Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Deutsche Telekom - Das Geschäftsjahr 2010

Weiterentwicklung der Konzernstrategie. Der Vorstand hat die Konzernstrategie weiterentwickelt. Im Rahmen der weiterentwickelten Strategie „Verbessern – Verändern – Erneuern“ wollen wir mit Investitionen in intelligente Netze und mit IT­Services sowie Internet­ und Netzwerkdiensten unser Geschäft umbauen. Unser Ziel dabei: deutlich mehr Umsatz in den Wachstumsfeldern erzielen. Mehr über unsere weiterentwickelte Strategie finden Sie im Kapitel „Konzernstrategie und Konzernsteuerung“. Personalia. René Obermann erhält neuen 5-Jahres-Vertrag. Der Aufsichtsrat der Deutschen Telekom AG hat in seiner Sitzung am 16. Dezember 2010 beschlossen, den Vertrag von René Obermann als Vorstandsvorsitzender unseres Unternehmens vorzeitig um weitere fünf Jahre zu verlängern. Sein aktueller Vertrag läuft am 31. Oktober 2011 aus; der neue gilt bis Ende Oktober 2016. Edward R. Kozel ist neues Vorstandsmitglied der Deutschen Telekom AG. In der Aufsichtsratssitzung am 2. Mai 2010 hat der Aufsichtsrat Edward R. Kozel mit Wirkung zum 3. Mai 2010 zum neuen Vorstandsmitglied der Deutschen Telekom AG bestellt. Als Vorstand Technologie und Innovation/ Chief Technology and Innovation Officer (CTIO) verantwortet er Technik, IT, Einkauf sowie Produkte & Innovation für das Standardgeschäft (Privat­ und Geschäftskunden). Führungswechsel bei T-Mobile USA und OTE. Philipp Humm hat mit Wirkung zum 1. November 2010 den vorherigen CEO von T­Mobile USA, Robert Dotson, abgelöst und damit die Unternehmensführung übernommen. Robert Dotson steht dem Unternehmen weiterhin als Vice Chairman zur Verfügung. Michael Tsamaz wurde mit Wirkung vom 3. November 2010 zum Nachfolger von Panagis Vourloumis ernannt und ist damit Chairman and Chief Executive Officer (CEO) der OTE. Panagis Vourloumis hat das Unternehmen zum 3. November 2010 verlassen. Michael Tsamaz wird auch weiterhin seine Aufgaben als CEO der Cosmote Mobile Communi­ cations wahrnehmen. Investoren/Ausschüttungspolitik. Ausschüttungspolitik* für die Geschäftsjahre 2010 bis 2012 beschlossen. Vorstand und Aufsichtsrat haben eine Ausschüttungs­ strategie beschlossen, die für die Geschäftsjahre 2010 bis 2012 eine Ausschüttung einer jährlichen Dividende in Höhe von mindestens 0,70 € pro Aktie umfasst. Vorgesehen ist darüber hinaus der Rückkauf eigener Aktien in Höhe der Restsumme bis zu einer Gesamtausschüttungssumme von rund 3,4 Mrd.€. Die Realisierung dieser Strategie steht unter dem Vorbehalt, dass für das jeweilige Geschäftsjahr ein entsprechender Bilanz­ gewinn im handelsrechtlichen Jahresabschluss der Deutschen Telekom AG zur Verfügung steht. Zudem muss die für den Aktienrückkauf erforderliche Fähigkeit zur Rücklagenbildung bestehen. Voraussetzung ist darüber hinaus, dass die zuständigen Organe unter Berücksichtigung der jeweils aktuellen Situation der Gesellschaft entsprechende Beschlüsse fassen. Aktienrückkauf und Kapitalherabsetzung in 2010 durchgeführt. Die Deutsche Telekom AG hat im Jahr 2010 Aktien zu einem Kaufpreis von 400 Mio.€ (ohne Nebenkosten) erworben. Anschließend wurden die so erworbenen rund 40 Mio. Stück Aktien eingezogen und das Grundkapital der Deutschen Telekom AG entsprechend um 102 Mio.€ herabgesetzt. Für weitere Informationen verweisen wir auf die Erläuterungen im Konzernabschluss. Deutsche Telekom abermals im Dow Jones Sustainability Index (DJSI) gelistet. Auch 2010 qualifizierten wir uns wieder für die renommiertesten Nachhaltigkeitsindizes „Dow Jones Sustainability Index World“ und „Dow Jones Sustainability Index Europe“. Unternehmenstransaktionen/Änderungen der Segmentstruktur. Joint Venture Everything Everywhere in Großbritannien erfolgreich gegründet. Zusammen mit der France Télécom S.A. haben wir am 1. April 2010 T­Mobile UK und Orange UK in ein Joint Venture mit dem Namen Everything Everywhere eingebracht, an dem beide Gesellschafter jeweils einen 50­prozentigen Anteil halten. Als Folge dieser Gründung wurden die Vermögenswerte und Schulden der T­Mobile UK ab dem 1. April 2010 nicht mehr in der Konzern­Bilanz ausgewiesen. Ab dem 1. April 2010 ist auch die Gewinn­ und Verlustrechnung der T­Mobile UK nicht mehr in der Konzern­Gewinn­ und Verlustrechnung enthalten. In der Konzern­Bilanz wird das Joint Venture stattdessen als Beteiligung an at equity bilanzierten Unternehmen erfasst. Das (anteilige) Ergebnis des Joint Venture wird demnach in der Konzern­Gewinn­ und Verlustrechnung im Finanzergebnis ausgewiesen. Wichtige Ereignisse im Geschäftsjahr 2010. * Siehe Fußnote 2 auf Seite 129. 47Zusammengefasster Lagebericht Das Geschäftsjahr 2010 im Überblick Wichtige Ereignisse im Geschäftsjahr 2010