Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Deutsche Telekom - Das Geschäftsjahr 2008

klassifiziert, wenn R² > 0,96 und, abhängig von der tatsächlichen Realisie- rung von R², der Faktor b zwischen –0,85 und –1,17 liegt. Alle Sicherungs- beziehungen dieser Art waren zum Abschlussstichtag effektiv. Wie der Auflistung zu den Fair Values von derivativen Finanzinstrumenten zu entnehmen ist (siehe Tabelle Abschnitt Derivative Finanzinstrumente), waren bei der Deutschen Telekom zum 31. Dezember 2008 Zinsderivate in Höhe von –67 Mio. € (2007: saldiert +22 Mio. €) als Sicherungsinstrumente im Rahmen von Cash-Flow Hedges designiert. Aus der erfolgsneutralen Realisierung der Wertveränderung der Sicherungsgeschäfte resultieren im Geschäftsjahr 2008 in der Neubewertungsrücklage erfasste Verluste von 86 Mio. € (2007: Gewinne von 21 Mio. €). Im Geschäftsjahr 2008 wurden im Eigenkapital erfasste Gewinne in Höhe von 7 Mio. € (2007: Gewinne in Höhe von 7 Mio. €) in das Sonstige Finanzergebnis transferiert. Cash-Flow Hedges – Währungsrisiken. In 2008 hat die Deutsche Telekom USD/EUR-Devisenderivate abgeschlossen. Damit wird der EUR-Gegenwert der Nominalforderungen aus einem an eine Tochtergesellschaft ausgereich- ten USD-Darlehen gesichert. Als Nominalvolumina werden 1,61 Mrd. US-$ gegen 1,25 Mrd. € getauscht. Die Wirksamkeit der Sicherungsbeziehung wird prospektiv und retrospektiv mit einem Effektivitätstest mit statistischen Methoden in Form einer Regressionsrechnung überprüft. Dabei wird die Wertentwicklung des Grundgeschäfts als unabhängige und die Wertentwick- lung des Sicherungsgeschäfts als abhängige Variable definiert. Als Grund- geschäft dient ein hypothetisches Derivat nach IAS 39.IG F.5.5. Eine Siche- rungsbeziehung wird als wirksam klassifiziert, wenn R² > 0,96 und, abhän- gig von der tatsächlichen Realisierung von R², der Faktor b zwischen –0,85 und –1,17 liegt. Außerdem wird zur Beurteilung der Hedge-Wirksamkeit ein F-Test durchgeführt. Die Sicherungsbeziehung war zum Abschlussstich- tag effektiv. Im Geschäftsjahr 2008 wurden aus der Veränderung der beizulegenden Zeitwerte von Devisenderivaten resultierende Gewinne von insgesamt 146 Mio. € (2007: Verluste von 140 Mio. €) im Eigenkapital (Sicherungs- rücklage) erfasst. Diese Wertänderungen stellen den effektiven Teil der Sicherungsbeziehung dar. Im Geschäftsjahr 2008 wurden im Eigenkapital erfasste Gewinne in Höhe von 89 Mio. € (2007: Verluste von 4 Mio. €) in das Sonstige Finanzergebnis transferiert. Die Deutsche Telekom erwartet, dass innerhalb der nächsten zwölf Monate mit Eintritt der Zahlungen im Eigenkapital (Sicherungsrücklage) erfasste Gewinne in Höhe von 6 Mio. € in die Gewinn- und Verlustrechnung umklassifiziert werden. Die Sicherungs- maßnahmen waren bis zum Abschlussstichtag mit keinen wesentlichen Ineffektivitäten verbunden. Wie der Auflistung zu den Fair Values von derivativen Finanzinstrumenten zu entnehmen ist (siehe Tabelle Abschnitt Derivative Finanzinstrumente), waren bei der Deutschen Telekom zum 31. Dezember 2008 Devisentermin- geschäfte in Höhe von saldiert –13 Mio. € (2007: –90 Mio. €) und Zins-/ Währungsswaps von + 90 Mio. € als Sicherungsinstrumente im Rahmen von Cash-Flow Hedges designiert. Derivative Finanzinstrumente. In der folgenden Tabelle sind die bilanzier- ten Fair Values der verschiedenen derivativen Finanzinstrumente dargestellt. Dabei wird unterschieden, ob diese in eine wirksame Sicherungsbeziehung gemäß IAS 39 (Fair Value Hedge, Cash-Flow Hedge) eingebunden sind oder nicht. Sonstige Derivate können zudem eingebettet (d.h. Bestandteil eines zusammengesetzten Instruments, welches einen nicht derivativen Basisvertrag enthält) sein. in Mio. € Buchwerte 31.12.2008 Buchwerte 31.12.2007 Aktiva Zinsswaps – Ohne Hedge-Beziehung 99 81 – In Verbindung mit Fair Value Hedges 660 131 – In Verbindung mit Cash-Flow Hedges 0 24 Devisentermingeschäfte/Devisenswaps – Ohne Hedge-Beziehung 261 68 – In Verbindung mit Cash-Flow Hedges 34 0 Zins-/Währungsswaps – Ohne Hedge-Beziehung 454 128 – In Verbindung mit Cash-Flow Hedges 90 0 Sonstige Derivate in Verbindung mit Cash-Flow Hedges 3 25 Passiva Zinsswaps – Ohne Hedge-Beziehung 108 81 – In Verbindung mit Fair Value Hedges 0 49 – In Verbindung mit Cash-Flow Hedges 67 2 Devisentermingeschäfte/Devisenswaps – Ohne Hedge-Beziehung 277 51 – In Verbindung mit Cash-Flow Hedges 47 90 Zins-/Währungsswaps ohne Hedge-Beziehung 554 704 Eingebettete Derivate 35 25 190|191 Der Konzernabschluss Konzern-Anhang

Pages