Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Deutsche Telekom - Das Geschäftsjahr 2008

2008 2007 2006 2005 2004 Breitband/Festnetz (in Mio.)* Breitband Anschlüsse gesamta, b 15,0 13,9 11,7 8,6 6,1 davon: Retail 12,1 10,2 8,3 6,9 5,8 Inlanda 13,3 12,5 10,3 7,9 5,8 davon: Retail 10,6 9,0 7,1 6,3 5,5 Auslanda, b 1,7 1,4 1,4 0,6 0,3 davon: Magyar Telekom 0,9 0,8 0,6 0,4 0,2 davon: Slovak Telekom 0,3 0,3 0,2 0,1 0,0 davon: T-Hrvatski Telekom 0,5 0,3 0,2 0,1 0,0 Festnetz Anschlüsse gesamta, b 33,8 36,6 39,0 41,2 42,8 Inlanda 28,6 31,1 33,2 35,2 36,8 davon: Standardanschlüsse analog 20,3 22,4 24,2 25,5 26,4 davon: ISDN-Anschlüsse 8,3 8,6 9,0 9,8 10,4 Ausland a, b 5,3 5,5 5,8 6,0 6,1 Wholesale/Resale Resale/IP-BSAc 2,8 3,7 3,4 1,7 0,2 davon: Inland 2,5 3,5 3,2 1,6 0,2 TALd 8,4 6,4 4,7 3,3 2,0 davon: Inland 8,3 6,4 4,7 3,3 2,0 IP-BSA SA e 0,2 – – – – davon: Inland 0,2 – – – – Mobilfunk Europa und Mobilfunk USA (in Mio.)* Mobilfunkkunden voll konsolidierter Gesellschaftenf 128,3 119,6 106,4 86,6 77,4 Mobilfunkkunden Europa 95,6 90,9 81,4 64,9 60,1 T-Mobile Deutschlandg 39,1 36,0 31,4 29,5 27,5 T-Mobile UKh 16,8 17,3 16,9 17,2 15,7 Polska Telefonia Cyfrowa (PTC) 13,3 13,0 12,2 – – T-Mobile Netherlandsi 5,3 4,9 2,6 2,3 2,3 T-Mobile Austria 3,4 3,3 3,2 2,1 2,0 T-Mobile Czech Republic 5,4 5,3 5,0 4,6 4,4 T-Mobile Hungary 5,4 4,9 4,4 4,2 4,0 T-Mobile Croatia 2,7 2,4 2,2 1,9 1,5 T-Mobile Slovensko 2,3 2,4 2,2 2,0 1,9 Übrigej 1,9 1,6 1,3 1,1 0,8 Mobilfunkkunden USAk 32,8 28,7 25,0 21,7 17,3 T-Systems Computing & Desktop Services Anzahl der betreuten Server (Stück) 56 734 39 419 33 037 38 392 35 418 Anzahl der betreuten Arbeitsplatzsysteme (Mio. Stück) 1,51 1,46 1,36 1,35 1,22 Systems Integrationl Fakturierte Stundenm (in Mio.) 10,7 11,4 10,9 11,5 11,7 Utilization Raten (in %) 80,9 80,2 80,4 79,1 77,8 a Telefonanschlüsse in Betrieb ohne Eigenverbrauch und ohne öffentliche Telekommuni- kationseinrichtungen, inkl. Vorleistungen. b Ausland beinhaltet Osteuropa mit T-Hrvatski Telekom, Slovak Telekom und Magyar Telekom einschließlich der Tochtergesellschaften Makedonski Telekom und Crnogorski Telekom. Die T-Online France und die T-Online Spain wurden 2007 entkonsolidiert und sind hier nicht enthalten. Die Vorjahreswerte wurden nicht angepasst. c Definition Resale/IP-BSA gebündelt: Verkauf von Breitbandanschlüssen auf Basis der DSL-Technologie an alternative Anbieter außerhalb des Deutsche Telekom Konzerns inkl. IP-Bitstream Access gebündelt. Bei IP-BSA überlässt die Deutsche Telekom dem Wettbewerber DSL-Anschlüsse und transportiert den darüber geführten Datenstrom über ihr Konzentratornetz zum zugehörigen Breitband-Point of Presence, wo sie ihn an den Wettbewerber übergibt. d Teilnehmeranschlussleitung: Vorleistungsprodukt der Deutschen Telekom, das alternative Teilnehmernetzbetreiber ohne vorgeschaltete Technik anmieten können, um auf dieser Basis den eigenen Kunden einen Telefon- oder DSL-Anschluss anzubieten. e Definition IP-BSA Stand Alone (IP-BSA SA): Vorleistungsprodukt ohne Kopplung an einen PSTN-Anschluss der Deutschen Telekom. Ermöglicht Wettbewerbern ein All-IP-Angebot gegenüber Endkunden. f In dieser Darstellung entspricht jede Mobilfunkkarte einem Kunden. g Aufgrund verschiedener Urteile zum Verfall von Prepaid-Guthaben und befristeter Gültigkeit von Prepaid-Karten hat T-Mobile Deutschland ihre Vertragsbedingungen und damit auch die Ausbuchungspraxis bereits im ersten Quartal 2007 zugunsten ihrer Prepaid-Kunden geändert. Diese können nun länger als bisher ihre Prepaid-Karte nutzen. Mit Änderung der Vertragsbedingungen enden Prepaid-Verträge nicht mehr automatisch, sondern laufen auf unbestimmte Zeit und können vom Kunden jederzeit und von T-Mobile mit einer Frist von einem Monat gekündigt werden. T-Mobile Deutschland behält sich vor, von diesem Kündigungsrecht Gebrauch zu machen und Karten aus den Systemen auszubuchen. h Einschließlich Virgin Mobile. i Orange Nederland erstmals im vierten Quartal 2007 einbezogen. Die Konsolidierung der Online (früher Orange Nederland Breedband B.V.) im zweiten Quartal 2008 hat keinen Einfluss auf die Kundenzahl der T-Mobile Netherlands Gruppe, da ausschließlich Mobil- funkkunden gezeigt werden. j Übrige fasst T-Mobile Macedonia und T-Mobile Crna Gora (Montenegro) zusammen. k SunCom erstmals am 22. Februar 2008 einbezogen. l National: ohne Konsolidierungskreisänderungen. m Kumulierte Werte zum Stichtag. n Quotient aus durchschnittlicher Anzahl fakturierter Stunden und fakturierbarer Stunden pro Periode. * Die Summe wurde auf genauen Zahlen berechnet und auf Millionen gerundet. Daten aus dem Konzern. U7

Pages