Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Deutsche Telekom - Das Geschäftsjahr 2010

Geschäftsentwicklung. Unserem operativen Segment Systemgeschäft (T­Systems) gelangen im Geschäftsjahr 2010 neue, strategisch wichtige Vertragsabschlüsse im Großkundenmarkt für ICT. Insbesondere im neuen Wachstumsfeld Dynamic Computing spüren wir eine große Nachfrage. Beim Dynamic Computing erhalten die Kunden Bandbreite, Rechenkapazität und Speicherleistung nach Bedarf, zahlen nach Verbrauch und teilen sich die Infrastruktur. Aus den sog. Cloud Services nutzen Unternehmen zunehmend Software, um ihre Geschäftsprozesse zu steuern (Private Cloud). Innerhalb von acht Monaten verdoppelte T­Systems diese dynamischen Ressourcen aus dem Netz. Die Anzahl der betreuten Server wuchs im Berichtszeitraum um 23,3% im Vergleich zum Vorjahr. Grund dafür war hauptsächlich die steigende Nachfrage nach Dynamic Computing Services. Die Zahl der betreuten Arbeitsplatzsysteme stieg ebenfalls deutlich. Zurückzuführen ist das vor allem auf neu gewonnene Kundenaufträge. Auch der Bereich Systems Integration entwickelte sich positiv, auch wenn der wettbewerbsbedingte Kostendruck weiterhin zu spüren war. Es gab zwar weniger fakturierte Stunden, doch eine höhere Auslastung (Utilization Rate) konnte dies ausgleichen. Ebenfalls erfreulich ist, dass immer mehr Energieversorger neben klassischen ICT­Dienstleistungen auch Dienstleistungen für das intelligente Stromnetz nachfragen: 2010 konnten wir neue Verträge schließen – zuletzt mit den Stadtwerken Emden über das Auslesen, Übertragen und Aufbereiten von Energiedaten. Operative Entwicklung. 2010 Mio.€ 2009 Mio.€ Veränderung Mio.€ Veränderung % 2008 Mio.€ Gesamtumsatz 9 057 8 798 259 2,9 9 343 Betriebsergebnis (EBIT) 44 (11) 55 n.a. 81 EBIT­wirksame Sondereinflüsse (289) (240) (49) (20,4) 12 EBIT (bereinigt um Sondereinflüsse) 333 229 104 45,4 69 EBIT­Marge (bereinigt um Sondereinflüsse) % 3,7 2,6 0,7 Abschreibungen (623) (721) 98 13,6 (781) EBITDA 667 710 (43) (6,1) 862 EBITDA­wirksame Sondereinflüsse (281) (213) (68) (31,9) 36 EBITDA (bereinigt um Sondereinflüsse) 948 923 25 2,7 826 EBITDA­Marge (bereinigt um Sondereinflüsse) % 10,5 10,5 8,8 Cash Capex (725) (681) (44) (6,5) (823) Anzahl Mitarbeiter (im Durchschnitt) 47 588 45 328 2 260 5,0 46 095 Gesamtumsatz. Der Gesamtumsatz unseres operativen Segments Systemgeschäft betrug im Berichtsjahr 9,1 Mrd.€ und lag damit 2,9% über dem Vorjahreswert. Diese positive Entwicklung ist das Ergebnis der vielen Verträge, die sowohl im letzten als auch in diesem Jahr abgeschlossen wurden. Diese neuen Verträge kompensierten die generell rückläufige Preisentwicklung im IT­ und Kommunikationsgeschäft. Der Umsatz mit anderen operativen Seg­ menten der Deutschen Telekom betrug im Berichtszeitraum 2,6 Mrd.€, ein Rückgang um 2,5 %. Als Dienstleister für unseren Konzern trägt T­Systems wesentlich zur Optimierung der IT­Kosten bei. Hier standardi­ sierte und verbesserte T­Systems die IT­Landschaft für den Konzern und leistete einen wichtigen Beitrag für das „Save for Service“­Programm. Außenumsatz. Das Geschäft mit Kunden außerhalb der Deutschen Telekom konnte T­Systems deutlich ausweiten. Das zeigt den Erfolg des neu eingeschla­ genen Wachstumskurses von T­Systems. Mit einem Außenumsatz von 6,4 Mrd.€ erwirtschaftete das operative Segment 5,4% mehr als im Vorjahr. Diese erfreuliche Entwicklung fußt zum einen auf Computing & Desktop Services. Viele Kunden greifen bereits auf sog. Cloud Services zurück. Derzeit bedienen wir hieraus bereits zwei Drittel der SAP­Leistungen für unsere Kunden. Zum anderen wird diese Entwicklung ergänzt durch ein Wachstum im Systemintegrationsgeschäft um 1,3%, insbesondere durch Application Management & Development. Außerdem setzten die Vertrags­ abschlüsse mit TUI Travel und E.ON positive Akzente im preisbedingt rückläufigen Telekommunikationsgeschäft. 91Zusammengefasster Lagebericht Geschäftsentwicklung der operativen Segmente