Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Deutsche Telekom AG - Konzern-Zwischenbericht - 1. Januar bis 30. September 2012

23Konzern-Zwischenlagebericht Wesentliche KPIs. Auftragseingang. (Mio. €) Umsatz extern. (Mio. €) 1 614 Q3 2012 1 713 1 577 1 928 1 924 Q3 2011 Q1 2012Q4 2011 Q2 2012 1 600 Q3 2012 1 587 1 624 1 726 1 614 Q3 2011 Q1 2012Q4 2011 Q2 2012 Umsatz. (Mio. €) EBIT bereinigt. (Mio. €) 2 245 Q3 2012 2 513 2 456 2 694 2 486 Q3 2011 Q1 2012Q4 2011 Q2 2012 27 Q3 2012 (2) (14) 54 30 Q3 2011 Q1 2012Q4 2011 Q2 2012 30.09.2012      30.06.2012      Veränderung  30.09.2012/  30.06.2012  % 31.12.2011      Veränderung  30.09.2012/  31.12.2011  % 30.09.2011      Veränderung  30.09.2012/  30.09.2011  % Auftragseingang Mio. € 5 115 3 501 n.a. 7 396 n.a. 5 468 (6,5) Computing & Desktop Services Anzahl der betreuten Server Stück 56 404 56 404 – 58 053 (2,8) 57 231 (1,4) Anzahl der betreuten Arbeitsplatzsysteme Mio. Stück 1,93 1,95 (1,0) 2,00 (3,5) 1,99 (3,0) Systems Integration Fakturierte Stunden Mio. 4,7 3,1 n.a. n.a. n.a. n.a. n.a. Utilization Rate % 84,9 84,8 0,1p n.a. n.a. n.a. n.a. Geschäftsentwicklung. In den ersten neun Monaten 2012 konnte unser operatives Segment   Systemgeschäft bedeutende Vertragsabschlüsse verzeichnen, wie z. B. mit   der katalanischen Regierung, Clariant, BP, Daimler, British American Tobacco und dem Schweizer Industriekonzern Georg Fischer. Bei vielen dieser Groß-  kunden konnten sich unsere Standardlösungen aus dem Wachstumsfeld Cloud Computing gegen den starken Wettbewerb durchsetzen. Entsprechend hat T-Systems seine dynamischen Ressourcen (vgl. hierzu Geschäftsbericht 2011, Seite 105 ff.) auch im Berichtszeitraum 2012 weiter ausgebaut. Erfreu- lich ist ebenfalls, dass RWE Deutschland bei dem bislang größten Smart Meter-Projekt in Deutschland auf die Deutsche Telekom als Partner setzt.   Gegenüber den ersten drei Quartalen des Vorjahres ist der Auftragseingang um 6,5 % zurückgegangen. Im ersten Quartal des Vorjahres war das umfas- sende Outsourcing-Abkommen mit Everything Everywhere mit einem Volu- men von rund 500 Mio. € enthalten. Die Vertragsabschlüsse des Jahres 2012 konnten diesen Effekt nicht kompensieren. Die Anzahl der betreuten Server reduzierte sich gegenüber der Vorjahres- vergleichsperiode. Begründet ist dies im technologischen Fortschritt: Den aufgrund neuer Vertragsabschlüsse steigenden Bedarf an unseren ICT- Leistungen decken nun leistungsstärkere Server und deren verbesserte   Auslastung ab. Eine ähnliche Entwicklung zeichnet sich bei den Rechen-  zentren ab. Durch Zusammenlegung entstehen größere und leistungs-  stärkere Einheiten.

Pages