Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Deutsche Telekom AG - Konzern-Zwischenbericht - 1. Januar bis 30. September 2012

37Konzern-Zwischenabschluss Ausgewählte Erläuterungen zur   Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung. Sonstige betriebliche Erträge. Q1 – Q3  2012  Mio. € Q1 – Q3  2011  Mio. € Erträge aus Kostenerstattungen 309 290 Erträge aus der Zuschreibung langfristiger Vermögenswerte gemäß IFRS 5 12 16 Erträge aus dem Abgang von langfristigen Vermögenswerten 181 74 Erträge aus Versicherungsentschädigungen 38 31 Erträge aus Entkonsolidierungen 6 – Übrige sonstige betriebliche Erträge 537 484 1 083 895   Die Erträge aus dem Abgang von langfristigen Vermögenswerten beinhalten einen Buchgewinn von rund 0,1 Mrd. €, der aus einer im September 2012 voll- zogenen Transaktion über den Tausch von AWS Spektrumlizenzen zwischen T-Mobile USA und Verizon resultiert. In den übrigen sonstigen betrieblichen Erträgen sind neben einer Vielzahl von kleineren Einzelsachverhalten Erträge von rund 0,1 Mrd. € enthalten, die aus einem im ersten Quartal 2012 abgeschlossenen Rechtsverfahren mit der   Kreditanstalt für Wiederaufbau resultieren. Sonstige betriebliche Aufwendungen. Q1 – Q3  2012  Mio. € Q1 – Q3  2011  Mio. € Wertminderungen der T-Mobile USA im Zusammen-  hang mit dem vereinbarten Zusammenschluss mit MetroPCS davon: Auf Goodwill (2 605) – davon: Auf immaterielle Vermögenswerte   (ohne Goodwill) (6 094) – davon: Auf Sachanlagen (1 890) – Verluste aus dem Abgang von langfristigen Vermögenswerten (102) (96) Übrige sonstige betriebliche Aufwendungen (463) (525) (11 154) (621)     Die übrigen sonstigen betrieblichen Aufwendungen enthalten angefallene Auf- wendungen im Zusammenhang mit bestehenden Finanz-Factoring-Verträgen von 0,1 Mrd. € sowie eine Vielzahl von betragsmäßig geringen Einzelsachver- halten. Finanzergebnis. Die Verbesserung des Finanzergebnisses um 0,1 Mrd. € im Vergleich zur Vorjahresvergleichsperiode stand u. a. im Zusammenhang mit dem Verkauf der Anteile an der Telekom Srbija zum 25. Januar 2012. Aus dem Abschluss der Transaktion und der damit notwendig gewordenen Umgliederung der zum 31. Dezember 2011 erfolgsneutral im kumulierten sonstigen Konzernergebnis erfassten Beträge resultierte ein Erlös von 0,2 Mrd. €, der im sonstigen Finanz­ ergebnis ausgewiesen wurde. Davon entfielen 0,1 Mrd. € auf Anteile anderer Gesellschafter. Ertragsteuern. In den ersten drei Quartalen 2012 entstand ein Steuerertrag von 2,0 Mrd. €. Dies ist im Wesentlichen auf Erträge aus der Auflösung passiver latenter Steuern von 3,2 Mrd. € zurückzuführen, die aufgrund einer Wertminderung von Vermögenswerten der T-Mobile USA infolge des vereinbarten Zusammen- schlusses mit der MetroPCS entstanden sind und den Steueraufwand auf das im Übrigen positive Vorsteuerergebnis überkompensiert haben. Die Wertmin- derung auf den Goodwill der T-Mobile USA war dagegen steuerlich nur zu einem geringen Teil zu berücksichtigen.  Sonstige Angaben. Abschreibungen. Die Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte und Sachanlagen erhöh- ten sich um 11,8 Mrd. € im Vergleich zum Vorjahr auf insgesamt 18,9 Mrd. €. Dies resultierte v. a. aus einer zum 30. September 2012 erfassten Wertminde- rung auf den Goodwill und andere langfristige Vermögenswerte der zahlungs- mittelgenerierenden Einheit USA in Höhe von insgesamt 10,6 Mrd. €. Dieser Wertminderung stand ein positiver Steuereffekt in Höhe von 3,2 Mrd. € ent­ gegen. Nach der Vereinbarung über die Zusammenlegung der T-Mobile USA mit MetroPCS musste der beizulegende Zeitwert (Fair Value) der zahlungsmit- telgenerierenden Einheit USA bestimmt werden. Als Bewertungsgrundlage   diente der Wert der Anteile an der MetroPCS, die der Deutschen Telekom zu-  stehen werden. Diese Anteile erhält die Deutsche Telekom als Gegenleistung für die Einbringung der T-Mobile USA in die MetroPCS. Der Fair Value der   T-Mobile USA wurde unter Berücksichtigung des Börsenkurses der MetroPCS- Aktie unmittelbar vor Bekanntgabe der Vereinbarung ermittelt. Da der Buch- wert des Nettovermögens der zahlungsmittelgenerierenden Einheit USA über diesem so ermittelten Fair Value lag, war in Höhe des Unterschiedsbetrags erfolgswirksam eine Wertminderung in Höhe von 7,4 Mrd. € (nach Steuern)   zu erfassen. Diese Wertminderung führte zunächst zu einer vollständigen   Abschreibung des Goodwills in Höhe von 2,6 Mrd. €. Der verbleibende Teil   entfiel überwiegend auf Mobilfunk-Lizenzen (5,8 Mrd. €). Für weitere Angaben zur geplanten Transaktion der Zusammenlegung von T-Mobile USA und MetroPCS wird auf das Kapitel „Ereignisse nach der Be- richtsperiode“ auf Seite 41 verwiesen. Darüber hinaus waren 1,1 Mrd. € des Anstiegs durch die im Vorjahr vorge- nommene Klassifizierung des operativen Segments USA als aufgegebener Geschäftsbereich begründet. Als Folge daraus wurden hierfür zeitanteilig   keine Abschreibungen vorgenommen. Auf die Umsatzkosten entfielen hier-  von 0,9 Mrd. €, auf die Vertriebskosten 0,1 Mrd. € und auf die allgemeinen Verwaltungskosten 0,1 Mrd. €.

Pages