Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Deutsche Telekom - Das Geschäftsjahr 2010

Neue Konzernstrategie // Fünf Wachstumsfelder // 3­jährige Finanzstrategie bis 2012 Konzernstrategie. Verbessern – Verändern – Erneuern. Seit März 2010 setzen wir unsere neue Strategie erfolgreich um. Ständiger, dynamischer Wandel und globale Trends prägen das Bild der Telekommunikationsbranche. Das betrifft alle relevanten Bereiche: das Festnetz, den Mobilfunk und das Internet. Auch in Zukunft bleibt die Infrastruktur die Basis unseres Geschäfts. Wir gehen davon aus, dass die Gigabit­Gesellschaft nach immer schnelleren Netzen verlangt. Zwei Punkte sind hier entscheidend, um effizient und erfolgreich zu sein: die Netze der nächsten Generation und standardisierte IT. Daneben wird es für Telekommunikationsanbieter künftig auch ver­ stärkt darum gehen, Wachstumspotenziale zu realisieren. Erhebliche Wachstumschancen sehen wir z.B. beim mobilen Internet und bei Internet­ angeboten. Was erwarten die Kunden? Einen sicheren und universellen Zugang zu allen Diensten – und das mit allen Endgeräten. Bei den Geschäftskunden bieten unserer Meinung nach Cloud Computing und Dynamic Computing großes Wachstumspotenzial. Zudem werden in Zukunft Intelligente Netze die anstehenden Veränderungen in Branchen wie Energie, Gesundheit, Medien und Verkehr/Automobil unterstützen. Grundsätzlich sind wir nach wie vor davon überzeugt, dass eine starke nationale Wettbewerbsposition wichtig für ein profitables Geschäft ist. Nachdem wir unsere bisherige Strategie „Konzentrieren und gezielt wach­ sen“ in den Jahren 2007 bis 2009 erfolgreich umgesetzt haben, entwickel­ ten wir mit der im März 2010 vorgestellten neuen Strategie „Verbessern – Verändern – Erneuern“ unsere strategische Ausrichtung weiter. Wir richten uns gezielt auf die Herausforderungen und Chancen im Markt aus und sichern so langfristig unsere erfolgreiche Position. Unsere Vision ist es weiterhin, ein internationaler Marktführer für vernetztes Leben und Arbeiten zu werden. Darum bauen wir in den kommenden Jahren unser Geschäfts­ modell konsequent um – mit Investitionen in Intelligente Netze, mit IT­Ser­ vices sowie Internet­ und Netzwerkdiensten. Mit dieser Strategie positio­ nieren wir uns entlang der gesamten Wertschöpfungskette und treten als ein offener Partner sowohl für Privat­ und Geschäftskunden als auch für die Internetbranche auf. Wir haben fünf neue strategische Handlungsfelder definiert: – Verbessern der Performance im Mobilfunk. – Vorsprung auf integrierten Märkten. – Netze und Prozesse für die Gigabit­Gesellschaft. – Vernetztes Leben vom Handy bis zum Fernseher. – Vernetztes Arbeiten mit führenden ICT­Lösungen. In diesen Handlungsfeldern setzen wir die neue Strategie konsequent um und konnten bereits in allen Feldern erste Erfolge erzielen. Verbessern der Performance im Mobilfunk. In allen Ländern, in denen wir überwiegend Mobilfunk­Dienste anbieten, wollen wir noch leistungsfähiger werden und gezielt in Technologien der nächsten Generation investieren, innovative Dienste entwickeln und unser Portfolio an Mobilfunk­Geräten erweitern. So ist in Großbritannien das neu gegründete Joint Venture Everything Everywhere erfolgreich als Marktführer gestartet und zwar gemessen an der gemeinsamen Kundenbasis. In den USA haben wir eine neue strategi­ sche Ausrichtung festgelegt, um unsere Wettbewerbsposition weiter zu verbessern. Im Jahr 2010 steigerten wir dort dank unseres 3G­/4G­Netzes den durchschnittlichen Datenumsatz je Kunde in einer Größenordnung von mehr als 20 %. Darüber hinaus erreichten wir auch in den anderen auf Mobilfunk fokussierten Märkten eine bessere Position, so z.B. in den Niederlanden und Polen, wo wir unsere Datenumsätze ebenfalls deutlich erhöhten. Vorsprung auf integrierten Märkten. Den Weg der Integration von Festnetz und Mobilfunk, den wir im Rahmen des Projekts „One Company“ eingeschlagen haben, setzen wir auch mit der neuen Strategie planmäßig fort. Durch die in diesem Jahr erfolgreich abgeschlossene Integration in Deutschland und in einigen europäischen Märkten (z. B. in Kroatien und der Slowakei) können wir zusätzliche Umsätze erzielen, den Service weiter verbessern und Synergien erzeugen. Zudem haben wir unsere Europaaktivitäten organisatorisch neu aufge­ stellt. Mit gutem Ergebnis: Die EBITDA­Margen liegen in den integrierten Märkten weiterhin auf hohem Niveau – und das, obwohl die gesamtwirt­ schaftliche Situation in einigen Ländern schwierig war. Konzernstrategie und Konzernsteuerung. 57Zusammengefasster Lagebericht Konzernstruktur Konzernstrategie und Konzernsteuerung