Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Deutsche Telekom - Das Geschäftsjahr 2010

Gesamt. Im Geschäftsjahr 2010 beeinträchtigten die angespannte gesamtwirtschaft­ liche Situation, vor allem in Griechenland und Rumänien, sowie der hohe Wettbewerbsdruck in allen Ländern die Kundenentwicklung unseres operativen Segments Europa. Im klassischen Festnetz sank die Zahl der Anschlüsse gegenüber 2009. Das konnten wir durch Zuwächse bei den Breitbandanschlüssen Retail sowie beim innovativen IPTV­Geschäft teilweise auffangen. Der Gesamtkundenbestand im Mobilfunk­Geschäft ging im gleichen Zeitraum leicht zurück. Festnetz. Alles, was verbindet: Telefon, Internet und Fernsehen. Im klassischen Festnetz hatten wir Ende 2010 einen Bestand von 11,3 Mio. Anschlüssen; ein Rückgang um 8,1% gegenüber 2009. Doch die Anschluss­ verluste haben sich von Quartal zu Quartal innerhalb des Jahres 2010 deutlich verlangsamt – mit dem bisher niedrigsten Verlust im vierten Quartal. Zurückzuführen sind diese Anschlussverluste auf den Wechsel der Kunden zu anderen Netzbetreibern, Kabelnetzbetreibern und Mobilfunk­Anbietern. Die großen Wachstumspotenziale der Zukunft liegen jedoch im Breitband­ geschäft, wie die Entwicklung unserer Breitbandanschlüsse zeigt: Zum 31. Dezember 2010 wuchsen die Retail­Anschlüsse sowie die ge­ und entbündelten Wholesale­Anschlüsse insgesamt auf 4,6 Mio. Anschlüsse gegenüber 2009. Dabei trugen alle Länder unseres operativen Segments Europa zu diesem Ergebnis bei. Am höchsten waren diese Zuwächse in Rumänien und Ungarn. Außerdem setzte sich das kräftige Wachstum des IPTV­Geschäfts fort. Dank der erfolgreichen Vermarktung erzielten wir eine Wachstumsrate von 54 % gegenüber 2009. Die größten Beiträge leisteten hierbei Kroatien und Ungarn. Diese Entwicklung bestätigt unsere Strategie: Die Entscheidung, in einigen europäischen Ländern das Breit­ band­ und TV­Geschäft mit Angeboten innovativer Produkte beispielsweise von Quad Play­Paketen in den Vordergrund der Vermarktung zu stellen, ist der richtige Weg zum Erfolg. Mobilfunk. Überall mitten im Leben: Mobile Telefonie und Datenanwendungen. Der Gesamtkundenbestand des operativen Segments Europa fiel um 2,4% auf 60,1 Mio. Mobilfunk­Kunden. Den größten Anteil an diesen sinkenden Kundenbeständen trugen Griechenland, Rumänien, Polen und die Niederlande. Wachsende Gesamtkundenzahlen erzielten Österreich und Ungarn und wirkten so dem Kundenrückgang entgegen. Alle übrigen Länder unseres operativen Segments Europa behaupteten sich in ihren hart umkämpften Märkten und stabilisierten ihren Kundenbestand. Hauptgrund für die niedrigeren Gesamtkundenzahlen gegenüber dem Vorjahr ist die Entwicklung im Prepaid­Segment: Dieses Segment umfasst 56% des Gesamtkundenbestands. In Griechenland, Rumänien, Polen und den Niederlanden sank die Zahl der Prepaid­Kunden um rund 2 Mio. In Polen und den Niederlanden verringerte sich der Prepaid­Bestand auf­ grund einer stärkeren Ausrichtung hin zum werthaltigen Vertragskunden­ geschäft. Zusätzlich verminderte sich in den Niederlanden und Rumänien der Prepaid­Kundenbestand, weil inaktive Prepaid­Kunden ausgebucht wurden. In Griechenland führten die im November 2009 neu eingeführten Registrierungsvorschriften zu einem Rückgang im Prepaid­Bestand. Wachstumsmotor unseres operativen Segments Europa war auch im Berichtsjahr das werthaltige Vertragskundengeschäft. Bei fast allen euro­ päischen Gesellschaften, mit Ausnahme von Rumänien und Mazedonien, konnten wir die Anzahl der Vertragskunden gegenüber dem Vorjahr weiter steigern. Von den insgesamt 1,1 Mio. neuen Vertragskunden stammte mit rund 0,6 Mio. Kunden der Großteil aus den Niederlanden, Ungarn und Bulgarien. Dieser positive Trend spiegelte sich auch im Anteil der Vertrags­ kunden am gesamten Kundenbestand des operativen Segments Europa wider: Seit Jahresende 2009 erreichten wir einen Anstieg um 2,8 Prozent­ punkte auf jetzt knapp 44%. Dieses positive Ergebnis erzielten wir, weil wir uns strategisch darauf ausgerichtet haben, werthaltige Kunden zu gewinnen und an uns zu binden, wie beispielsweise durch die Vermarktung von attraktiven Tarifen mit Inklusivminuten, Flatrate­Tarifen und neuen Hardware­Angeboten in Verbindung mit einem Laufzeitvertrag. Im Rahmen von vernetztem Leben und Arbeiten erreichten wir gezielt neue Kunden­ gruppen, indem wir innovative Daten­ und Content­Dienste für das mobile Internet sowie innovative Mobilfunk­Endgeräte anboten. Hierbei kam den Smartphones eine besondere Bedeutung zu; beispielsweise trug die erfolgreiche Vermarktung des in allen europäischen Märkten eingeführten Apple iPhone 4 deutlich zu einem steigenden Vertragskundenbestand bei. 83Zusammengefasster Lagebericht Geschäftsentwicklung der operativen Segmente