Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Deutsche Telekom - Das Geschäftsjahr 2010

Der Nettobuchwert der UMTS-Lizenzen in Höhe von 6,1 Mrd. € entfällt im Wesentlichen auf das operative Segment Deutschland. Zum Abschlussstichtag hat sich die Deutsche Telekom in Höhe von 0,3 Mrd. € (31. Dezember 2009: 0,3 Mrd. €) vertraglich zum Erwerb von immateriellen Vermögenswerten verpflichtet. Diese stehen vor allem im Zusammenhang mit dem Netzausbau bei den operativen Segmenten USA und Deutschland. Die Buchwerte des Goodwills sind den operativen Segmenten und zahlungs- mittelgenerierenden Einheiten wie folgt zugeordnet: 31.12.2010 Mio. € 31.12.2009 Mio. € Deutschland 4 016 3 587 Europa 8 683 9 282 davon: PTC 1 650 1 607 T-Mobile Netherlands 1 317 1 317 T-Mobile Austria Gruppe 1 202 1 202 Ungarn–Mobilfunk 933 958 Griechenland–Mobilfunk 838 964 T-Mobile Tschechien 666 631 Ungarn–Festnetz 366 373 Kroatien–Festnetz 305 297 Bulgarien–Mobilfunk 262 293 Slowakei–Festnetz 231 225 Kroatien–Mobilfunk 194 196 Slowakei–Mobilfunk 168 168 Rumänien–Mobilfunk 145 251 Griechenland–Festnetz 124 476 Übrige 282 324 USA 4 827 4 471 Systemgeschäft 2 995 2 994 20 521 20 334 Im Geschäftsjahr haben sich folgende wesentliche Entwicklungen der Buchwerte des Goodwills zahlungsmittelgenerierender Einheiten ergeben: Deutschland. Der Buchwert der zahlungsmittelgenerierenden Einheit Deutschland stieg im Vergleich zum 31. Dezember 2009 um 0,4 Mrd. €. Aus dem Unternehmenszusammenschluss mit der STRATO ergab sich ein Goodwill in Höhe von 0,2 Mrd. €. Daneben erhöhte sich der Buchwert auch aufgrund der Entscheidung des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main zur baren Zuzahlung an T-Online Aktionäre (Unternehmenstrans- aktion aus dem Jahr 2006) um 0,2 Mrd. €. Europa. Bei den zahlungsmittelgenerierenden Einheiten Griechenland – Mobilfunk und Griechenland – Festnetz wirkte sich zum einen die Buch- wertanpassung der Verkaufsoption II der Hellenischen Republik ( Weitere Erläuterungen hierzu finden sich in Angabe 10) in Höhe von 0,3 Mrd. € vermindernd aus. Zum anderen wirkten sich bei den zahlungsmittelgene- rierenden Einheiten Griechenland – Festnetz, Rumänien – Mobilfunk und Albanien zum Jahresende notwendig gewordene Wertmindungen von insgesamt 0,4 Mrd. € aus. Alle übrigen Veränderungen des Goodwills resultierten im Wesentlichen aus Wechselkurseffekten. 164