Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Deutsche Telekom - Das Geschäftsjahr 2010

10 Finanzielle Verbindlichkeiten. 31.12.2010 31.12.2009 Summe Mio. € Restlaufzeit bis 1 Jahr Mio. € Restlaufzeit über 1 Jahr bis 5 Jahre Mio. € Restlaufzeit über 5 Jahre Mio. € Summe Mio. € Restlaufzeit bis 1 Jahr Mio. € Restlaufzeit über 1 Jahr bis 5 Jahre Mio. € Restlaufzeit über 5 Jahre Mio. € Anleihen und sonstige verbriefte Verbindlichkeiten Nicht konvertible Anleihen 23 078 3 894 9 317 9 867 25 055 4 121 9 686 11 248 Commercial Papers, Medium Term Notes und ähnliche Verbindlichkeiten 15 112 2 843 6 195 6 074 13 453 285 8 318 4 850 Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 4 190 472 3 284 434 4 718 974 2 764 980 42 380 7 209 18 796 16 375 43 226 5 380 20 768 17 078 Verbindlichkeiten aus Leasingverhältnissen 1 934 142 426 1 366 1 909 131 446 1 332 Verbindlichkeiten gegenüber Nicht-Kreditinstituten aus Schuldscheindarlehen 1 164 – 192 972 1 057 – 177 880 Sonstige verzinsliche Verbindlichkeiten 1 304 1 056 139 109 1 025 675 229 121 Sonstige unverzinsliche Verbindlichkeiten 3 193 3 176 15 2 2 995 2 908 85 2 Derivative finanzielle Verbindlichkeiten 571 106 457 8 979 297 463 219 8 166 4 480 1 229 2 457 7 965 4 011 1 400 2 554 Finanzielle Verbindlichkeiten 50 546 11 689 20 025 18 832 51 191 9 391 22 168 19 632 In den diversen Rechtsstreitigkeiten um die Anteile an der polnischen PTC hat die Deutsche Telekom im Dezember 2010 eine Vereinbarung mit der französischen Vivendi und der polnischen Elektrim sowie den Gläubigern von Elektrim abgeschlossen. Die Vereinbarung sichert das vollständige und unumstrittene Eigentum an der PTC. Die Vereinbarung sieht vor, dass die Deutsche Telekom insgesamt 1,4 Mrd. € an Elektrim und Vivendi bei Vollzug zahlen wird. Daneben wurde die Beilegung aller juristischen Aus- einandersetzungen der Parteien vereinbart. Sämtliche Rechtsstreitigkeiten zwischen den Parteien wurden bis zum 14. Januar 2011 unwiderruflich beigelegt. Neben den bereits im Vorjahr ausgewiesenen und im Rahmen der Erstkonsolidierung erfolgsneutral berücksichtigten 0,8 Mrd. € wurden zum Bilanzstichtag weitere 0,4 Mrd. € erfolgswirksam in den sonstigen unverzinslichen Verbindlichkeiten erfasst. Weitere 0,2 Mrd. € werden bei Vollzug der Vereinbarung für den Erwerb der Minderheitsanteile erfolgs- neutral erfasst. Im Rahmen des Anteilskaufvertrags der OTE-Gruppe in 2009 räumte die Deutsche Telekom der Hellenischen Republik für weitere 10% der Anteile eine Verkaufsoption (Verkaufsoption II) ein. Diese kann ab dem 10. Novem- ber 2009 für zwölf Monate zum jeweils gültigen Marktpreis mit einem Auf- schlag von zunächst 20% und danach bis zum 31. Dezember 2011 mit einem Aufschlag von 15% ausgeübt werden. Der Buchwert der Verkaufs- option II wird im Fall von Marktpreisänderungen zu jedem Bilanzstichtag erfolgsneutral angepasst und verändert den Goodwill. Diese Verkaufsoption wird unter den sonstigen unverzinslichen Verbindlichkeiten ausgewiesen. Am 31. Dezember 2010 standen der Deutschen Telekom standardisierte bilaterale Kreditlinien mit 21 Banken mit einem aggregierten Gesamt- volumen von 12,6 Mrd. € zur Verfügung. Zum 31. Dezember 2010 wurden 0,2 Mrd. € dieser Banklinien in Anspruch genommen. Die Konditionen sind gemäß den Kreditverträgen abhängig vom Rating der Deutschen Telekom. Die bilateralen Kreditverträge haben eine ursprüngliche Lauf- zeit von 36 Monaten und können jeweils nach 12 Monaten um weitere 12 Monate auf wiederum 36 Monate prolongiert werden. Die Situation an den internationalen Finanzmärkten hat sich während der Jahre 2009 und 2010 zuletzt deutlich entspannt. Der Zugang zu den internationalen Fremd- kapitalmärkten ist aus heutiger Sicht nicht gefährdet. Das Jahr 2010 war von hohen Neuemissionsvolumina geprägt. 2010 konnten wir in verschie- denen Märkten 3,1 Mrd. € Fremdmittel aufnehmen. 169Der Konzernabschluss Konzern-Anhang