Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Deutsche Telekom - Das Geschäftsjahr 2010

Bereinigtes EBITDA. Unser um Sondereinflüsse bereinigtes EBITDA betrug 19,5 Mrd.€ gegen­ über 20,7 Mrd.€ im Vorjahr. Wechselkurseffekte wirkten in Höhe von 0,3 Mrd. € positiv, dem gegenüber standen negative Konsolidierungs­ kreiseffekte – vor allem aus der Entkonsolidierung der T­Mobile UK – in Höhe von 0,3 Mrd.€. Ohne diese Effekte sank das bereinigte EBITDA im Vergleich zum Vorjahr um 1,2 Mrd.€ oder 6,0%. In unserem operativen Segment Deutschland erhöhte sich das bereinigte EBITDA im Berichtszeitraum leicht um 0,1%. Die positive Entwicklung im Mobilfunk­Geschäft konnte den Rückgang im klassischen Festnetz­ Geschäft auffangen. Einen wichtigen Beitrag dazu leistete ein effektives Kostenmanagement im Rahmen unseres „Save for Service“­Programms. Die bereinigte EBITDA­Marge stieg um 0,6 Prozentpunkte. Unser operatives Segment Europa erzielte im Geschäftsjahr 2010 ein bereinigtes EBITDA von 5,7 Mrd.€. Zum einen verringerte sich das berei­ nigte EBITDA des Segments durch die Entkonsolidierung der T­Mobile UK zum 1. April 2010; zum anderen erhöhte sich das bereinigte EBITDA als Folge des Konsolidierungskreiseffekts der OTE­Gruppe. Zudem wirkten sich positive Wechselkurseffekte bei dem Polnischen Zloty, der Tschechischen Krone, dem Ungarischen Forint, der Kroatischen Kuna und dem Britischen Pfund aus. Ohne diese Effekte sank das bereinigte EBITDA um 7,0%. Hier wirkten sich neben den oben beschriebenen Entwicklungen des operativen Geschäfts insbesondere die neu erlassene Sondersteuer in Ungarn – rück­ wirkend für das gesamte Berichtsjahr 2010 – aus. In unserem operativen Segment USA ging das bereinigte EBITDA im Ver­ gleich zum Vorjahr zurück. Hauptgründe dafür sind neben einem leicht geringeren Umsatz (auf US­Dollar Basis) steigende Kosten (auf US­Dollar Basis); diese entstanden aus verstärkten Kundenanreizprogrammen und aus der Tatsache, dass Kunden eher zu kostenintensiveren 3G­Geräten wechselten. Wechselkurseffekte in Höhe von 0,2 Mrd. € dämpften den Rückgang des bereinigten EBITDA in Euro. In unserem operativen Segment Systemgeschäft stieg das bereinigte EBITDA im Vergleich zu 2009 um 2,7%. Das lag vor allem an Einsparungen, die mit dem umfassenden Restrukturierungs­ und Effizienzprogramm „Save for Service“ erzielt wurden. Neben den beschriebenen Entwicklungen innerhalb unserer operativen Segmente erreichten die Konzernzentrale & Shared Services ein um 0,6 Mrd.€ geringeres bereinigtes EBITDA als im Vorjahr. Ausschlaggebend dafür waren im Vorjahr höhere Erträge aus Rückstellungsauflösungen und höhere Erträge aus der Umklassifizierung von Immobilien aus zur Ver­ äußerung gehalten in die langfristigen Vermögenswerte. Einen ebenfalls negativen Einfluss auf das bereinigte EBITDA hatten der gestiegene Perso­ nalaufwand (u.a. bei Vivento) und höhere zentral anfallende Marketing­ und Technikkosten. Zudem waren in diesem Jahr die Erlöse aus Immobilien­ verkäufen geringer als 2009. Beitrag der operativen Segmente zum Konzern-EBITDA bereinigt. 2010 Mio.€ Anteil am Konzern-EBITDA bereinigt % 2009 Mio.€ Anteil am Konzern­EBITDA bereinigt % Veränderung Mio.€ Veränderung % 2008 Mio.€ EBITDA (bereinigt um Sondereinflüsse) im Konzern 19 473 100,0 20 668 100,0 (1 195) (5,8) 19 459 Deutschland 9 618 49,4 9 607 46,5 11 0,1 9 764 Europa 5 748 29,5 6 390 30,9 (642) (10,0) 4 954 USA 4 156 21,3 4 261 20,6 (105) (2,5) 4 240 Systemgeschäft 948 4,9 923 4,5 25 2,7 826 Konzernzentrale & Shared Services (870) (4,5) (315) (1,5) (555) n.a. (181) Überleitung (127) (0,6) (198) (1,0) 71 35,9 (144) 69Zusammengefasster Lagebericht Geschäftsentwicklung des Konzerns