Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Deutsche Telekom AG - Konzern-Zwischenbericht - 1. Januar bis 31. März 2011

24 Neue Umsatzberichterstattung nach Kunden­ gruppen. Im Zuge von One Company haben wir unsere Geschäftsstruktur noch enger an den Bedürfnissen der Kunden ausgerichtet. Seit Anfang des Jahres 2011 berichten wir unseren Umsatz daher nun nach den spezifischen Kundengrup- pen wie Privat- und Geschäftskunden, Wholesale (Vorleistungen an unsere Wettbewerber), Digital Services sowie Mehrwertdienste. Die Vorjahreswerte wurden zur besseren Vergleichbarkeit angepasst. Privatkunden. Der Bereich Privatkunden enthält mobile Sprach- und Daten- dienste einschließlich der Veräußerung von mobilen Endgeräten. Weiterhin zählen hierzu unsere klassischen Festnetz-Leistungen wie Sprachtelefonie, Internet und TV-Produkte zuzüglich Zubuchoptionen. Hinzu kommt der Um­- satz aus dem Verkauf und der Vermietung von Endgeräten im Festnetz-Bereich. Im Bereich Privatkunden ebenfalls einbezogen ist der Vertriebskanal über Congstar, unserer Zweitmarke für breitbandige Anwendungen und Mobilfunk. STRATO rundet das Angebot mit ihrem Hostinggeschäft ab. Geschäftskunden. Der Bereich Geschäftskunden betreut kleine Unternehmen u. a. das VSE-Geschäft (Very Small Enterprises) ebenso wie Unternehmen aus dem Mittelstand und kleinere Großkunden mit Festnetz- und Mobilfunk- Leistungen. Der Vertrieb betreut die Kunden entsprechend ihrer jeweiligen Bedürfnisse und teilt diese dazu in Gruppen auf. Im Fokus stehen neben dem Vertrieb und Support standardisierter Telekommunikationsprodukte aus Fest- netz und Mobilfunk auch umfangreiche IT-Produkte und Serviceleistungen. Wholesale. Der Bereich Wholesale versorgt Anbieter von Telekommunikations- dienstleistungen wie nationale Netzbetreiber und Internet-Service-Provider mit Vorleistungen. Zu diesen Vorleistungen gehören Interconnection-Leistungen, gebündelte und entbündelte Wholesale-Anschlüsse sowie Standard-Telekom- munikationsleistungen wie Anschlüsse und Übertragungswege. Des Weiteren werden hier konzerninterne Vorleistungen und Eigenbedarfe an das Systemge- schäft und an andere nationale Konzerneinheiten verantwortet. Digital Services. Im Bereich Digital Services werden Umsatzerlöse aus den Internetgeschäftsfeldern Media (z. B. Musicload, Gamesload), Online Adverti- sing (Portalgeschäft wie z. B. t-online.de), eCommerce & Search (z. B. Scout24 und DeTeMedien) und Payment (ClickandBuy) erfasst. Mehrwertdienste. Der Bereich Mehrwertdienste beinhaltet im Wesentlichen die Bereitstellung von Service-Rufnummern, Audiokonferenzen, Vorleistungen für CallCenter und digitale Werbeplakate.