Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Eignung_Lehrerberuf_neu

16 Deutsche Telekom Stiftung  Für den Lehrerberuf geeignet? Die Hochschulen. Breites Spektrum an Verfahren zur Eignungsabklärung. unterschiedlichen Verfahren zu erfassen, den Zeitraum für den Einsatz und den Stellenwert der Eignungsabklärung sichtbar zu machen. Zu den Kategorien, die Angebote und Verfahren beschreiben, wurden Indikatoren entwickelt. Der Verpflichtungsgrad der Angebote und Verfahren konnte bei der Auswertung nicht systematisch berücksichtigt werden, weil die meisten Hochschulen mehrere Verfahren mit unterschiedlichem Verpflichtungsgrad nutzen. Für die Hochschulen, in deren Bundesland die Eignungsabklärung bzw. Reflexion der Berufs- wahl Lehramt gesetzlich verankert ist, gilt der Verpflichtungsgrad des landesspezifischen Zugangs (siehe Karte Seite 13). Ausnahme bei der Darstellung des Verpflich- tungsgrads sind die lehrerberufsspezifischen Selbsterkundungen oder Self-Assessments. Hier wurde unterschieden, ob lediglich ein Link auf externe Verfahren gesetzt wird oder ob die Verfahren verpflichtend für die Lehrerausbil- dung genutzt bzw. ausgewertet werden. Durch diese Verfahrensweise sollte miterfasst werden, wie gut die Eignungsabklärung in das Studium integriert ist. Bei der Bestandsaufnahme konnte ebenfalls nicht erfasst werden, ob es zu den Angeboten und Verfahren Forschung oder Evaluation gibt und ob diese institutionenübergreifend angelegt sind. Auch hier gilt, dass bei den Bundesländern mit gesetzlicher Verankerung der Eignungsabklärung die Beschreibung nach Forschung/Evaluation und Institutionenver- schränkung auf die Hochschulen des Landes übertragen werden kann. Für die Bestandsaufnahme ist auf den Karten der Stellenwert der Eignungsabklärung, Bera- tung und Auswahl an den einzelnen Hochschu- len dargestellt. Dieser wurde daran gemessen, ob die Hochschulen n eigene Selbsterkundungsverfahren für den Lehrerberuf entwickelt haben, n fächerspezifische Selbsterkundung anbieten oder verpflichtend für die Zulassung machen, n aufwendige Beratungsangebote oder Semi- narformate zur Auseinandersetzung mit dem Lehrerberuf anbieten, n Auswahlgespräche zur Eignungsabklärung führen oder Assessment-Center entwickeln, Das Vorgehen. Die Recherche zu den Hochschulen wurde wie die Länderrecherche über das Internet durch- geführt. Als Quellen wurden die Webseiten der Hochschulen, des Deutschen Bildungsservers und übergeordnete Portale herangezogen. Darüber hinaus wurden Experten befragt und Informationsbroschüren der Hochschulen aus- gewertet. Im Fokus der Recherche stand wie bei der Län- derrecherche der berufsbiografische Zeitraum zwischen der sich konkretisierenden Studien- wahl und dem Ende des ersten Studiensemes- ters. Dieser Zeitraum beginnt für die meisten jungen Erwachsenen kurz vor dem Abitur und umfasst die Bewerbung und Zulassung zum Lehramtsstudium sowie die Phase der ersten Orientierung im Studium. Die Hochschulen wurden unter der Fragestel- lung ausgewertet, ob es für den genannten Zeit- raum freiwillige oder verpflichtende Angebote oder Verfahren n zur Reflexion bzw. Überprüfung der Eignung und Neigung für den Lehrerberuf oder der Berufswahl Lehramt und n zur Auswahl von Studierenden gibt. Angebote zu allgemeinen Berufsinformationen und zur Orientierung im Studium wurden nicht erfasst. Hinweis: Aufgrund der Vielfalt der Ver- fahren ließen sich die Zeiträume nicht bei jeder Hochschule exakt zuweisen. Die Hochschulen beschreiten sehr unterschied- liche Wege, um die Eignungsabklärung durch- zuführen. Die Informationen über Angebote und Verfahren sind bei vielen Hochschulen auf den Websites schwer auffindbar und es werden un- terschiedliche Begriffe für ähnliche oder iden- tische Verfahren verwendet. Die im Folgenden vorgenommene Kategorisierung kann deshalb nur der groben Orientierung dienen. Für die Auswertung der Hochschulen wurden in Bezug auf die Eignungsabklärung bzw. Reflexi- on der Berufswahl Lehrer Kategorien entwickelt. Die Kategorienbildung erfolgte induktiv, die Kategorien wurden aus dem im Internet zur Verfügung stehenden Material abgeleitet. Ziel der Kategorisierung und Auswertung war es, die Hochschulen für Kunst und ­Musik sowie Fachhochschulen. Lehrerausbildende Hochschulen, die aus- schließlich Kunst und Musik als Fächer anbie- ten (Kunsthochschulen, Musikhochschulen), wurden nicht erfasst; sie nehmen ausnahmslos fachbezogene Eignungsprüfungen vor. Auch Fachhochschulen mit Lehrerausbildung, zum Beispiel für berufsbildendes Lehramt oder für Gesundheitsfachberufe und deren Lehrer­ bildung, wurden nicht miterfasst.

Pages