Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Deutsche Telekom - Das Geschäftsjahr 2008

Der weltweite Umbruch in der Telekommunikationsbranche, die rasante technologische Entwicklung und der harte Wettbewerb im Festnetz- und Breitbandbereich stellten die Deutsche Telekom vor verschärfte Heraus- forderungen beim Personalabbau, -umbau und -aufbau. Der Konzern war gefordert, in den unterschiedlichen Märkten – entsprechend den Verände- rungen des Geschäfts- und Kundenvolumens – gezielte Anpassungen der Personalstruktur vorzunehmen. Dabei verbesserte das Unternehmen nicht nur konsequent die Altersstruktur, sondern baute insbesondere auch in Deutschland die Nachwuchskräftebasis aus, um Marktanteile zu halten und auszubauen. Eine Mission, vier Stoßrichtungen, elf Projekte. Die Deutsche Telekom agiert in einem dynamischen Markt- und Wettbewerbs- umfeld mit international sehr unterschiedlichen Rahmenbedingungen. Mit einer leistungsstarken Personalarbeit, aufbauend auf einer Mission mit vier strategischen Eckpfeilern, stützt der Bereich Human Resources (HR) die Konzernstrategie. Hierzu zählen die Sicherung der Wettbewerbsfähig- keit der Belegschaft als Wertbeitrag zur Erreichung der wirtschaftlichen Konzernziele („Add Value“), eine maßgeschneiderte Personalentwicklung durch Ausbau der Talent Agenda („Best People“), der nachhaltige Ausbau der Servicekultur und professionelles Veränderungsmanagement („Enable Transformation“) sowie der Umbau der HR-Funktion in ein deutlich effizien- teres, geschäftsorientiertes Organisationsdesign in den drei Rollen Business Partner, Competence Center und Shared Services Center („HR Excellence“). Die Umsetzung der HR-Strategie erfolgt durch ein konzernweites Programm, das elf strategische HR-Top-Projekte umfasst. Personalumbau sozialverträglich fortgesetzt. Der Personalabbau im inländischen Konzern erfolgte auch im Jahr 2008 in sozialverträglicher Weise. Er erfolgte im Wesentlichen über Abfindungen, Altersteilzeit, Vorruhestand und die von Vivento insbesondere im öffentlichen Sektor angebotenen Beschäftigungsperspektiven für Beamte und Ange- stellte. Das im Jahr 2005 gestartete „32 000 Programm“ kam vorzeitig zum Abschluss. Wegen Wettbewerbsintensität, rasantem technologischem Fortschritt und regulatorischer Rahmenbedingungen in Deutschland sowie wegen der im unmittelbaren Vergleich mit unseren Wettbewerbern in Teilbereichen zu hohen Personalkosten wird die Deutsche Telekom den Personalabbau im erforderlichen Umfang fortführen. Zur Verbesserung der Altersstruktur im Konzern, zur Gewinnung neuer nicht bzw. nicht ausreichend vorhandener Fähigkeiten, aber auch für das Wachstum in neuen Geschäftsfeldern sind neben Personalabbau auch -umbau und -aufbau erforderlich. Im Rahmen der Einstellungsinitiativen für das Geschäftsjahr 2008 stellte der Konzern 3 134 neue Mitarbeiter ein. Hinzu kamen weitere 929 befristete Einstellungen von Nachwuchskräften bei der Vivento Interim Services GmbH (VIS). Sie gehörte früher zum Deutsche Telekom Konzern und betreibt heute ein gemeinsames Geschäfts- modell mit der Zeitarbeitsgesellschaft Manpower. Nach einer Übergangs- zeit von etwa zwölf Monaten können VIS-Mitarbeiter in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis bei der Deutschen Telekom übernommen werden. Vivento leistete im Geschäftsjahr 2008 durch die Vermittlung von rund 2 900 Beschäftigten auf Stellen im öffentlichen Sektor, insbesondere die Bundesagentur für Arbeit, die Optimierung und Veräußerung weiterer Standorte der Vivento Customer Services GmbH sowie den Betriebsüber- gang der Vivento Technical Services GmbH zu Nokia Siemens Networks einen wichtigen Beitrag zum Personalumbau im Konzern. Vivento setzte im Berichtszeitraum die Veräußerung von Standorten der Vivento Customer Services GmbH fort. Zum 1. März 2008 übernahm die arvato-Gruppe fünf Standorte. Rund 410 Mitarbeiter sind im Rahmen eines Betriebsübergangs zur arvato-Gruppe gewechselt. Der Wechsel war mit einer langfristigen Auftragszusage der Deutschen Telekom verbunden. Im Oktober 2008 veräußerte die Deutsche Telekom weitere fünf Standorte an die D+S europe-Gruppe. Der Übergang mit rund 330 Mitarbeitern erfolgte zum 1. Dezember 2008. Die Vertragspartner vereinbarten mit dem Betriebsübergang eine langfristige Auftragsbindung. Damit schafft die Deutsche Telekom die Voraussetzungen für eine gesicherte Beschäftigung der Mitarbeiter. Mitarbeiter. HR-Strategie // Personalumbau sozialverträglich umgesetzt // Tarifrunden im Konzern // Auf dem Weg zur Service-Exzellenz // Neuausrichtung des Ideenmanagements // Servicestarke Personalarbeit HR@2009 90|91 Der Konzernlagebericht Forschung und Entwicklung Mitarbeiter

Pages