 Anpassung um die Finanzierungs- aufwendungen aus der Pflichtwandel- anleihe (nach Steuern) (in Mio. €) – – 38 Angepasster Konzernüberschuss (unverwässert) (in Mio. €) 1 483 571 3 211 Anzahl der ausgegebenen Stammaktien (in Mio. Stück) 4 361 4 361 4 309 Eigene Aktien (in Mio. Stück) (2) (2) (2) Hinterlegte Aktien für noch ausstehende Optionsrechte (T-Mobile USA/Powertel) (in Mio. Stück) (19) (20) (22) Effekt aus der potenziellen Wandlung der Pflichtwandelanleihe (in Mio. Stück) – – 68 Angepasste gewichtete durchschnittliche Anzahl der ausstehenden Stammaktien (unverwässert) (in Mio. Stück) 4 340 4 339 4 353 Unverwässertes Ergebnis je Aktie/ADS (in €) 0,34 0,13 0,74 * Vorjahreswerte angepasst. Bilanzierungsänderung im Einklang mit IFRIC 12. Erläuterungen unter „Grundlagen und Methoden/Änderung der Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden“. Der Konzernüberschuss entspricht dem Ergebnis nach Ertragsteuern (Jahresüberschuss) und dem anderen Gesellschaftern zuzurechnenden Ergebnis. Für die Berechnung des unverwässerten Ergebnisses je Aktie liegt die zeitlich gewichtete Summe aller ausstehenden Stammaktien zugrunde. In der Anzahl der ausgegebenen Stammaktien sind bereits alle in der Berichtsperiode neu ausgegebenen Aktien entsprechend ihrer zeitlichen Gewichtung enthalten. Zudem wird die gewichtete durchschnitt- liche Anzahl der ausstehenden Stammaktien unter Abzug der von der Deutschen Telekom AG gehaltenen eigenen Aktien sowie der Aktien, die im Rahmen der Ausgabe neuer Aktien im Zuge der Akquisition von T-Mobile USA/Powertel treuhänderisch für eine spätere Ausgabe und die Aufnahme des Handels als Namensaktien bzw. American Depositary Shares (ADS) gehalten werden, jeweils multipliziert mit dem entsprechenden zeitlichen Gewichtungsfaktor, berechnet. Darüber hinaus wurde in 2006 für die Berechnung des unverwässerten Ergebnisses je Aktie die Anzahl der ausstehenden Stammaktien um alle potenziellen Aktien, die aus der tatsächlichen Wandlung der im Februar 2003 begebenen Pflichtwandelanleihe anfallen würden, erhöht. Gleicher- maßen wurde hierbei auch der Konzernüberschuss um sämtliche aus der Pflichtwandelanleihe resultierenden Finanzierungsaufwendungen (nach Steuern) – Zinsaufwendungen und Bankgebühren – korrigiert, da diese bei einer Wandlung wegfallen und somit keinen Einfluss mehr auf den Konzernüberschuss haben. Am 1. Juni 2006 wurde die Pflichtwandelanleihe in 163 Mio. Aktien der Deutschen Telekom AG gewandelt. Die Wandlung wurde für das Geschäftsjahr 2006 entsprechend ihrer zeitlichen Gewich- tung berücksichtigt. Verwässertes Ergebnis je Aktie. 2008 2007* 2006* Angepasster Konzernüberschuss (unverwässert) (in Mio. €) 1 483 571 3 211 Verwässernde Ergebniseffekte aus Aktienoptionen (nach Steuern) (in Mio. €) 0 0 0 Konzernüberschuss (verwässert) (in Mio. €) 1 483 571 3 211 Angepasste gewichtete durchschnittliche Anzahl der ausstehenden Stammaktien (unverwässert) (in Mio. Stück) 4 340 4 339 4 353 Verwässernde potenzielle Stammaktien aus Aktienoptionen und Warrants (in Mio. Stück) 0 1 1 Gewichtete durchschnittliche Anzahl der ausstehenden Stammaktien (verwässert) (in Mio. Stück) 4 340 4 340 4 354 Verwässertes Ergebnis je Aktie/ADS (in €) 0,34 0,13 0,74 * Vorjahreswerte angepasst. Bilanzierungsänderung im Einklang mit IFRIC 12. Erläuterungen unter „Grundlagen und Methoden/Änderung der Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden“. Die Berechnung des verwässerten Ergebnisses je Aktie entspricht grund- sätzlich der Berechnungsweise des unverwässerten Ergebnisses je Aktie. Die in die Berechnung eingehenden Größen sind jedoch zusätzlich um alle Kapitalverwässerungseffekte, die sich aus potenziellen Stammaktien ergeben, zu bereinigen. Eigenkapitalinstrumente können das unverwässerte Ergebnis je Aktie in Zukunft verwässern und wurden – sofern im jeweiligen Betrachtungszeitraum bereits eine potenzielle Verwässerung vorlag – in die Berechnung des verwässerten Ergebnisses je Aktie einbezogen. Weitere Einzelheiten zu den derzeit gültigen Eigenkapitalinstrumenten sind der Anmerkung 32 „Gezeichnetes Kapital“ und der Anmerkung 42 „Aktien- orientierte Vergütungssysteme“ zu entnehmen. 144|145 Der Konzernabschluss Konzern-Anhang

Pages