Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Deutsche Telekom AG - Konzern-Zwischenbericht - 1. Januar bis 30. September 2012

Geschäftsentwicklung des Konzerns

9Konzern-Zwischenlagebericht ten Quartal 2012 bei unserer Beteiligung in EJR Mazedonien und im dritten Quartal bei unseren Beteiligungen in den Niederlanden, der Tschechischen Republik, Polen, Griechenland, der Slowakei, Rumänien, Montenegro, Bulgarien und Albanien. Im Festnetz erfolgten die stärksten Entgeltabsenkungen bei unseren Beteiligungen in Griechenland, Rumänien und EJR Mazedonien. Bei OTE in Griechenland und bei MakTel (EJR Mazedonien) wurden Vorleistungs- entgelte, u. a. für die TAL, abgesenkt und in Rumänien und EJR Mazedonien wurden die Festnetz-Terminierungsentgelte gesenkt. Darüber hinaus wurden bei MakTel die Monatsentgelte für Endkunden-Telefonanschlüsse abgesenkt. EU-Roaming-Verordnung ab Juli 2012. Zum 1. Juli 2012 trat eine neue EU-Roaming-Verordnung in Kraft, nachdem sich das Europäische Parlament und der Ministerrat in Abstimmung mit der EU-Kommission zuvor auf eine finale Fassung geeinigt hatten. Gegenüber dem ursprünglichen Entwurf der EU-Kommission vom 6. Juli 2011 wurden die Vorgaben in der finalen Fassung verschärft, indem niedrigere Preisobergrenzen sowie die Ausweitung der Transparenzmaßnahmen für Roaming auch außerhalb der Europäischen Union festgelegt wurden. Die weitgehende Wholesale-Zugangsverpflichtung – u. a. für MVNOs – blieb bestehen, wie auch die ab Juli 2014 vorgesehene Entbünd- lung von Roaming-Dienstleistungen und nationalen Services.   Konzernstruktur, -steuerung und -strategie. Hinsichtlich unserer Konzernstruktur und -steuerung verweisen wir auf die Erläuterungen im zusammengefassten Lagebericht 2011 (Geschäftsbericht 2011, Seite 60 ff.). Aus Sicht des Konzerns ergaben sich hierzu keine wesent- lichen Änderungen. Seit dem 1. Januar 2012 weist die Deutsche Telekom die Aufgaben und   Funk­tionen des Wachstumsgeschäfts „Digital Services“ sowie des Internet-  Dienst­leisters STRATO, die zum 31. Dezember 2011 im Wesentlichen noch Bestandteil des operativen Segments Deutschland waren, gebündelt als   Digital Business Unit (DBU) in der Konzernzentrale & Shared Services aus. Zum 1. Juli 2012 hat die Deutsche Telekom die IT-Konzerninfrastruktur neu for- miert und die gesamte interne IT aus den zwei operativen Segmenten Deutsch- land, Systemgeschäft sowie der Konzernzentrale & Shared Services innerhalb des operativen Segments Systemgeschäft als neue Telekom IT gebündelt. Die Vorjahreswerte wurden zur besseren Vergleichbarkeit angepasst. Für   nähere Informationen verweisen wir auf die Angaben zur Segmentberichter- stattung im Konzern-Zwischenabschluss (Seite 38 f.). Hinsichtlich unserer Konzernstrategie verweisen wir auf die Erläuterungen im zusammengefassten Lagebericht 2011 (Geschäftsbericht 2011, Seite 66 ff.) und bezüglich der Weiterentwicklung unserer Strategie auf den Konzern-Zwischen- bericht 1. Januar bis 30. Juni 2012 (Seite 9).   Geschäftsentwicklung des Konzerns. Ertragslage des Konzerns. Umsatz. In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2012 erzielten wir einen   gegenüberdemVorjahresvergleichszeitraumleichtrückläufigenKonzernumsatz von 43,5 Mrd. €. Belastend wirkten der intensive Wettbewerb, regulierungsbe- dingte Preisänderungen sowie die schwierige konjunkturelle Situation in den meisten Ländern unseres operativen Segments Europa. Bei dem im Ausland erwirtschafteten Umsatzanteil wirkten sich im Saldo Wechselkurseffekte von rund 0,9 Mrd. €, v. a. aus der Umrechnung von US-Dollar in Euro, positiv auf unseren Konzernumsatz aus. Unser operatives Segment USA konnte auf Euro-Basis einen Umsatzanstieg   verzeichnen, wohingegen alle anderen operativen Segmente Umsatzrückgänge hinnehmen mussten. Detailliertere Angaben zu den Umsatzentwicklungen in un- seren operativen Segmenten Deutschland, Europa, USA, Systemgeschäft sowie in der Konzernzentrale & Shared Services können dem Kapitel „Geschäftsent- wicklung der operativen Segmente“ (Seite 13 ff.) entnommen werden. Beitrag der operativen Segmente zum Konzernumsatz. Q1  2012  Mio. € Q2  2012  Mio. € Q3  2012  Mio. € Q3  2011  Mio. € Verän-  derung  % Q1 – Q3  2012  Mio. € Q1 – Q3  2011   Mio. € Verän-  derung  % Gesamtjahr  2011   Mio. € Konzernumsatz 14 432 14 379 14 651 14 670 (0,1) 43 462 43 742 (0,6) 58 653 Deutschland 5 659 5 610 5 736 5 810 (1,3) 17 005 17 396 (2,2) 23 206 Europa 3 575 3 584 3 654 3 873 (5,7) 10 813 11 352 (4,7) 15 124 USA 3 847 3 816 3 915 3 683 6,3 11 578 10 963 5,6 14 811 Systemgeschäft 2 456 2 486 2 245 2 513 (10,7) 7 187 7 259 (1,0) 9 953 Konzernzentrale & Shared Services 717 732 727 743 (2,2) 2 176 2 219 (1,9) 2 977 Intersegmentumsatz (1 822) (1 849) (1 626) (1 952) 16,7 (5 297) (5 447) 2,8 (7 418) Regionale Umsatzverteilung. (%) Beitrag der Segmente zum Konzernumsatz. (%) Übrige Länder Systemgeschäft Konzernzentrale & Shared Services Nordamerika USA Deutschland Deutschland Europa (ohne Deutschland) Europa 27,0 26,6 11,1 27,5 23,7 44,1 36,8 1,4 1,8

Pages