Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Deutsche Telekom - Das Geschäftsjahr 2010

Soll­Ist­Vergleich der Stakeholder­Erwartungen. Die folgenden Maßnahmen und Zielerreichungen dienen dazu, die unterschiedlichen Erwartungen und Interessen der Stakeholder (Aktionäre, Fremdkapitalgeber, Mitarbeiter und die sog. „Unternehmer im Unternehmen“) an den Konzern sicherzustellen. Für weitere Erläuterungen verweisen wir auf das Kapitel „Konzernstrategie und Konzernsteuerung“. Soll­Ist­Vergleich der Konzernerwartungen. Die ursprünglichen im Geschäftsbericht 2009 veröffentlichten Einschät­ zungen für das Jahr 2010 basierten auf einer planerischen Annahme einer Vollkonsolidierung der britischen Tochtergesellschaft T­Mobile UK. Das aus der Zusammenlegung der T­Mobile UK und der Orange UK am 1. April 2010 neu gegründete Joint Venture Everything Everywhere wird als Beteiligung an at equity bilanzierten Unternehmen in der Konzern­Bilanz ausge­ wiesen. Das (anteilige) Ergebnis des Joint Venture wird im Finanzergebnis in der Konzern­Gewinn­ und Verlustrechnung erfasst. Entsprechend haben wir daher die ursprünglichen Einschätzungen um diesen Sachverhalt angepasst. Erwartung 2010 – mit T­Mobile UK rund 20 Mrd.€ – ohne T­Mobile UK Verringerung um 0,4 bis 0,5 Mrd.€ Erwartung 2010 – mit T­Mobile UK rund 6,2 Mrd.€ – ohne T­Mobile UK rund 6,2 Mrd.€ Ist 2010 19,5 Mrd.€ Ist 2010 6,5 Mrd.€ Bereinigtes EBITDA Free Cashflow Das Investitionsniveau (vor Spektrum) lag 2010 bei 8,5 Mrd. €. Der Schwerpunkt der Investitionen war in allen Ländern der weitere Breitbandausbau sowie die Kapazitätserweiterung der bestehenden Netze. Im Mobilfunk­Bereich haben wir insbesondere die Netzabdeckung 3G erhöht, während im Festnetz­Bereich die Themen DSL, VDSL und IPTV im Vordergrund standen. Weitergeführt haben wir auch die Umrüstung des bestehenden Telefonnetzes auf ein Netz der nächsten Generation, wie z. B. das IP­basierte Sprachnetz. Bei T­Systems wurden Investitionen vor allem im Zusammenhang mit Kundenaufträgen und zum Ausbau übergreifender neuer Plattformen (z.B. für Cloud Service) getätigt. Personalumbau und -abbau Transaktionen 2010 – Gründung Joint Venture Everything Everywhere – PTC­Transaktion ROCE Auswirkung insgesamt: ≈ –0,4%­Punkte Aufwendungen aus Personalrestruk­ turierungen 2010: 1,0 Mrd.€ ROCE Auswirkung: ≈ –0,6%­Punkte Erwartung 2010 – jährliches Gesamt­ ausschüttungsvolumen von rund 3,4 Mrd.€ – davon jährliche Mindest­ dividende in Höhe von 0,70 €/Aktie Ausschüttungs- strategiea Rating Relative Verschuldung Eigenkapitalquote Gearing Liquiditätsreserve Ist 2010 – Aktienrückkauf in Höhe von 0,4 Mrd.€ und – Dividendenvorschlag für 2010 in Höhe von 0,70 €/Aktie (3,0 Mrd.€) Ist 2010 BBB+ 2,2x 33,7% 1,0 deckt Fälligkeiten > 24 Monate Erwartung 2010 A–/BBB+ 2 bis 2,5x 25 bis 35% 0,8 bis 1,2 deckt Fälligkeiten der nächsten 24 Monate Aktionäre „Unternehmer im Unternehmen“ Fremdkapitalgeber Mitarbeiter Erwartung bis 2012 Verbesserung um rund 150 Basispunkte ROCE Standb 2010: 3,5% (2009: 3,9%) b ROCE 2010: 3,9% (ohne Aufwendungen aus PTC­Transaktion und ohne Entkonsolidierungseffekt T­Mobile UK). ROCE a Siehe Fußnote 2 auf Seite 129. 46