Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Deutsche Telekom AG - Konzern-Zwischenbericht - 1. Januar bis 30. September 2014

4 An unsere Aktionäre Konzern-Zwischenbericht 9M 2014 An unsere Aktionäre. ENTWICKLUNG IM KONZERN. KONZERNUMSATZ. 44,5 45,7 Konzernumsatz. in Mrd. € Q1–Q3 2013 Q1–Q3 2014 0 50 40 30 20 10 ƒƒ Der Konzernumsatz stieg deutlich um 2,7 %. Insbesondere unser operatives Segment USA trug durch den Einbezug der MetroPCS seit Mai letzten Jahres sowie den ungebrochen starken Zugang an Neukunden zu dieser Umsatzentwicklung bei. ƒƒ In unserem operativen Segment Europa belasteten die zum Teil bereits in 2013 erfolgten erheb­ lichen regulierungsbedingten Preisänderungen und der intensive Wettbewerb unseren Umsatz. ƒƒ Der Umsatzbeitrag unseres operativen Segments Systemgeschäft entwickelte sich infolge der Neuausrichtung des Geschäftsmodells zur Schaffung nachhaltigen Wachstums rückläufig. ƒƒ Nach Berücksichtigung von Konsolidierungskreiseffekten sowie negativen Wechselkurseffekten lag unser Konzernumsatz um 0,9 Mrd. € über Vorjahresniveau. ANTEIL AUSLAND AM KONZERNUMSATZ. Anteil Ausland am Konzernumsatz. in % 40,5 Inland 59,5 Ausland ƒƒ Die Auslandsquote am Konzernumsatz stieg auf 59,5 % (Q1–Q3 2013: 57,3 %). ƒƒ Unser operatives Segment USA erhöhte seinen Anteil am Konzernumsatz deutlich um 4,5 Prozentpunkte und leistete damit – gemessen am Außenumsatz – den größten Beitrag zum Konzernumsatz. ƒƒ Dem gegenüber nahmen die prozentualen Anteile unserer operativen Segmente Deutschland, Europa und Systemgeschäft sowie des Segments Group Headquarters & Group Services ab. EBITDA BEREINIGT. EBITDA bereinigt. in Mrd. € 13,1 Q1–Q3 2013 Q1–Q3 2014 0 20 15 10 5 13,4 ƒƒ Das bereinigte EBITDA sank um 1,8 %. ƒƒ Vor allem der Einbezug der Geschäftstätigkeit der MetroPCS seit Mai 2013 wirkte sich positiv auf die Entwicklung des bereinigten EBITDA aus. ƒƒ Höhere Kosten für unseren integrierten Netzausbau in Deutschland, höhere Marktinvestitionen in den USA sowie operative EBITDA-Rückgänge in einzelnen europäischen Ländern hatten vermindernde Effekte zur Folge. Unser umfassendes Kosten-Management konnte den negativen Effekten teilweise entgegenwirken. ƒƒ Die bereinigte EBITDA-Marge reduzierte sich im Berichtszeitraum von 30,0 % auf 28,7 %. Unsere margenstärksten operativen Segmente sind weiterhin Deutschland mit 41,2 % und Europa mit 34,5 %. KONZERNÜBERSCHUSS. Konzernüberschuss. in Mrd. € 1,7 3,0 Q1–Q3 2013 Q1–Q3 2014 0 4 3 2 1 ƒƒ Der Konzernüberschuss erhöhte sich deutlich auf 3,0 Mrd. €. ƒƒ Erhöhend wirkte insbesondere der Ertrag aus den Entkonsolidierungen in Zusammenhang mit der Veräußerung der Scout24 Gruppe von insgesamt 1,7 Mrd. €. Positiv wirkten sich auch Erträge aus einer im April 2014 zwischen T-Mobile US und Verizon Communications vollzogenen Trans- aktion über den Erwerb sowie Tausch von Spektrum aus dem A-Band von rund 0,4 Mrd. € aus. ƒƒ Vermindernd wirkten gegenüber dem Vorjahresvergleichszeitraum um 0,3 Mrd. € höhere Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte und Sachanlagen, verursacht durch den Einbezug von MetroPCS seit Mai letzten Jahres sowie durch den Aufbau des LTE-Netzes im Rahmen des Netzmodernisierungsprogramms der T-Mobile US.

Seitenübersicht