Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Deutsche Telekom AG - Konzern-Zwischenbericht - 1. Januar bis 30. September 2014

5An unsere Aktionäre Konzern-Zwischenbericht 9M 2014 Eigenkapitalquote. in % 27,1 27,2 31.12.2013 30.09.2014 0 40 30 20 10 0 40 30 20 10 EIGENKAPITALQUOTE. ƒƒ Die Bilanzsumme erhöhte sich im Vergleich zum Jahresende 2013 auf 125,0 Mrd. €. Das Eigen­ kapital stieg gegenüber dem 31. Dezember 2013 um 1,9 Mrd. € auf 34,0 Mrd. €. ƒƒ Erhöhend wirkten der Überschuss (3,3 Mrd. €) sowie ergebnisneutrale Effekte aus der Währungs- umrechnung (1,5 Mrd. €). ƒƒ Vermindernd wirkte die Dividendenausschüttung für das Geschäftsjahr 2013 an die Aktionäre der Deutschen Telekom AG (2,2 Mrd. €). Die – im Zusammenhang mit der den Aktionären gewährten Möglichkeit, ihre Dividendenansprüche in Aktien zu tauschen – durchgeführte Kapitalerhöhung er- höhte das Eigenkapital um 1,0 Mrd. €. Die Barausschüttung für unsere Aktionäre betrug 1,2 Mrd. €. ƒƒ Ebenso vermindernd wirkten der Erwerb der restlichen Anteile an der T-Mobile Czech Republic (0,8 Mrd. €), erfolgsneutral erfasste versicherungsmathematische Verluste (0,7 Mrd. € nach Steuern) sowie die Dividendenausschüttungen an Minderheiten (0,1 Mrd. €). Cash Capex. in Mrd. € 7,6 8,7 Q1–Q3 2013 Q1–Q3 2014 0 10 6 8 4 2 CASH CAPEX. ƒƒ Der Cash Capex (einschließlich Investitionen in Spektrum) erhöhte sich auf 8,7 Mrd. €. ƒƒ Der Anstieg gegenüber dem Vorjahr resultierte hauptsächlich aus getätigten Spektrumerwerben von insgesamt 2,0 Mrd. €, v. a. in den USA, in der Tschechischen Republik, in der Slowakei und in Polen. Im Vergleichszeitraum erwarben wir Spektren von insgesamt 1,2 Mrd. €. ƒƒ Ohne Berücksichtigung der Effekte aus Spektrumerwerben bewegte sich der Cash Capex insge- samt um 0,3 Mrd. € über Vorjahresniveau. Free Cashflow (vor Ausschüttung, Investitionen in Spektrum).a in Mrd. € 3,6 3,2 Q1–Q3 2013 Q1–Q3 2014 0 4 3 2 1 FREE CASHFLOW (VOR AUSSCHÜTTUNG, INVESTITIONEN IN SPEKTRUM).a ƒƒ Der Free Cashflow lag um 0,4 Mrd. € unter Vorjahresniveau. ƒƒ Dazu trug der gegenüber dem Vorjahr um 0,3 Mrd. € erhöhte Cash Capex (ohne Investitionen in Spektrum) bei. Der Cashflow aus Geschäftstätigkeit entwickelte sich nahezu stabil. ƒƒ Positiv auf den Cashflow aus Geschäftstätigkeit wirkten im Vorjahresvergleich um 0,1 Mrd. € höhere vom Joint Venture EE erhaltene Dividendenzahlungen sowie ein positiver Effekt aus in der Berichts- periode abgeschlossenen Factoring-Vereinbarungen von 0,4 Mrd. €. Um 0,5 Mrd. € höhere Netto- zinszahlungen belasteten den Cashflow aus Geschäftstätigkeit. Im Vorjahr waren hier zudem Einzahlungen aus dem Abschluss und der Auflösung von Zinsderivaten von 0,2 Mrd. € enthalten. Netto-Finanzverbindlichkeiten. in Mrd. € 39,1 41,8 31.12.2013 30.09.2014 0 50 40 30 20 10 NETTO-FINANZVERBINDLICHKEITEN. ƒƒ Die Netto-Finanzverbindlichkeiten erhöhten sich gegenüber dem Jahresende 2013 um 2,7 Mrd. €. ƒƒ Erhöhend wirkten v. a. der Erwerb von Mobilfunk-Spektrum (2,0 Mrd. €), Dividendenzahlungen – inkl. an Minderheiten in Beteiligungen – (1,3 Mrd. €), der Erwerb der restlichen Anteile an der T-Mobile Czech Republic (0,8 Mrd. €), der Erwerb der GTS Central Europe Gruppe (0,5 Mrd. €), Währungseffekte (1,3 Mrd. €) sowie eine Vielzahl anderer Effekte. ƒƒ Vermindernd wirkten v. a. der Free Cashflow (3,2 Mrd. €) sowie der Verkauf von 70 % der Anteile an der Scout24 Gruppe (1,6 Mrd. €). a Sowie vor Effekten im Rahmen der AT&T-Transaktion und Ausgleichsleistungen für Mitarbeiter der MetroPCS. Weitergehende Erläuterungen finden sich im Kapitel „Geschäftsentwicklung des Konzerns“, Seite 11 ff.

Seitenübersicht