Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Deutsche Telekom AG - Konzern-Zwischenbericht - 1. Januar bis 31. März 2012

14 31.03.2012      Tsd. 31.12.2011      Tsd. Veränderung  31.03.2012/  31.12.2011  % 31.03.2011      Tsd. Veränderung  31.03.2012/  31.03.2011  % Gesamt Festnetz-Anschlüsse 23 140 23 399 (1,1) 24 312 (4,8) Breitband-Anschlüsse Retaila 12 367 12 265 0,8 12 069 2,5 TV 1 725 1 553 11,1 1 257 37,2 Mobilfunk-Kunden 35 100 35 403 (0,9) 34 574 1,5 Vertragskundena 18 114 18 221 (0,6) 17 198 5,3 Prepaid-Kunden 16 987 17 182 (1,1) 17 376 (2,2) Teilnehmer-Anschlussleitungen (TAL) 9 602 9 598 0,0 9 570 0,3 Wholesale entbündelte Anschlüsse 1 253 1 222 2,5 1 108 13,1 Wholesale gebündelte Anschlüsse 657 704 (6,7) 891 (26,3) davon: Privatkunden Festnetz-Anschlüsse 18 448 18 763 (1,7) 19 579 (5,8) Breitband-Anschlüsse Retaila 9 983 9 959 0,2 9 796 1,9 TV 1 582 1 434 10,3 1 162 36,1 Mobilfunk-Kunden 29 008 29 333 (1,1) 28 926 0,3 Vertragskundena 12 799 12 874 (0,6) 12 052 6,2 Prepaid-Kunden 16 209 16 459 (1,5) 16 874 (3,9) davon: Geschäftskunden Festnetz-Anschlüsse 3 566 3 505 1,7 3 599 (0,9) Breitband-Anschlüsse Retail 2 051 1 973 4,0 1 942 5,6 TV 142 117 21,4 95 49,5 Mobilfunk-Kunden 6 092 6 070 0,4 5 648 7,9 Vertragskundena 5 314 5 347 (0,6) 5 145 3,3 Prepaid-Kunden (M2M)b 778 723 7,6 502 55,0 a Seit dem 1. Oktober 2011 erfolgt der Ausweis stationärer Funklösungen bei Vertragskunden im Mobilfunk. b M2M: Maschine zu Maschine. Gesamt. In unserem operativen Segment Deutschland konnten wir uns unter den regu- latorischen und wettbewerbsbedingten Rahmenbedingungen durch Fokussie- rung auf Werthaltigkeit im Markt behaupten. Bis zum Ende des ersten Quartals 2012 nutzten bereits 67 000 Kunden unser Produkt „Call & Surf Comfort via Funk“, das im zweiten Quartal 2011 eingeführt wurde und auch in Gebieten ohne DSL-Versorgung schnelles Surfen ermöglicht. Festnetz. Telefon, Internet und Fernsehen. In der klassischen Festnetz-Telefonie haben sich die Anschlussverluste im ersten Quartal 2012 gegenüber dem Vorjahres- quartal verringert und betrugen 259 Tsd. Die überwiegende Mehrheit dieser Kunden wechselte zu Kabelnetzbetreibern. Unser Anteil am hiesigen Breitband-Markt lag im ersten Quartal bei rund 45 %. Wir konnten im Berichtszeitraum unsere Breitband-Anschlüsse um 0,1 Mio. auf 12,4 Mio. steigern; 0,7 Mio. dieser Kunden haben VDSL-Anschlüsse. Zum 31. März 2012 nutzten insgesamt 1,7 Mio. Bestandskunden unser TV-Angebot „Entertain“, davon allein 192 000 Kunden das verfügbare Produkt „Entertain via Sat“. Mobilfunk. Mobile Telefonie und Datenanwendungen. Die Zahl der Mobilfunk-Kunden zum Ende des ersten Quartals 2012 betrug 35,1 Mio., dies entspricht einem Rückgang um 0,9 % gegenüber dem 31. Dezember 2011. Insgesamt verlief die Entwicklung aufgrund der guten Performance von Maschine zu Maschine, congstar und Call & Surf Comfort via Funk positiv. Negativ wirkte sich aufgrund eines Rechtsstreits mit einem Wiederverkäufer die Migration von Kunden auf einen anderen Netzbetreiber aus. Der Anteil von Smartphones (u. a. iPhone) an den verkauften Mobiltelefonen ist von Ende 2011 um rund 14 % gestiegen. Damit waren 76 % aller im ersten Quartal 2012 verkauften Mobiltelefone Smartphones. Privatkunden. Bei den Vertragskunden des Mobilfunk-Portfolios konnte die Kundenzahl im ersten Quartal 2012 weiter gesteigert werden. Dabei entwickelten sich v. a. die Tarife mit integrierten Daten-Flatrates für das mobile Internet (Call & Surf Mobil und Complete Mobil) positiv; speziell die darin enthaltenen Aktionstarife. Dabei konnten wir viele Kunden aus den reinen Sprachtarifen in die höherwertigeren Datentarife migrieren. Bei unseren SMS-Tarifen (Short Message Service) konn- ten wir unsere Zubuchoption „SMS Flat all net“ erfolgreich vermarkten. Der Rückgang der Prepaid-Kunden ist größtenteils bedingt durch die Aus-  buchung der inaktiven Karten. Dieser konnte nicht durch den Neukunden-  zugang kompensiert werden.

Pages