Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Deutsche Telekom - Das Geschäftsjahr 2010

In der folgenden Tabelle zeigen wir, welche Auswirkungen der Konsolidie­ rungskreiseffekt des Joint Venture Everything Everywhere auf unsere wesentlichen Kennzahlen hat. Dazu eliminierten wir aus 2010 bzw. den jeweiligen Vergleichsperioden (1. April bis 31. Dezember) die der Deutschen Telekom zuzurechnenden anteiligen Ergebnisse des Joint Venture bzw. der T­Mobile UK. ohne T-Mobile UK mit T-Mobile UK 2010 Mio.€ 2009 Mio.€ 2008 Mio.€ 2010 Mio.€ 2009 Mio.€ 2008 Mio.€ Umsatz 62 421 62 152 58 815 62 421 64 602 61 666 EBITDA (bereinigt um Sondereinflüsse) 19 473 20 168 18 811 19 473 20 668 19 459 Konzernüberschuss/(­fehlbetrag) 1 744 232 1 374 1 695 353 1 483 Konzernüberschuss/(­fehlbetrag) (bereinigt um Sondereinflüsse) 3 413 3 259 3 322 3 364 3 390 3 426 Free Cashflow (vor Ausschüttung und vor Investitionen in Spektrum) 6 163 6 688 6 646 6 543 6 969 7 033 Cash Capex 9 851 9 054 8 408 9 851 9 202 8 707 Details zu diesen Konsolidierungskreiseffekten geben wir im Konzern­Anhang im Abschnitt „Unternehmenszusammenschlüsse und sonstige Unternehmenstransaktionen“ im Kapitel „Grundlagen und Methoden“. Ertragslage des Konzerns. Umsatz. Im Geschäftsjahr 2010 erzielten wir einen Konzernumsatz von 62,4 Mrd.€, das sind 2,2 Mrd.€ weniger als im Vorjahr. Die zuvor beschriebenen Konsolidierungskreiseffekte von 1,9 Mrd.€ wirkten sich dabei negativ aus, Wechselkurseffekte von 1,2 Mrd.€ dagegen positiv. Diese Wechselkurs­ effekte entstanden hauptsächlich durch die Umrechnung von US­Dollar, Polnischen Zloty und Tschechischen Kronen in Euro. Ohne diese Effekte sank der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 1,5 Mrd.€ oder 2,4%. Unsere operativen Segmente Systemgeschäft und USA konnten ihren Umsatz steigern. Alle anderen operativen Segmente mussten Umsatz­ rückgänge hinnehmen. Im Einzelnen entwickelte sich der Umsatz unserer operativen Segmente wie folgt: Unser operatives Segment Deutschland verzeichnete im Berichtsjahr einen Umsatzrückgang von 1,1% im Vergleich zu 2009. Der Umsatz­ anstieg im Mobilfunk­Geschäft von 0,2 Mrd.€ konnte den Umsatzrückgang im Festnetz­Geschäft von 0,6 Mrd.€ nur zum Teil ausgleichen. Unser operatives Segment Europa verbuchte im Vergleich zum Vorjahr einen Umsatzrückgang von 2,8 Mrd.€ bzw. 14,1%. Dieser Rückgang ergibt sich vor allem durch die oben genannten negativen Konsolidierungs­ kreiseffekte. Bereinigt um diese Effekte von 2,1 Mrd.€ und die positiven Wechselkurseffekte von 0,2 Mrd.€ sank der Umsatz gegenüber 2009 um 1,0 Mrd.€ oder 5,6%. Dieser operative Umsatzrückgang lag haupt­ sächlich an Preisminderungen, die in den meisten Ländern des Segments durch regulierungsbedingt geringere Mobilfunk­Terminierungsentgelte und den scharfen Wettbewerb verursacht waren. Auch zum Teil neu erlassene oder gestiegene Sondersteuern und Mobilfunk­Abgaben minderten den Gesamtumsatz. Unser operatives Segment USA erhöhte den Umsatz auf Euro­Basis um 4,0% im Vergleich zum Vorjahr. Berücksichtigt man die Wechselkurs­ effekte von 0,8 Mrd.€, ging der Umsatz allerdings um 1,0% leicht zurück. Unser operatives Segment Systemgeschäft erzielte 2010 einen Umsatz­ anstieg von 2,9% verglichen mit 2009. Diese positive Entwicklung ist das Ergebnis der vielen Verträge, die sowohl im letzten als auch in diesem Jahr abgeschlossen wurden. Diese neuen Verträge kompensierten die generell rückläufige Preisentwicklung im IT­ und Kommunikationsgeschäft. 66