Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Deutsche Telekom AG - Konzern-Zwischenbericht - 1. Januar bis 30. Juni 2015

32 Konzern-Zwischenlagebericht Deutsche Telekom. Konzern-Zwischenbericht H1 2015. GROUP HEADQUARTERS & GROUP SERVICES Group Headquarters & Group Services umfasst alle Konzerneinheiten, die nicht direkt einem der operativen Segmente zugeordnet sind. Für weitere Informationen verweisen wir auf das Kapitel „Konzernstruktur“ im Geschäfts- bericht 2014, Seite 67 ff. in Mio. € Q1 2015 Q2 2015 Q2 2014 Veränderung in % H1 2015 H1 2014 Veränderung in % Gesamtjahr 2014 GESAMTUMSATZ 565 584 610 (4,3) % 1 149 1 232 (6,7) % 2 516 Betriebsergebnis (EBIT) (252) (231) (456) 49,3 % (483) 939 n. a. (109) Abschreibungen (144) (138) (152) 9,2 % (282) (301) 6,3 % (671) EBITDA (108) (93) (304) 69,4 % (201) 1 240 n. a. 562 EBITDA-wirksame Sondereinflüsse (86) (17) (144) 88,2 % (103) 1 518 n. a. 1 229 EBITDA (BEREINIGT UM SONDEREINFLÜSSE) (22) (76) (160) 52,5 % (98) (278) 64,7 % (667) CASH CAPEX (96) (65) (81) 19,8 % (161) (146) (10,3) % (381) Gesamtumsatz Der Gesamtumsatz unseres Segments Group Headquarters & Group Services verringerte sich im ersten Halbjahr 2015 gegenüber dem ersten Halbjahr des Vorjahres um 6,7 %. Dies ist insbesondere auf die fehlenden Umsätze in Zusammenhang mit dem Anfang Februar 2014 vollzogenen Verkauf von 70 % der Anteile an der Scout24 Gruppe zurückzuführen. Des Weiteren sanken die konzerninternen Umsätze – v. a. im Bereich Grundstücke und Gebäude aufgrund der fortgesetzten Flächenoptimierung – gegenüber dem Vorjahres- zeitraum. EBITDA, bereinigtes EBITDA Im ersten Halbjahr 2015 verbesserte sich das bereinigte EBITDA unseres Segments Group Headquarters & Group Services im Vergleich zur Vorjahres­ periode um 180 Mio. €. Diese Entwicklung ist im Wesentlichen auf einen Ertrag in Höhe von 175 Mio. €, resultierend aus einer Vergleichsvereinbarung zur Beilegung eines laufenden kartellrechtlichen Beschwerdeverfahrens im ersten Quartal 2015, zurückzuführen. Des Weiteren wirkten höhere Erträge aus dem Verkauf von Grundstücken und Gebäuden sowie geringere Personal­- aufwendungen infolge des fortgesetzten Personalumbaus positiv auf das Ergebnis. Gegenläufig belasteten die Weitergabe von Effizienzgewinnen an die operativen Konzernsegmente, die durch fortgeführte Kosten- senkungen erreicht wurden, sowie der Wegfall des operativen Beitrags der Scout24 Gruppe das EBITDA. Insgesamt war das EBITDA in der Berichtsperiode mit Sondereinflüssen – insbesondere für Personalmaßnahmen – von 103 Mio. € belastet. In der Vergleichsperiode waren die Sondereinflüsse entscheidend vom Ertrag im Zusammenhang mit der Entkonsolidierung der Scout24 Gruppe geprägt. EBIT Der Rückgang des EBIT gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist maßgeblich auf den Ertrag aus der Entkonsolidierung der Scout24 Gruppe im Vorjahr zurückzuführen. Die Abschreibungen lagen um 6,3 % unter Vorjahresniveau, v. a. aufgrund des geringeren Anlagenbestandes bei Grundstücke und Gebäude. Cash Capex Der Cash Capex erhöhte sich gegenüber der Vergleichsperiode um 15 Mio. €, im Wesentlichen resultierend aus höheren Fahrzeuganschaffungen. GESAMTUMSATZ 565584610 (4,3) % 11491232 (6,7) % 2516 EBITDA (108) (93) (304) 69,4 % (201) 1240 n. a. 562 EBITDA-wirksame Sondereinflüsse (86) (17) (144) 88,2 % (103) 1518 n. a. 1229

Seitenübersicht