Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Deutsche Telekom - Das Geschäftsjahr 2008

Vermeidung von Interessenkonflikten. Interessenkonflikte von Vorstands- bzw. Aufsichtsratsmitgliedern werden dem Aufsichtsrat unverzüglich offengelegt. Die Übernahme von Tätigkeiten von Vorstandsmitgliedern, die nicht zur Wahrnehmung des Vorstands- mandats gehören, unterliegt der Zustimmung des Präsidialausschusses des Aufsichtsrats. Die Gesellschaft hat in Ergänzung zur Regelung des §15a Wertpapier- handelsgesetz (WpHG) eine Insiderrichtlinie erlassen, die den Handel mit Wertpapieren des Konzerns für Organmitglieder und Unternehmens- angehörige regelt und die erforderliche Transparenz sicherstellt. Der direkte oder indirekte Besitz von Aktien der Gesellschaft oder sich darauf beziehender Finanzinstrumente von Vorstands- und Aufsichtsrats- mitgliedern übersteigt insgesamt nicht 1% der von der Gesellschaft ausgegebenen Aktien. Risiko- und Chancenmanagement. Der Umgang mit Chancen und Risiken, die im Zusammenhang mit der Geschäftstätigkeit des Unternehmens entstehen, ist für Vorstand und Aufsichtsrat von grundsätzlicher Bedeutung für eine professionelle Unter- nehmensführung. Der Vorstand wird von dem im Konzern eingerichteten Risikomanagement regelmäßig über die Risiken sowie deren Entwicklung informiert. Er berichtet seinerseits über die Risikolage und das Risiko- management-System an den Aufsichtsrat. Das Risikomanagement-System der Deutschen Telekom wird von den Abschlussprüfern geprüft und von der Gesellschaft kontinuierlich weiterentwickelt. Der Prüfungsausschuss befasst sich mit dem Risikomanagement inklusive der Überwachung der Wirksamkeit des internen Risikomanagement-Systems und setzt ent- sprechend ausstehende Änderungen durch das Bilanzrechtsmodernisie- rungsgesetz (BilMoG) damit bereits um. Das Risikomanagement umfasst neben finanziellen Risiken u.a. auch Reputationsrisiken. Weitere Aus- führungen finden sich im Konzernlagebericht unter dem Kapitel „Risiko- und Chancenmanagement“ dieses Geschäftsberichts (Seiten 96–104). Compliance. Die Einhaltung gesetzlicher Normen und konzerninterner Regelwerke ist für das Management der Deutschen Telekom ein wesentlicher Bestandteil der Unternehmensführung. Als Teil eines Werte- und Compliance-Programms wurden der Code of Conduct sowie der Ethikkodex der Deutschen Telekom eingeführt. Der Code of Conduct ist ein Verhaltenskodex, in dem verbindlich festgelegt ist, wie ein an Werten orientiertes und rechtskonformes Verhalten im Geschäftsalltag von den Mitarbeitern und dem Management gelebt werden soll. Der Ethikkodex verpflichtet die Mitglieder des Konzernvorstands und Personen, die eine besondere Verantwortung für die Finanzbericht- erstattung tragen, zu ehrlichem Verhalten und zur Einhaltung gesetzlicher Vorschriften. Als weiteren Bestandteil des Werte- und Compliance-Programms betreibt die Deutsche Telekom ein Hinweisgeberportal, über das Hinweise über potenzielles oder tatsächliches Fehlverhalten anonym telefonisch, per Brief oder elektronisch gemeldet werden können. Die Compliance wird durch den Prüfungsausschuss des Aufsichtsrats überwacht. Zur Reduzierung von Risiken, die durch kriminelles Handeln (Fraud) im Konzern entstehen könnten, hat der Konzernvorstand der Deutschen Telekom ein konzernweit einheitliches Anti-Fraud-Management mit dem Ziel eingerichtet, Strukturen zur Prävention, Aufdeckung und Sanktionie- rung von Fraud im Unternehmen zu schaffen. Die Deutsche Telekom verfügt über eine konzernweite Compliance Organi- sation, die kontinuierlich ausgebaut wird. Dabei wurde zunächst ein Compliance Committee eingerichtet, das den Vorstand dabei unterstützt, die notwendigen Strukturen für ein funktionsfähiges Werte- und Compli- ance-Management einzurichten und weiterzuentwickeln. Mitglieder des Compliance Committee sind erfahrene Führungskräfte der Bereiche Compliance, Recht, Konzernrevision, Konzernsicherheit und Personal. Durch die Bündelung der Compliance-Aktivitäten im neu geschaffenen Vorstands- bereich Datenschutz, Recht und Compliance wurde im abgelaufenen Jahr die Bedeutung der Compliance-Thematik noch einmal deutlich her- vorgehoben. Im Jahr 2009 steht die risikoorientierte Weiterentwicklung des bisherigen Werte- und Compliance-Programms im Vordergrund. In diesem Zuge werden auch die im Jahr 2008 erfolgreich gestarteten Compliance Awareness Schulungen in Form von Präsenz-Trainings und eLearning-Kampagnen fortgeführt.

Pages