Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Deutsche Telekom - Das Geschäftsjahr 2010

Hinsichtlich des weder wertgeminderten noch in Zahlungsverzug befind- lichen Bestands der Forderungen aus Lieferungen und Leistungen deuten zum Abschlussstichtag keine Anzeichen darauf hin, dass die Schuldner ihren Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommen werden. Die Wertberichtigungen auf Forderungen aus Lieferungen und Leistungen haben sich wie folgt entwickelt: 2010 Mio. € 2009 Mio. € Stand Wertberichtigungen am 1. Januar 1 178 1 023 Kursdifferenzen 15 (11) Zuführungen (Aufwendungen für Wertberichtigungen) 822 676 Verbrauch (529) (447) Auflösungen (163) (63) Stand Wertberichtigungen am 31. Dezember 1 323 1 178 In der folgenden Tabelle sind die Aufwendungen für die vollständige Ausbuchung von Forderungen aus Lieferungen und Leistungen sowie die Erträge aus dem Eingang von ausgebuchten Forderungen aus Lieferungen und Leistungen dargestellt: 2010 Mio. € 2009 Mio. € 2008 Mio. € Aufwendungen für die vollständige Ausbuchung von Forderungen 138 327 424 Erträge aus dem Eingang von ausgebuchten Forderungen 7 39 55 Alle Aufwendungen und Erträge aus Wertberichtigungen und Ausbuchun- gen von Forderungen aus Lieferungen und Leistungen werden unter den Vertriebskosten ausgewiesen. 3 Vorräte. 31.12.2010 Mio. € 31.12.2009 Mio. € Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe 167 193 Unfertige Erzeugnisse, unfertige Leistungen 108 48 Fertige Erzeugnisse und Handelswaren 1 033 929 Geleistete Anzahlungen 2 4 1 310 1 174 Von den am 31. Dezember 2010 angesetzten Vorräten wurden Wertminde- rungen auf den Nettoveräußerungswert in Höhe von 50 Mio. € (2009: 33 Mio. €; 2008: 53 Mio. €) vorgenommen. Die Wertminderungen wurden erfolgswirksam erfasst. Der Buchwert der Vorräte, der während der Periode als Aufwand erfasst wurde, beträgt 5 774 Mio. € (2009: 6 311 Mio. €; 2008: 6 188 Mio. €). 4 Zur Veräußerung gehaltene langfristige Vermögenswerte und Veräußerungsgruppen. Zum 31. Dezember 2010 sind in den kurzfristigen Vermögenswerten der Konzern-Bilanz 51 Mio. € als zur Veräußerung gehaltene Vermögenswerte und Veräußerungsgruppen ausgewiesen. Diese betreffen hauptsächlich Immobilien der Deutschen Telekom AG (Konzernzentrale & Shared Services) im Rahmen der Flächenoptimierungen, insbesondere für Technikflächen. Die als zur Veräußerung gehaltenen langfristigen Vermögenswerte und Veräußerungsgruppen sind in den weiteren Angaben im Anhang nicht enthalten oder als Überleitung dargestellt. Wesentlicher Grund für den Rückgang gegenüber dem 31. Dezember 2009 in Höhe von 6,5 Mrd. € war die Einbringung der T-Mobile UK (operatives Segment Europa) und der Orange UK in ein Joint Venture Everything Everywhere seit dem 1. April 2010. Weitergehende Erläuterungen hierzu sind unter Angabe 7 und im Kapitel „Unternehmenszusammenschlüsse und sonstige Unternehmenstransaktionen“ dargestellt. 161Der Konzernabschluss Konzern-Anhang